5. November 2018
Elektrisches Fliegen

Flug­ha­fen Stutt­gart för­dert DLR-Ko­ope­ra­ti­ons­pro­jekt HY4 mit 250.000 Eu­ro

Übergabe des Schecks am Flughafen Stuttgart
Über­ga­be des Schecks am Flug­ha­fen Stutt­gart
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Übergabe des Schecks am Flughafen Stuttgart

Mit 250.000 Eu­ro för­dert der Flug­ha­fen Stutt­gart die For­schung zum The­ma elek­tri­sches Flie­gen (von links nach rechts: Prof. Jo­sef Kal­lo (Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR), Uni­ver­si­tät Ulm); Win­fried Her­mann (Mi­nis­ter für Ver­kehr und In­fra­struk­tur Ba­den-Würt­tem­berg und Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Stutt­gar­ter Flug­ha­fen GmbH (FSG)); Wal­ter Scho­e­fer (Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­der der Flug­ha­fen­ge­sell­schaft und Spre­cher der Ge­schäfts­füh­rung).
Hy4 nach dem Erstflug
Hy4 nach dem Erst­flug
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Hy4 nach dem Erstflug

Ge­mein­sam schie­ben: Hy4 nach dem Erst­flug (ab drit­ter Per­son von links) Prof. Ge­org Fun­del, Ge­schäfts­füh­rer Flug­ha­fen Stutt­gart, Prof An­dré Thess, Lei­ter DLR-In­sti­tut für Tech­ni­sche Ther­mo­dy­na­mik, Ivo Bos­ca­rol, Ge­schäfts­füh­rer Pi­pistrel, Prof. Jo­sef Kal­lo, Pro­jekt­lei­ter Hy4 im DLR, zu­sam­men mit DLR-Mit­ar­bei­tern.
  • Der Flughafen Stuttgart fördert das DLR-Kooperationsprojekt HY4 zum elektrischen Fliegen mit einer Spende von 250.000 Euro.
  • Die HY4 startete im September 2016 vom Flughafen Stuttgart zu ihrem offiziellen Erstflug.
  • Schwerpunkte der Weiterentwicklung sind ein leistungsfähigeres Brennstoffzellensystem sowie Einsatzmöglichkeiten des Flugzeugs als Electric Air Taxi.
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Energie, intelligente Mobilität, Klimawandel, Energiespeicher, elektrisches Fliegen

Um die Forschung auf dem Gebiet des emissionsfreien elektrischen Fliegens weiter zu fördern sowie die Entwicklung des Forschungsflugzeugs HY4 voranzutreiben, hat das Kooperationsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom Flughafen Stuttgart eine Spende über 250.000 Euro erhalten. Der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur und Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Flughafen GmbH (FSG), Winfried Hermann, überreichte gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft und Sprecher der Geschäftsführung, Walter Schoefer, am 5. November 2018 einen symbolischen Scheck an Prof. Josef Kallo, der das Projekt am DLR und der Universität Ulm leitet.

Im September 2016 absolvierte das viersitzige Passagierflugzeug HY4 erfolgreich seinen offiziellen Erstflug vom Flughafen Stuttgart. Die HY4 ist das weltweit erste Flugzeug seiner Art, das allein mit einem Wasserstoffbrennstoffzellen-Batterie-System angetrieben wird. Im Kooperationsprojekt arbeitet das DLR-Institut für Technische Thermodynamik mit Partner aus Forschung und Industrie zusammen: Dazu zählen die Universität Ulm, die Unternehmen Hydrogenics, Pipistrel und H2FLY sowie der Flughafen Stuttgart. Im nächsten Jahr soll die HY4 mit einem neuen, leistungsfähigerem Brennstoffzellensystem an Bord für weitere Testflüge vom Flughafen Stuttgart abheben. Außerdem wollen die Forscher die Einsatzmöglichkeiten der HY4 als elektrisches Zubringerflugzeug im Regionalverkehr (Electric Air Taxi) genauer untersuchen.

Kontakt
  • Denise Nüssle
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Stutt­gart und Ulm
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    "Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on"
    Telefon: +49 711 6862-8086
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Prof. Dr.-Ing. Josef Kallo
    Ko­or­di­na­tor Grup­pe Ener­gie­sys­te­min­te­gra­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Tech­ni­sche Ther­mo­dy­na­mik
Dossiers zum Thema
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü