18. Dezember 2015

TAG - Touren Auswahl Generator

TAG - Touren Auswahl Generator
Bild 1/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

TAG - Touren Auswahl Generator

TAG - Touren Auswahl Generator im Einsatz

Mit TAG werden effiziente Streifenfahrten generiert.
Bild 2/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Mit TAG werden effiziente Streifenfahrten generiert.

Mit TAG werden effiziente Streifenfahrten generiert.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat in Zusammenarbeit mit der Polizeidirektion Braunschweig eine Tourenplanungssoftware entwickelt, die Streifenfahrten optimieren kann. Damit hilft die Software mit dem Namen TAG (Touren Auswahl Generator) laut Kriminalstatistik kritische Bereiche besser zu beobachten und die Ressourcen von Sicherheitsbehörden effizienter einzusetzen. Die Software ist in ihrem Aufbau unabhängig von der verwendeten Behördensoftware.

Der Touren Auswahl Generator stellt auf Basis von sicherheitsrelevanten Erkenntnissen, Routen und Fahrtwege zusammen, die von den Sicherheitsbehörden nach Bedarf als präventive Maßnahme abgefahren werden können. Bislang fahren Polizisten ihre Streife ohne computerbasierte Planungsunterstützung. Die Planungsunterstützungssoftware TAG wurde von Mitarbeitern des DLR-Instituts für Flughafenwesen und Luftverkehr in Braunschweig unter Vorgaben der Polizeidirektion Braunschweig entwickelt. Die im Programm implementierten mathematischen Algorithmen sorgen für eine sinnvolle ressourcensparende und bedarfsgerechte Zusammenstellung der Routen. Ein Zufallsgenerator bewirkt, dass sich kein berechenbares Muster in den Routen erkennen lässt. Somit wird verhindert, dass potenzielle Kriminelle sich dem Muster der Streifenfahrten anpassen. Das Ergebnis der mathematischen Berechnungen kann im Streifenwagen in Navigationssystemen abgebildet werden.

Erfahrungswissen der Sicherheitsbehörden fließt mit ein

Eine wichtige Datengrundlage für die Software sind kriminalistische Brennpunkte, die ausschließlich durch die Sicherheitsbehörden erhoben und bewertet werden. Dieses Vorgehen hat drei bedeutende Vorteile:

  • Das Fachwissen der Polizei fließt direkt in die Berechnungen ein.
  • Das Berechnen von sogenannten Präventivstreifen ist nicht an ein bestimmtes Kriminalitätsphänomen gebunden.
  • Die Daten, die als Berechnungsgrundlage dienen, werden ausschließlich aus dem System der Sicherheitsbehörden erhoben. Das DLR hat auf diese Daten sowie auf die generierten Routen keinen Zugriff, so dass der Datenschutz gewahrt bleibt.

Mittels eigens für den Testlauf angeschaffter Tablets wurden in zwei Dienststellen der Polizeidirektion Braunschweig generierte Routen als Präventivmaßnahme in den täglichen Streifendienst eingebunden. Der Testlauf zeigte eine hohe Akzeptanz bei den mit dem Test eingebundenen Polizeibeamten. TAG wird fortlaufend optimiert, um den Anforderungen von Sicherheitsbehörden gerecht zu werden.

Auch an Flughäfen einsetzbar

TAG ist über die Optimierung von Streifenfahrten hinaus vielseitig einsetzbar. Beispielsweise kann das Programm auch von Sicherheitsdienstleistern zur Überwachung ihrer Objekte verwendet werden. Der Touren Auwahl Generator kann zudem Sicherheitskräfte bei Kontrollfahrten an Flughäfen unterstützen. Lediglich die entsprechenden Daten müssen vom jeweiligen Nutzer in die dafür vorgesehene Datenbank eingepflegt werden.


In der Sicherheitsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt werden die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit verteidigungs- und sicherheitsrelevantem Bezug in Abstimmung mit den Partnern in Staat, Wissenschaft, Industrie und internationalen Organisationen geplant und gesteuert. Der Querschnittsbereich Sicherheitsforschung verknüpft dabei die Kernkompetenzen aus den etablierten DLR-Programmen der Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und des Verkehrs. Insgesamt mehr als zwanzig DLR-Institute und -Einrichtungen liefern im Rahmen ihrer sicherheitsrelevanten Arbeiten Beiträge zur Entwicklung, Erprobung und Bewertung von Technologien, Systemen und Konzepten sowie zur Analyse- und Bewertungsfähigkeit hinsichtlich sicherheitsrelevanter Anwendungen.

Kontakt
  • Andreas Deutschmann

    Institut für Flughafenwesen und Luftverkehr
    Telefon: +49 531 295-2585
    Kontaktieren
Bilder zum Thema

Neueste Nachrichten

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü