30. Mai 2018
DLR-Forschungsprojekt "Live-Lage" auf der VFDB

DLR-For­schung hilft in Ka­ta­stro­phen­fäl­len

Der In­nen­mi­nis­ter von Nord­rhein-West­fa­len auf der VFDB
Bild 1/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen auf der VFDB

Auf der Jah­res­fach­ta­gung der Ver­ei­ni­gung zur För­de­rung des Deut­schen Brand­schut­zes e.V. (VFDB) vom 28. bis zum 30. Mai 2018 in Duis­burg in­for­mier­te sich Her­bert Reul, In­nen­mi­nis­ter des Bun­des­lan­des Nord­rhein-West­fa­len, über die aus­ge­stell­ten DLR-Pro­jek­te. Von links nach rechts: Her­bert Reul, In­nen­mi­nis­ter des Bun­des­lan­des Nord­rhein-West­fa­len, Dr. Mar­tin Hell­mann, DLR-Pro­gramm­ko­or­di­na­ti­on Si­cher­heit, Prof. Dr. Dör­te Die­mert, Stadt­di­rek­to­rin Duis­burg, Ste­ven Bay­er, DLR-In­sti­tut für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me (hin­ten).
Auf­klä­rungs­sys­tem des Pro­jekts "Li­ve-La­ge"
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Aufklärungssystem des Projekts "Live-Lage"

In dem DLR-Pro­jekt "Li­ve-La­ge" wird ein schnell flie­gen­des, un­be­mann­tes Flug­ge­rät ein­ge­setzt, das im Ein­satz­fall zum Zielort fliegt und von dort Luft­bil­der an die Ein­satz­stel­le über­mit­telt
Luft­bild­mo­sa­ik der Feu­er­wa­che 5 in Duis­burg
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Luftbildmosaik der Feuerwache 5 in Duisburg

Im DLR-Pro­jekt "Li­ve-La­ge" wer­den Luft­bil­der von Groß­scha­dens­la­gen in Echt­zeit pro­du­ziert, die den Ein­satz­kräf­ten hel­fen, die Si­tua­ti­on schnell zu be­wer­ten. Bei dem Erst­flug des Sys­tems in Duis­burg wur­den Luft­bil­der ei­ner Brand­si­mu­la­ti­on auf­ge­nom­men und ei­ne ex­em­pla­ri­sche La­ge­bil­der­stel­lung durch­ge­führt.

  • Das Projekt "Live-Lage" dient der schnellen Aufklärung von Großschadens- und Katastrophenlagen mit unbemannten Fluggeräten.
  • Live-Lage wird gemeinsam mit den Projekten City-ATM, in dem ein Verkehrssteuerungskonzept für neue Luftraumteilnehmer entwickelt wird, und "LASOG" zur Gefahrenstoffdetektion auf der Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (VFDB) ausgestellt.
  • Schwerpunkt(e): Sicherheit

Im Forschungsprojekt "Live-Lage" entwickelt das Institut für Optische Sensorsysteme des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Kooperation mit der Feuerwehr Duisburg ein neuartiges Konzept zur schnellen Aufklärung von Großschadens- und Katastrophenlagen. Das Projekt wird gemeinsam mit den Projekten City-ATM des DLR-Instituts für Flugführung in Braunschweig, in dem ein Konzept erarbeitet wird, um neue Luftraumteilnehmer wie unbemannte Luftfahrzeuge oder Lufttaxis in den Luftraum zu integrieren, und ein laserbasiertes Gefahrstoffdetektionssystem zur Ferndiagnose bei Gefahrgut-Einsätzen der Feuerwehr (LASOG) des DLR-Instituts für Technische Physik vom 28. bis zum 30. Mai 2018 auf der Jahresfachtagung der Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e.V. (VFDB) vorgestellt.

"Live-Lage" unterstützt die Feuerwehr Duisburg

Das Ziel von Live-Lage ist es, dass die Einsatzkräfte der Feuerwehr frühzeitig Informationen über ihren Einsatzort erhalten. Dazu wird in den kommenden drei Jahren das optische Aufklärungssystem "MACS-Alpha" für den Einsatz in einem unbemannten Fluggerät (UAV) der Feuerwehr entwickelt. Das schnell fliegenden UAV soll auf dem Gelände der Feuer- und Rettungswache 1 in Duisburg stationiert werden und im Einsatzfall automatisch zur Einsatzstelle fliegen. Die erzeugten Luftbilder werden in Echtzeit an die Leitstelle und Einsatzführung übertragen. Dort werden sie zu einer Karte des gesamten Einsatzgebiets zusammengeführt. Anders als die bisher verwendete Videotechnik ermöglicht dieses Lagebild die Bewertung der gesamten Situation an der Einsatzstelle. So können die Fachleute einen Überblick über die Lage gewinnen, noch bevor die Einsatzkräfte am Zielort eingetroffen sind. Nach Abschluß des Projektes soll das entwickelte Gesamtkonzept durch Feuerwehren operativ umgesetzt werden. "Live-Lage" wird im Rahmen der DLR-Sicherheitsforschung gefördert. Der Erstflug des Testsystems aus Kamera und Fluggerät in Duisburg wurde vor einer Woche erfolgreich durchgeführt. Dort wurden Luftbilder einer Brandsimulation aufgenommen und exemplarische Lagebilder erstellt. Derzeit werden weitere Systemtests und Analysen durchgeführt. Zum sicheren Betrieb des Gesamtsystems ist das Projekt City-ATM des DLR-Instituts für Flugführung in Braunschweig mit eingebunden. In dem Projekt wird ein Konzept zur Integration von neuen Luftraumteilnehmern in den unkontrollierten Luftraum erarbeitet. Die nächsten Schritte im Projekt "Live-Lage" sind die Implementierung der Liveübertragung des Lagebildes an die Leitstelle und Einsatzführung sowie die Integration einer neuartigen Thermalkamera.

Sicherheitsforschung im DLR

In der Sicherheitsforschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt werden die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit verteidigungs- und sicherheitsrelevantem Bezug in Abstimmung mit den Partnern in Staat, Wissenschaft, Industrie und internationalen Organisationen geplant und gesteuert. Der Querschnittsbereich Sicherheitsforschung verknüpft dabei die Kernkompetenzen aus den etablierten DLR-Programmen der Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und des Verkehrs. Insgesamt mehr als zwanzig DLR-Institute und -Einrichtungen liefern im Rahmen ihrer sicherheitsrelevanten Arbeiten Beiträge zur Entwicklung, Erprobung und Bewertung von Technologien, Systemen und Konzepten sowie zur Analyse- und Bewertungsfähigkeit hinsichtlich sicherheitsrelevanter Anwendungen.

Kontakt
  • Julia Heil
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-5263
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Ralf Berger
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Op­ti­sche Sen­sor­sys­te­me
    Si­cher­heits­for­schung und An­wen­dung
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
  • Dr. Martin Hellmann
    Ko­or­di­na­tor zi­vi­le Si­cher­heits­for­schung und Du­al-Use
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­ko­or­di­na­ti­on Si­cher­heits­for­schung
    Telefon: +49 2203 601-4549
    Fax: +49 2203 601-3906
    Linder Höhe
    Köln
    Kontaktieren
Bilder zum Thema
Neueste Nachrichten

Hauptmenü