28. Juni 2017
DLR und OHB System AG unterzeichnen Vertrag für Bau, Test und Start des Satelliten

Deut­sche Sa­tel­li­ten­kom­mu­ni­ka­ti­ons-Missi­on "Hein­rich Hertz" wird rea­li­siert

Ver­trags­un­ter­zeich­nung zur Hein­rich Hertz-Missi­on
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Vertragsunterzeichnung zur Heinrich Hertz-Mission

Am 28. Ju­ni 2017 un­ter­zeich­ne­ten Dr. Gerd Grup­pe, Vor­stand für das DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ment (3. v. l.) und Mar­co Fuchs, Vor­stands­vor­sit­zen­der der Fir­ma OHB Sys­tem AG (2. v. l.), im Bei­sein von An­dre­as Wol­ke, Be­reichs­lei­ter Zen­tra­le Auf­ga­ben des DLR Raum­fahrt­ma­na­ge­ments (rechts) und An­dre­as Lin­den­thal, Vor­stands­mit­glied OHB Sys­tem AG (links) den Ver­trag über Her­stel­lung, Test und Start der deut­schen Sa­tel­li­ten­kom­mu­ni­ka­ti­ons-Missi­on „Hein­rich Hertz“.
Dar­stel­lung Hein­rich Hertz-Sa­tel­lit
Bild 2/2, Credit: OHB System AG.

Darstellung Heinrich Hertz-Satellit

Ab dem Jahr 2021 soll "Hein­rich Hertz" die Er­de auf ei­ner geo­sta­tio­nären Um­lauf­bahn in ei­ner Hö­he von rund 36.000 Ki­lo­me­tern um­krei­sen. An Bord be­fin­den sich ne­ben neu­en Tech­no­lo­gi­en, die un­ter Welt­raum­be­din­gun­gen ge­tes­tet wer­den sol­len, rund 20 Ex­pe­ri­men­te zur Kom­mu­ni­ka­ti­ons-, An­ten­nen- und Sa­tel­li­ten­tech­nik.
  • Am 28. Juni 2017 unterzeichneten Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das DLR Raumfahrtmanagement und Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Firma OHB System AG, den Vertrag über Herstellung, Test und Start des nationalen Kommunikations-Satelliten Heinrich Hertz.
  • Neben den neuen Technologien, die unter den extremen Bedingungen des Weltalls getestet werden sollen, trägt der Satellit rund 20 Experimente zur Kommunikations-, Antennen- und Satellitentechnik mit an Bord.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Digitalisierung, Big Data

Die deutsche Satellitenkommunikations-Mission "Hein­rich Hertz - In­no­va­ti­on, Kom­mu­ni­ka­ti­on, Geo­sta­ti­on" erreicht nun ihre finale Phase: Am 28. Juni 2017 unterzeichneten Dr. Gerd Gruppe, Vorstand für das Raumfahrtmanagement des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) und Marco Fuchs, Vorstandsvorsitzender der Firma OHB System AG, den Vertrag über Herstellung, Test und Start des nationalen Satelliten. "Wenn die Mission "Heinrich Hertz" im Jahr 2021 startet, wird sie den Grundstein legen für die Sicherung der Zukunft der Satellitenkommunikation", betont Dr. Gruppe. "In Zeiten von Digitalisierung und Big Data müssen immer größere Datenvolumen schnell und zuverlässig transportiert werden können. Dies ermöglichen neuen Technologien, wie sie auf "Heinrich Hertz" im Weltraum erprobt werden. Mit der Mission stellt Deutschland international seine Schlüsselkompetenzen in den Nutzlast- und Plattform-Technologien geostationärer Satelliten unter Beweis und sichert seine Systemfähigkeit in diesen Bereichen."

Neue Kommunikationstechniken werden im Weltraum getestet

Mit der Vertragsunterschrift beginnen nun die Festlegung des Detail-Designs, Herstellung und Testphase der Hard- und Software für das gesamte Satellitenkommunikationssystem - also für das Raum- und Bodensegment - sowie die Startvorbereitungen. Neben den neuen Technologien, die unter den extremen Bedingungen des Weltalls mit enormen Temperaturschwankungen, Schwerelosigkeit und Vakuum getestet werden sollen, trägt der Satellit rund 20 Experimente zur Kommunikations-, Antennen- und Satellitentechnik mit an Bord. Während der Satellit die Erde in einer Höhe von rund 36.000 Kilometern auf einer geostationären Umlaufbahn umkreist, werden diese an Bord des Satelliten autonom durchgeführt, deren Daten zur Erde gesendet und von den beteiligten Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen ausgewertet.

Für die Bundeswehr wird unter anderem eine unabhängige Telekommunikationsnutzlast realisiert, welche die bestehenden Kapazitäten ergänzt. Das Bundesministerium der Verteidigung beabsichtigt, mit dem militärischen Missionsanteil Satellitenübertragungskapazitäten im Ku- und Ka-Frequenzband für eigene Kommunikationszwecke aufzubauen. Bisher kommerziell angemietete Ku-Band-Satellitenkapazitäten sollen ersetzt und neue Kapazitäten im Ka-Band geschaffen werden. Auf diese Weise soll ein Beitrag zur Deckung des stetig zunehmenden Bedarfs an Satellitenübertragungskapazitäten zur Führung und Unterstützung der Einsätze der Bundeswehr geleistet werden.

Verbesserung von Effizienz und Flexibilität

"Das neue Nutzlast-Konzept von "Heinrich Hertz" wird es erstmals ermöglichen, flexibel auf die Anforderungen des Marktes reagieren zu können und damit zukunftsfähig zu sein", sagt Heiko Ultes, Projektmanager Heinrich Hertz im DLR Raumfahrtmanagement. Bislang erfolgte die Konfiguration von Satelliten bereits auf der Erde. Nachträgliche Anpassungen an Marktentwicklungen während der Betriebszeit im All waren nicht möglich. Anders bei "Heinrich Hertz": Mit Hilfe verschiedener, flexibler Technologien, wie kleiner On-Board-Rechner, kann der Satellit während seiner 15-jährigen Mission durch die Bodenstation laufend so umprogrammiert werden, dass er seine vorhandenen Signalressourcen effizient wechselnden Anforderungen anpassen kann. "Somit ist "Heinrich Hertz" sein Leben lang 'lernfähig'", so Ultes.

Mit der Größe eines Kleintransporters gehört "Heinrich Hertz" zu den Kleinsatellitenmissionen und basiert auf dem Prinzip der so genannten SmallGEOs (Small Geostationary Satellite Orbit). Die Plattform dieser Kleinsatelliten ist modular aufgebaut und kann so flexibel und schnell realisiert werden. Auch sie ist "Made in Germany", denn entwickelt wurde SmallGEO von der OHB System AG im Rahmes AR­TES-Pro­gramms der Europäischen Weltraumorganisation ESA.

Ressortübergreifende Zusammenarbeit bei der Realisierung

Auch bei der Realisierung des Projekts beschreitet Deutschland mit "Heinrich Hertz" neue Wege: Die Mission wird ressortgemeinsam durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und das Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) durchgeführt. Dabei liegt die Federführung für das Gesamtprojekt beim BMWi. Gebaut, getestet und gestartet wird "Heinrich Hertz" von der Firma OHB System AG in Bremen, die auch für die Entwicklung und Design des Satelliten verantwortlich war. Die neuartigen Technologien und zugehörigen Kommunikations-Experimente stammen von mehr als 40 kleinen und mittelständischen Unternehmen sowie wissenschaftlichen Instituten aus Deutschland. Die Projektplanung und -durchführung obliegt dem DLR Raumfahrtmanagement. Gefördert wird die Heinrich Hertz-Satellitenmission durch das DLR Raumfahrtmanagement mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) und realisiert in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium der Verteidigung (BMVg).

  • Heinrich Rudolf Hertz

    Benannt wurde der Kommunikationssatellit nach dem deutschen Physiker Heinrich Rudolf Hertz. Geboren am 22. Februar 1857 in Hamburg widmete er seine Forschung vor allem der Analyse elektromagnetischer Wellen. Im Jahr 1886 gelang es ihm erstmalig, elektromagnetische Wellen im freien Raum von einem Sender zu einem Empfänger zu übertragen. Damit legte er den Grundstein für die moderne Kommunikations- und Medientechnik. Aufgrund seiner bahn-brechenden Forschungen wurde die Einheit der Frequenz nach ihm benannt - dabei entspricht eine Schwingung pro Sekunde einem Hertz.

Kontakt
  • Diana Gonzalez
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sche Raum­fahr­t­agen­tur im DLR
    Stra­te­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 228 447-388
    Königswinterer Str. 522-524
    53227 Bonn
    Kontaktieren
  • Heiko Ultes

    Raum­fahrt­ma­na­ge­ment, Sa­tel­li­ten­kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 228 447-495
    Fax: +49 228 447-737
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü