14. März 2017
Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus lotet neue Anwendungsmöglichkeiten aus

Co­per­ni­cus@work: größ­tes eu­ro­päi­sches Erd­be­ob­ach­tungs­pro­gramm ist ein­satz­fä­hig

Satellitenbildaufnahme von Berlin
Sa­tel­li­ten­bild­auf­nah­me von Ber­lin
Bild 1/3, Credit: © BKG, © Copernicus data (2015-2016).

Satellitenbildaufnahme von Berlin

Die Sen­ti­nel-Sa­tel­li­ten des Co­per­ni­cus-Pro­gramms lie­fern rie­si­ge Men­gen an Erd­be­ob­ach­tungs­da­ten. Selbst kleins­te Um­welt­ver­än­de­run­gen re­gis­trie­ren die­se Wacht­pos­ten im All zu­ver­läs­sig. Auf die­sem Sa­tel­li­ten­bild ist der Groß­raum Ber­lin in Echt­far­ben zu er­ken­nen.
Na­tio­na­les Fo­rum für Fer­ner­kun­dung und Co­per­ni­cus 2017
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017

Am 14. März 2017 be­gann das Na­tio­na­le Fo­rum für Fer­ner­kun­dung und Co­per­ni­cus 2017: „Co­per­ni­cus@work“ in Ber­lin. In sei­nem Leit­vor­trag the­ma­ti­sier­te Dr. Gerd Grup­pe, Vor­stand für das DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ment, das Erd­be­ob­ach­tungs­pro­gramm Co­per­ni­cus im Span­nungs­feld zwi­schen Wis­sen­schaft und ope­ra­tio­nel­ler An­wen­dung.
Re­ger Fach­aus­tausch bei "Co­per­ni­cus@work"
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Reger Fachaustausch bei "Copernicus@work"

Rund 450 Nut­zer und An­bie­ter von Erd­be­ob­ach­tungs­diens­ten aus Wis­sen­schaft, Wirt­schaft und Ver­wal­tung dis­ku­tie­ren über die viel­fäl­ti­gen An­wen­dungs­mög­lich­kei­ten, die sich aus der Ein­satz­fä­hig­keit von Co­per­ni­cus er­ge­ben. Nah­men an der Kon­fe­renz teil (v. l n. r.): Mi­nis­te­ri­al­rat Dr. Bern­hard Pol­ten, Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Er­näh­rung und Land­wirt­schaft, Staats­se­kre­tär Klaus Vitt,, Bun­des­mi­nis­te­ri­um des In­nern, Par­la­men­ta­ri­sche Staats­se­kre­tä­rin Ri­ta Schwar­ze­lühr-Sut­ter, Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Um­welt, Na­tur­schutz, Bau und Re­ak­tor­si­cher­heit, Staats­se­kre­tär Rai­ner Bom­ba, Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Ver­kehr und di­gi­ta­le In­fra­struk­tur und Dr. Gerd Grup­pe, Vor­stand für das DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ment.
  • Vom 14. bis 16. März 2017 findet in Berlin das Nationale Forum für Fernerkundung und Copernicus 2017, "Copernicus@work", statt.
  • Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich aus der Einsatzfähigkeit von Copernicus ergeben.
  • Thematischer Schwerpunkt des Copernicus-Forums sind neben den privatwirtschaftlichen Anwendungen die Nutzungsmöglichkeiten der Copernicus-Dienste und Satellitendaten für die Aufgaben öffentlicher Einrichtungen in Deutschland.

Umweltschutz, Landwirtschaft, Stadtplanung: Dies sind nur einige der Bereiche, die von den Erdbeobeobachtungsdaten der Sentinel-Satelliten des europäischen Copernicus-Programms profitieren werden. Fünf dieser Satelliten liefern bereits heute vielfältige Informationen über Zustand und Beschaffenheit der Erdoberfläche: Damit ist das Copernicus-System nun einsatzfähig. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich daraus ergeben, sind Thema des Na­tio­na­len Fo­rums für Fer­ner­kun­dung und Co­per­ni­cus 2017 - "Copernicus@work". Das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat die Konferenz im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) organisiert. Rund 450 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung nehmen an der Veranstaltung, die vom 14. bis 16. März 2017 in Berlin stattfindet, teil.

"Wir haben starke Unternehmen, die Satellitendaten in praxistaugliche Produkte umwandeln", so Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement. "Unser Ziel ist es, die Position dieser Unternehmen auf den Märkten zu stärken. Die große technische Herausforderung dabei sind die gigantischen Datenmengen, die moderne Satelliten liefern. Mächtige Softwarepakete und intelligente Algorithmen helfen dabei. Das ist dann auch die Basis für neue Geschäftsmodelle." Thematischer Schwerpunkt des Copernicus-Forums sind neben den privatwirtschaftlichen Anwendungen die Nutzungsmöglichkeiten der Copernicus-Dienste und Satellitendaten für die Aufgaben öffentlicher Einrichtungen in Deutschland.

Bereits heute finden die satellitenbasierten Copernicus-Informationen Eingang in viele Datenprodukte und Dienstleistungen. "Mit dem Start von Sentinel-2B am 7. März ist eine weitere wichtige Mission nun vollständig", erklärt Dr. Jörn Hoffmann, Programmleiter Copernicus im DLR Raumfahrtmanagement. "Damit liefern inzwischen fünf Satelliten des Copernicus-Programms Daten zur Überwachung der Landflächen, der Meere und des Klimas. Ihre Informationen unterstützen zudem Rettungsdienste in aller Welt beim Katastrophen- und Krisenmanagement."

Sentinels registrieren kleinste Umweltveränderungen

Die Sentinel-Satelliten sichern eine kontinuierliche Umweltüberwachung und registrieren dabei selbst kleinste Veränderungen zuverlässig. Aus all diesen Informationen ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten, wie etwa der punktgenaue Einsatz von Düngemitteln in der Landwirtschaft (Precision Farming), die Umweltüberwachung von Ökosystemen wie Gletschern und Regenwäldern oder Eisdienste für die Schifffahrt. Auch der Ausbau der erneuerbaren Energien profitiert von den präzisen Umweltinformationen, etwa bei der Auswahl der Standorte für Wind- und Solarparks. Die Sentinel-Satelliten liefen eine riesige Menge von Daten - diese stellt Copernicus für jedermann frei und offen bereit. Einen einfachen Zugang zu den Informationen erhalten die Nutzer durch innovative Plattformkonzepte wie die "Copernicus Data and Exploitation Platform - Deutschland" (CODE-DE) .

Das Copernicus-Programm von EU und ESA

EU und ESA schaffen mit Copernicus eine leistungsfähige und nachhaltige Erdbeobachtungsinfrastruktur für Europa. Die EU betreibt mit dem Programm satellitengestützte Informationsdienste für Erdoberflächen, Ozeane, Atmosphäre, Katastrophenmanagement, Klimawandel und Sicherheit. Grundlage dieser Dienste sind sechs Satellitenfamilien, die so genannten Sentinels - zu Deutsch "Wächter". Sie werden von der ESA im Programm "GMES Space Component" (GSC) entwickelt und im Auftrag der EU betrieben. Gegen Ende dieses Jahrzehnts sollen die Missionen Sentinel-4, -5 und -6 starten. In Copernicus werden auch Satellitendaten von Dritten einbezogen, so Daten der deutschen Satelliten TerraSAR-X, TanDEM-X und die Ra­pi­dEye-Satelliten. Die Sentinels ergänzen die aktuellen Satellitenmissionen zum weltweit umfassendsten und leistungsfähigsten zivilen Erdbeobachtungssystem aus dem All.

Kontakt
  • Diana Gonzalez
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Raum­fahrt­ma­na­ge­ment
    Stra­te­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 228 447-388
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Dr. Jörn Hoffmann
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Raum­fahrt­ma­na­ge­ment, Erd­be­ob­ach­tung
    Telefon: +49 228 447-269
    Fax: +49 228 447-747
    Königswinterer Straße 522-524
    53227 Bonn-Oberkassel
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü