16. August 2016

Dezentrale Energieversorgung: DLR, Bund und Land investieren knapp sieben Millionen in Zukunftstechnologie für Energiewende

Spatenstich Technologieplattform Dezentrale Energien
Bild 1/2, Credit: DLR/FrankEppler.

Spatenstich Technologieplattform Dezentrale Energien

Gemeinsamer Spatenstich für die Technologieplattform Dezentrale Energien am DLR-Standort Stuttgart. Von links nach rechts: Dr. Anke Kovar (Leiterin des DLR-Standorts Stuttgart), Klaus Hamacher (Stellvertretender Vorsitzender des DLR-Vorstands), Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut (Ministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau des Landes Baden-Württemberg), Dr. Frank Heidrich (Ministerialdirigent im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie), Prof. Manfred Aigner (Direktor des DLR-Instituts für Verbrennungstechnik).
Einblick in aktuelle Forschungsprojekte
Bild 2/2, Credit: DLR/FrankEppler.

Einblick in aktuelle Forschungsprojekte

Im Forschungskraftwerk des DLR-Instituts für Verbrennungstechnik gibt Wissenschaftler Dr. Andreas Huber der baden-württembergischen Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut einen Einblick in aktuelle Forschungen rund um das Thema Mikrogasturbine

Für die Umsetzung der Energiewende spielt die dezentrale Energieversorgung eine elementare Rolle: Erzeugt man Strom und Wärme in der Nähe des Verbrauchers, werden Verluste beim Transport und Umwandlungen auf ein Minimum reduziert. Bei Verwendung sogenannter Blockheizkraftwerke können Strom und Wärme hocheffizient und flexibel je nach Bedarf erzeugt werden. Blockheizkraftwerke auf Basis kleiner Gasturbinen, auch Mikrogasturbinen genannt, eignen sich insbesondere aufgrund ihrer äußerst geringen Schadstoffemissionen. Außerdem weisen sie eine große Flexibilität hinsichtlich gasförmiger oder flüssiger, konventioneller oder regenerativer Brennstoffe auf. Ob für private, gewerbliche oder öffentliche Gebäude sowie für kleine und mittlere Betriebe – diese relativ junge Technologie besitzt im Prinzip das Potenzial, alle Öl- und Gasheizungen klimafreundlich zu ersetzen.

Plattform für Technologieentwicklung und -erprobung

Gemeinsam mit Partnern aus der Industrie wird das DLR-Institut für Verbrennungstechnik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) die Mikrogasturbinen-Technologie in den nächsten Jahren weiterentwickeln und praktisch erproben. Dazu investieren das DLR, der Bund sowie das Land Baden-Württemberg zusammen knapp sieben Millionen Euro in den Aufbau und Betrieb der "Technologieplattform Dezentrale Energien" am

Am DLR-Standort Stuttgart arbeiten mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sechs Instituten. Zu den Forschungsschwerpunkten gehören Hochleistungsstrukturen aus faserkeramischen, polymeren und hybriden Verbundwerkstoffen, innovative Fahrzeugkonzepte für Straße und Schiene, Lasersystementwicklung, Technologien für das Speichern und Wandeln von Energie, Gasturbinen und technische Verbrennungsprozesse sowie die Entwicklung von Receivern für solarthermische Kraftwerke.

. Mit dem offiziellen Spatenstich durch die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, den Ministerialdirigenten Dr. Frank Heidrich vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, den DLR-Vorstand Klaus Hamacher sowie weiteren Vertretern des DLR begannen am 16. August 2016 die Arbeiten.

Zentraler Bestandteil der Technologieplattform ist ein Blockheizkraftwerk, das mit Hilfe mehrerer Mikrogasturbinen bis zu 500 Kilowatt elektrische Leistung, also den Bedarf von circa 500 Haushalten, erzeugen kann. Die Demonstrationsanlage soll es in Zukunft ermöglichen, die Alltagstauglichkeit neuer Konzepte, Methoden und Techniken für die dezentrale Energieversorgung zu erproben und nachzuweisen – von einzelnen Komponenten wie beispielsweise innovativen Brennersystemen bis hin zur Analyse gesamter Kraftwerksanlagen inklusiver der benötigten Betriebs- und Regelungsstrategien. Die Anlage steht auch Industriepartnern offen, um gemeinsame Entwicklungsprojekte zu verwirklichen.

Gemeinsame Investition in Zukunft der Energieversorgung

Die baden-württembergische Wirtschaftsministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut betonte: „Innovation beginnt mit Forschung. Die neue Technologieplattform ist ein ideales Beispiel für den nötigen zweiten Schritt des Technologietransfers aus der Forschung heraus in die Anwendung.“

"Mit der Technologieplattform Dezentrale Energien fördert das Bundeswirtschaftsministerium mit 4,7 Millionen Euro ein in dieser Form einmaliges Vorhaben, um eine Zukunftstechnologie, die im fossilen Bereich einen wichtigen Beitrag zum Erfolg der Energiewende leisten kann, weiter zu erforschen und in die Anwendung zu bringen", sagte Dr. Frank Heidrich anlässlich des Spatenstichs. Er wies darüber hinaus auf die gute Zusammenarbeit im Bereich der Energieforschung zwischen dem Bund und dem Land Baden-Württemberg hin, die auch in der gemeinsamen Förderung der DLR-Technologieplattform zum Ausdruck komme.

Zusätzlich soll die Demonstrationsanlage in die laufende Versorgung des DLR-Standorts Stuttgart integriert werden und diesen mit Strom, Wärme und Kälte versorgen. "Auf diese Weise können wir testen, wie sich die Technologien im realitätsnahen Einsatz bewähren. Gleichzeitig leisten wir so einen Beitrag, um die Energieversorgung des DLR-Standorts nachhaltiger zu gestalten und die Stellung der DLR-Energieforschung in Stuttgart weiter zu stärken", so Klaus Hamacher, stellverstretender Vorsitzender des DLR-Vorstands.

Das Projekt läuft bis Ende des Jahres 2018 und hat ein Gesamtvolumen von knapp sieben Millionen Euro. Der Bund fördert die Geräteausstattung und die forschungsbegleitenden Maßnahmen mit 4,7 Millionen Euro. Das Land Baden-Württemberg trägt eine Million Euro bei. Das DLR übernimmt ebenfalls eine Million Euro der Kosten für die Ankoppelung des Projekts an die vorhandene Infrastruktur.

Zum DLR-Standort Stuttgart

Mit seinen rund 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zählt der DLR-Standort Stuttgart zu den großen Akteuren der baden-württembergischen Wissenschaftslandschaft. Bei seinen umfangreichen Forschungen in den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit arbeitet das DLR eng mit der benachbarten Universität Stuttgart zusammen, engagiert sich in Netzwerken und Clustern sowie in Kooperationsprojekten mit Industrieunternehmen.

Kontakt
  • Denise Nüssle
    Kommunikation Stuttgart und Ulm
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    "Politikbeziehungen und Kommunikation"
    Telefon: +49 711 6862-8086
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Dr. Andreas Huber

    Institut für Verbrennungstechnik, Abteilung Gasturbinen
    Telefon: +49 711 6862-734
    Fax: +49 711 6862-578
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Manfred Aigner
    Direktor Institut für Verbrennungstechnik
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 711 6862-309
    Fax: +49 711 6862-578
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü