28. November 2018
Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus 2018

Copernicus gestaltet: Europäisches Erdbeobachtungsprogramm ist im Arbeitsalltag angekommen

Dr. Nicolaus Hanowski, Dr. Walther Pelzer, Dr. Markus Kerber, Hans-Joachim Fuchtel, Rita Schwarzelühr-Sutter und Steffen Bilger.
Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus in Berlin
Bild 1/5, Quelle: Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus/Dirk Michael Deckbar.

Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus in Berlin

Vom 27. bis 29. November 2018 findet in Berlin unter der Überschrift „Copernicus gestaltet“ das Nationale Forum für Fernerkundung und Copernicus statt. Thematischer Schwerpunkt ist die Frage, wie und wo das arbeitsfähige Copernicus-Programm den politischen, öffentlichen und wirtschaftlichen Alltag gestaltet. Im Bild (von links): Dr. Nicolaus Hanowski, Head, Ground Segment & Mission Operations Department ESA, Dr. Walther Pelzer, DLR-Vorstand für die deutsche Raumfahrtagentur, Dr. Markus Kerber, Staatssekretär im Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat, Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft, Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit und Steffen Bilger, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Copernicus-Forums
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Copernicus-Forums
Bild 2/5, Quelle: Nationales Forum für Fernerkundung und Copernicus/Dirk Michael Deckbar.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Copernicus-Forums

Rund 500 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren in Berlin über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Copernicus.

Luftaufnahme von Mitteleuropa
Beobachtung der Vegetation mit Copernicus
Bild 3/5, Quelle: ESA/enthält modifizierte Copernicus/Sentinel-Daten, prozessiert durch ESA.

Beobachtung der Vegetation mit Copernicus

Hitzesommer 2018 in Mitteleuropa: Die Copernicus-Daten vom 28. Juni und 25. Juli 2018 belegen, wie sehr sich die Vegetation innerhalb eines Monats verändert hat.

Künstlerische Darstellung eines Sentinel-Satelliten im All
Künstlerische Darstellung eines Sentinel-Satelliten im All
Bild 4/5, Quelle: ESA/P. Carril.

Künstlerische Darstellung eines Sentinel-Satelliten im All

Herzstück des Copernicus-Programms sind die Sentinel-Satelliten. Sie sichern eine kontinuierliche Umweltüberwachung und registrieren dabei selbst kleinste Veränderungen. Aus diesen Datenmengen ergeben sich zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten.

Startvorbereitungen für Sentinel-3B
Startvorbereitungen für Sentinel-3B
Bild 5/5, Quelle: ESA.

Startvorbereitungen für Sentinel-3B

Sentinel-3B bei der Vorbereitung für den Start mit der Rockot-Trägerrakete im April 2018. Mit Sentinel-3B ist der siebte Satellit des Copernicus-Programms gestartet.

  • Vom 27. bis 29. November 2018 findet in Berlin unter der Überschrift „Copernicus gestaltet“ das Nationale Forum für Fernerkundung und Copernicus statt.
  • Rund 500 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung diskutieren über die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten von Copernicus.
  • Thematischer Schwerpunkt des Copernicus-Forums 2018 ist die Frage, wie und wo das arbeitsfähige Copernicus-Programm den politischen, öffentlichen und wirtschaftlichen Alltag gestaltet.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Copernicus, Erdbeobachtung

Temperaturen weit über 30 Grad, wenig Regen und ständig Sonne. Das war der sogenannte "Jahrhundertsommer" 2018. Die Trockenheit hat der Landwirtschaft zugesetzt und enorme Schäden verursacht. Hier können Satellitendaten wie die des Copernicus-Programms helfen, Schäden und Ernteverluste zu minimieren. Die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten, die sich durch Copernicus ergeben, sind Thema des diesjährigen Nationalen Forums für Fernerkundung und Copernicus. Rund 500 Nutzer und Anbieter von Erdbeobachtungsdiensten aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung tauschen sich vom 27. bis 29. November 2018 in Berlin zu Erfahrungen und Plänen für die Zukunft aus. Die deutsche Raumfahrtagentur im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) organisiert die Konferenz im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI).

"Die Copernicus-Daten stehen weltweit kostenlos und für jeden zur Verfügung. Sie liefern beispielsweise Informationen über den Zustand der Felder. Landwirte erhalten so aktuelle Aussagen zur Bodenfeuchte, zum Pflanzenwachstum und zum Ertrag. Viele Menschen nutzen auch im Alltag, ohne es zu merken, Informationen, die aus diesen Daten abgeleitet sind, etwa wenn sie sich für Schadstoffkonzentrationen in der Luft oder für die Wassertemperatur im Mittelmeer interessieren. Die langfristige Verfügbarkeit dieser Daten ist dabei absolut essenziell", betont Dr. Walther Pelzer, DLR-Vorstand für die deutsche Raumfahrtagentur. "Auch im Management von Naturkatastrophen wie Waldbränden oder Überschwemmungen liefern Copernicus-Satelliten fast tagtäglich entscheidende Beiträge, indem sie aktuelle Lagebilder für die Einsatzkräfte bereitstellen."

Die Daten aus dem Programm erlauben auch die Modellierung von Prognosen und Simulationen, um zum Beispiel nachhaltige Stadt- und Regionalentwicklungen, Energieprognosen, Katastrophenpläne und vieles andere mehr zu gestalten. Unter dem Motto "Copernicus gestaltet" werden beim Forum in Berlin in Fachvorträgen und Podiumsdiskussionen Anforderungen und Potenziale sowie Visionen für die künftige Umsetzung und Gestaltung von Copernicus aufgezeigt und diskutiert. Neben den Nutzungsmöglichkeiten für öffentliche Einrichtungen werden auch privatwirtschaftliche Anwendungen und Forschungsergebnisse vorgestellt.

"Zur Sicherstellung der Kontinuität zählt auch, dass der nationale Zugang zu den Informationen und Daten des Copernicus-Programms, also die Plattform CODE-DE, zukünftig weitergeführt und ständig an den Nutzerbedarf angepasst wird", erläutert Dr. Jörn Hoffmann, DLR-Programmleiter für Copernicus.

Die deutsche Raumfahrtagentur im DLR in Bonn begleitet dieses europäische Erdbeobachtungsprogramm im Auftrag des BMVI auf europäischer Ebene und unterstützt deutsche Nutzer mit konkreten Maßnahmen wie einem Anwendungsportal.

Kontakt
  • Martin Schulz
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Raumfahrtmanagement, Strategie und Kommunikation
    Telefon: +49 228 447-124
    Telefax: +49 228 447-386
    Königswinterer Str.  522-524
    53227 Bonn
  • Dr. Jörn Hoffmann
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Raumfahrtmanagement, Erdbeobachtung
    Telefon: +49 228 447-269
    Telefax: +49 228 447-747
    Königswinterer Straße  522-524
    53227 Bonn-Oberkassel

Neueste Nachrichten

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü