22. Januar 2019

Amts­chef des Pla­nungs­am­tes der Bun­des­wehr in­for­miert sich über die For­schung des DLR

Zu Besuch im Niedergeschwindigkeitswindkanal
Zu Be­such im Nie­der­ge­schwin­dig­keits­wind­ka­nal
Bild 1/3, Credit: © DLR.

Zu Besuch im Niedergeschwindigkeitswindkanal

Im Rah­men sei­nes Be­suchs am 16. Ja­nu­ar 2019 be­sich­tig­te Kon­ter­ad­mi­ral Tho­mas Ju­gel, vom Pla­nungs­amt der Bun­des­wehr am DLR-Stand­ort Braun­schweig un­ter an­de­rem den Nie­der­ge­schwin­dig­keits­wind­ka­nal DNW-NWB.
Konteradmiral Jugel im Simulatorzentrum
Kon­ter­ad­mi­ral Ju­gel im Si­mu­la­tor­zen­trum
Bild 2/3, Credit: © DLR.

Konteradmiral Jugel im Simulatorzentrum

Auch das Si­mu­la­tor­zen­trum be­such­te Kon­ter­ad­mi­ral Tho­mas Ju­gel am DLR-Stand­ort Braun­schweig bei sei­nem Rund­gang am 16. Ja­nu­ar 2019.
Einblick in das Innere des DLR-Forschungshubschraubers FHS
Ein­blick in das In­ne­re des DLR-For­schungs­hub­schrau­bers FHS
Bild 3/3, Credit: © DLR.

Einblick in das Innere des DLR-Forschungshubschraubers FHS

Der Amts­chef des Pla­nungs­am­tes der Bun­des­wehr, Kon­ter­ad­mi­ral Tho­mas Ju­gel, er­hielt bei sei­nem Be­such des DLR-Stand­orts Brauschweig am 16. Ja­nu­ar 2019 Ein­bli­cke in die Tech­nik des For­schungs­hub­schrau­bers FHS ("Flie­gen­der Hub­schrau­ber-Si­mu­la­tor").

Am 16. Januar 2019 besuchte der Amtschef des Planungsamtes der Bundeswehr, Konteradmiral Thomas Jugel, den Standort Braunschweig des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), um sich über die Forschungsaktivitäten des DLR zu informieren. Die Themen reichten dabei von der Weltraumsensorik und Satellitentechnik bis hin zu Hyperschall- und Lasertechnologien sowie luftgestützten Plattformen.

"Vor dem Hintergrund wachsender sicherheitspolitischer Herausforderungen für die Bundeswehr sowie neuartiger Bedrohungen ist die unabhängige Analyse- und Bewertungskompetenz des DLR zunehmend gefragt", sagt Dr.-Ing. Dirk Zimper, Programmlinienkoordinator für wehrtechnische Forschung des DLR. "In diesem Kontext ist uns der Austausch mit dem Planungsamt als dem zentralen Bedarfsträger der Bundeswehr besonders wichtig", so Zimper weiter. Dass sich das Planungsamt der Bundeswehr auch mit der Forschung beschäftigt, schafft die Grundlage für einen breiten Dialog beider Einrichtungen.

Während des Besuchs von Konteradmiral Jugel stellten die DLR-Wissenschaftler beispielsweise neuartige Verfahren zur Flugführung von unbemannten Luftfahrzeugen sowie innovative Faserverbundleichtbaustrukturen vor. Darüber hinaus wurden die aktuellen Forschungsbeiträge zur Vorentwurfsfähigkeit bemannter und unbemannter militärischer Luftfahrzeuge und Hyperschalltechnologien präsentiert.

Im Air Vehicle Simulator (AVES), bestehend aus zwei hochwertigen Anlagen zur Simulation von Flugzeugen und Hubschraubern auf höchstem Niveau, der auch DLR-Forschungsflugzeuge im Flug simuliert, konnte Amtschef Jugel einen aktiven Einblick in die DLR-Forschung gewinnen. Neben den Vorträgen und Technologiedemonstrationen wurden ihm auch weitere Forschungsinfrastrukturen wie dem Niedergeschwindigkeitswindkanal (DNW-NWB) und dem Tower Lab demonstriert. Den Abschluss bildete der Rundgang durch den Hangar des DLR-Flugbetriebes. "Ich bin von der Bandbreite an Forschungsthemen, die im DLR bearbeitet werden, nachhaltig beeindruckt", resümiert Konteradmiral Jugel.

Sicherheitsforschung im DLR

In der DLR-Sicherheitsforschung werden die Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten mit verteidigungs- und sicherheitsrelevantem Bezug in Abstimmung mit den Partnern in Staat, Wissenschaft, Industrie und internationalen Organisationen geplant und gesteuert. Der Querschnittsbereich Sicherheitsforschung verknüpft dabei die Kernkompetenzen aus den etablierten DLR-Programmen der Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und des Verkehrs. Insgesamt mehr als zwanzig DLR-Institute und -Einrichtungen liefern im Rahmen ihrer sicherheitsrelevanten Arbeiten Beiträge zur Entwicklung, Erprobung und Bewertung von Technologien, Systemen und Konzepten sowie zur Analyse- und Bewertungsfähigkeit hinsichtlich sicherheitsrelevanter Anwendungen.

Kontakt
  • Andreas Schütz
    Lei­tung Pres­se­stel­le, Pres­se­spre­cher
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-2474
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Ing. Dirk Zimper
    Pro­gramm­li­ni­en­ko­or­di­na­tor Wehr­tech­ni­sche For­schung, kom­missa­ri­scher Pro­gramm­ko­or­di­na­tor Si­cher­heits­for­schung
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Pro­gramm­ko­or­di­na­ti­on Si­cher­heits­for­schung
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü