5. April 2019

Staatssekretär Hendrik Fischer besucht das DLR

Staatssekretär Fischer im Berliner DLR-Institut für Verkehrsforschung
Verkehrs-und Mobilitätsforschung im DLR
Bild 1/4, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Verkehrs-und Mobilitätsforschung im DLR

Kathrin Lehmann, Prof. Karsten Lemmer, Staatssekretär Hendrik Fischer und Rene Kelpin im Labor des Projektes MovingLab des Instituts für Verkehrsforschung.

Prof. Heike Rauer erklärt die Entstehung derTechnologie
Vom Kometen in die brandenburgischen Wälder
Bild 2/4, Quelle: DLR

Vom Kometen in die brandenburgischen Wälder

Prof. Heike Rauer, Direktorin des Instituts für Planetenforschung, erklärt wie Waldbrandfrüherkennung auf Grundlage von Weltraumtechnologien entwickelt wurde.

Sts Fischer besucht DLR Berlin: IPS
Präzise Positionierung mit dem Integrated Positioning System (IPS)
Bild 3/4, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Präzise Positionierung mit dem Integrated Positioning System (IPS)

Anko Börner vom DLR-Institut für Optische Sensorsysteme erklärt das Navigations- und Inspektionssystem IPS.

Im Labor für Lichtsignalsteuerung und -technik
Im Labor für Lichtsignalsteuerung und -technik
Bild 4/4, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Im Labor für Lichtsignalsteuerung und -technik

Zukünftige intelligente und kooperative Steuerverfahren werden im Lichtsignalanlagenlabor des Instituts für Verkehrssystemtechnik entwickelt und getestet.

Am 5. April 2019 war Hendrik Fischer, Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft und Energie des Landes Brandenburg, zu Gast im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Berlin-Adlershof. Prof. Dr.-Ing. Karsten Lemmer, DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, begrüßte ihn vor Ort.

Bei seinem Besuch informierte sich der Staatssekretär über das in Gründung befindliche DLR-Institut für CO2-arme Industrieprozesse mit Standorten in der Lausitz-Region in Cottbus und Zittau/Görlitz. Ein Fokus der Forschung des Instituts wird sein, fossile Kraftwerke in kohlenstoffarme Energielieferanten umzuwandeln. Außerdem werden die Wissenschaftler Prozesse entwickeln für die Dekarbonisierung von Produktionsprozessen, die schwer oder kaum zu elektrifizieren sind wie Stahlherstellung oder Aluminiumverhüttung. Für Schlüsselindustrien wie die Chemie- und die Zementindustrie wird das Institut an Wegen zur Bereitstellung erneuerbarer Hochtemperaturwärme forschen. "Das neue Institut wird mit seinen Forschungsgebieten die regionale und nationale Industrie und Wissenschaft dabei unterstützen, kohlenstoffarme Technologien zu entwickeln, und so mit Innovationen aktiv zum Strukturwandel der Region beitragen", sagt Prof. Lemmer.

Von der Planetenforschung in Brandenburg bis zur Ampelschaltung der Zukunft

Bei seinem Besuch verschaffte sich Staatssekretär Fischer einen Einblick in die Forschungen des DLR am Standort Berlin. Das Institut für Planetenforschung präsentierte das Technologietransferprojekt FireWatch. Das System zur automatisierten Waldbrandfrüherkennung wurde auf Grundlage von Weltraumtechnologien entwickelt. Heute werden gefährdete Waldgebiete in Deutschland zu fast 100 Prozent von FireWatch überwacht. Das am DLR-Institut für Optische Sensorsysteme entwickelte IPS (Integrated Positioning System) ist ein optisches Navigations- und Inspektionssystem für den Einsatz in Umgebungen, die keine Positionsbestimmung über ein Global Positioning System (GPS) ermöglichen - beispielsweise in Tunneln, Bergwerken, Wäldern oder Industrieanlagen. Das System wurde im November 2018 mit dem Innovationspreis Berlin Brandenburg ausgezeichnet.

Im Institut für Verkehrssystemtechnik besuchte der Staatssekretär das Lichtsignalanlagen-Labor. Hier entwickeln die Wissenschaftler neue, intelligente und kooperative Steuerverfahren. Beispielsweise beschäftigen sie sich mit der Frage, wie in Zukunft Ampeln und Verkehrsschilder digital im Fahrzeug oder auf dem Smartphone empfangen werden können. Zum Abschluss besichtigte Staatssekretär Fischer das Labor des Projektes MovingLab vom Institut für Verkehrsforschung, in dem Mobilitätsdaten mithilfe einer App erfasst werden, die sich mit den Menschen durch den Alltag bewegt. So sollen zukünftige Fragestellungen der Verkehrs- und Mobilitätsforschung beantwortet werden können.

Kontakt
  • Melanie-Konstanze Wiese
    Kommunikation Berlin, Neustrelitz, Dresden, Jena, Cottbus/Zittau
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 30 67055-639
    Telefax: +49 30 67055-102
    Rutherfordstraße  2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren

Neueste Nachrichten

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü