12. Juli 2019

Mecklenburg-Vorpommern und DLR empfangen europäische Politik in Brüssel

DLR-Jahresempfang in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel
DLR-Jahresempfang in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel
Bild 1/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

DLR-Jahresempfang in der Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel

Gemeinsam haben das DLR und das Land Mecklenburg-Vorpommern Europa-Abgeordnete und Vertreter der Länder Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen am 9. Juli 2019 zum DLR-Jahresempfang in die Landesvertretung von Mecklenburg-Vorpommern in Brüssel ein.
Prof. Ehrenfreund eröffnet diesjährigen Jahresempfang in Brüssel
Prof. Ehrenfreund eröffnet diesjährigen Jahresempfang in Brüssel
Bild 2/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Prof. Ehrenfreund eröffnet diesjährigen Jahresempfang in Brüssel

Die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund eröffnete den Jahresempfang in Brüssel am 9. Juli 2019, zu dem das DLR dieses Jahr gemeinsam mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern zum Thema "New Horizons for European Research at DLR" eingeladen hat.
Staatssekretär Jürgen Ude vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung in Sachsen-Anhalt, Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, Sven Schulze, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Panel 1: Unbemannte Luftfahrtsysteme
Bild 3/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Panel 1: Unbemannte Luftfahrtsysteme

v.l.n.r.: Staatssekretär Jürgen Ude vom Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitalisierung in Sachsen-Anhalt, Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, Sven Schulze, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Dr. Reinhard Boest, Leiter des Informationsbüros des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der EU, Prof. Hansjörg Dittus, DLR-Vorstand für Raumfahrtforschung und -technologie, Niklas Nienaß, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Panel 2: Solar-terrestrische Physik
Bild 4/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Panel 2: Solar-terrestrische Physik

v.l.n.r.: Dr. Reinhard Boest, Leiter des Informationsbüros des Landes Mecklenburg-Vorpommern bei der EU, Prof. Hansjörg Dittus, DLR-Vorstand für Raumfahrtforschung und -technologie, Niklas Nienaß, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Barbara Meyer, Leiterin der Abteilung Industrie, Mittelstand und Innovation im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstand Energie und Verkehr, Niklas Nienaß, Abgeordneter des Europäischen Parlament
Panel 3: CO2-neutrale Industrieprozesse
Bild 5/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Panel 3: CO2-neutrale Industrieprozesse

v.l.n.r.: Barbara Meyer, Leiterin der Abteilung Industrie, Mittelstand und Innovation im Sächsischen Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Prof. Karsten Lemmer, DLR-Vorstand Energie und Verkehr, Niklas Nienaß, Abgeordneter des Europäischen Parlaments
Neben Lorenz Caffier, Niklas Nienaß, Prof. Karsten Lemmer, Prof. Hansjörg Dittus, Dr. Walther Pelzer, Prof. Pascale Ehrenfreund und Prof. Rolf Henke folgten circa 240 Gäste der Einladung in die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel.
Rund 240 Gäste folgten der Einladung des DLR und des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Bild 6/6, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Rund 240 Gäste folgten der Einladung des DLR und des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Beim Jahresempfang 2019 stellt das DLR drei seiner sieben neuen Institute und Einrichtungen vor. Zusammen mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern hat das DLR Europaabgeordnete und Vertreter aus den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen am 9. Juli 2019 nach Brüssel eingeladen.
Neben Lorenz Caffier (1.v.l.), Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern, Niklas Nienaß (2.v.l.), Abgeordneter des Europäischen Parlaments, Prof. Karsten Lemmer (3.v.l.), DLR-Vorstand für Energie und Verkehr, Prof. Hansjörg Dittus (4.v.l.), DLR-Vorstand für Raumfahrtforschung und -technologie, Dr. Walther Pelzer (5.v.l.), DLR Vorstandsmitglied und zuständig für das Raumfahrtmanagement, der DLR-Vorstandsvorsitzenden Prof. Pascale Ehrenfreund (6.v.l.) und Prof. Rolf Henke, DLR-Luftfahrtvorstand, folgten circa 240 Gäste der Einladung in die Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommerns in Brüssel.

Die Forschung zum Weltraumwetter wird intensiviert und ein Frühwarnsystem zum Schutz terrestrischer Infrastrukturen entwickelt. Wärmespeicher im Kraftwerksmaßstab sollen zur Basis eins CO2-armen Energiesystems werden. Hochautomatisierte, unbemannte Luftfahrzeugsysteme – vom flexiblen und effizienten Frachttransporter bis zum Schwarm "fliegender Augen" – unterstützen den Logistiksektor und Katastrophenhelfer in Krisenregionen.

Forschung, Industrie und die Politik haben sich viel vorgenommen. Beim Jahresempfang 2019 stellt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) drei seiner sieben kürzlich gegründeten Institute und Einrichtungen und ihre Forschungs- und Technologiethemen 240 Gästen vor. Zusammen mit dem Land Mecklenburg-Vorpommern hat das DLR Europa-Abgeordnete und Vertreter aus den Ländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Sachsen am 9. Juli 2019 nach Brüssel eingeladen.

Die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Pascale Ehrenfreund eröffnet den Abend und skizziert die Entwicklung des DLR in den letzten Jahren. "Mit den neuen Instituten setzen wir unsere Strategie 2030 um und richten unsere Forschung noch stärker an den wichtigen, globalen Herausforderungen aus", erläutert Ehrenfreund die Idee hinter der Expansion des DLR.

Drei der sieben neuen DLR-Institute werden in den ostdeutschen Bundesländern aufgebaut. Lorenz Caffier, Innenminister und stellvertretender Ministerpräsident von Mecklenburg-Vorpommern: "Das DLR ist ein Forschungszentrum der Spitzenklasse. Darum freut es mich besonders, dass man sich für die Standorte Neustrelitz, Görlitz, Zittau und Cochstedt entschieden hat." Er betont weiter die Bedeutung für die Stärkung des ländlichen Raums sowie seiner Attraktivität als Arbeits- und Lebensmittelpunkt für Fachleute.

Im Hinblick auf die gerade laufende Vorbereitung des nächsten EU-Rahmenprogramms für Forschung und Innovation, Horizon Europe, bestätigten die teilnehmenden Abgeordneten des europäischen Parlaments die Wichtigkeit solcher Leuchttürme der Forschung für die Wettbewerbsfähigkeit nationaler Industrien und kleiner mittelständischer Unternehmen im europäischen Kontext.Das Europäische Parlament setze sich sehr stark dafür ein, dass Horizon Europe mit dem dafür benötigten Budget ausgestattet werden soll.

Forschung an Weltraumwetter, der Dekarbonisierung der Industrie und Unbemannten Luftfahrtsystemen

Das Institut für Solar-Terrestrische Physik wird den bereits bestehenden DLR-Standort Neustrelitz erweitern. Die Wissenschaftler erforschen dort die Wechselwirkungen von Sonne und Erde. Dass Sonneneruptionen einen großen Einfluss auf das Magnetfeld der Erde haben, ist klar. Genauer zu untersuchen sind die Zyklen der solaren Aktivitäten, um schnelle Vorhersagen und Gegenmaßnahmen für zum Beispiel die Störung von Navigation und Funksignalen zu entwickeln.

An der Entkopplung der Energiegewinnung und -bereitstellung vom fossilen Rohstoff Kohle für den enormen Energiebedarf der Industrie arbeitet das DLR künftig in Cottbus und Zittau. Im Zur Website des Instituts gehen die Energieforscher unter anderem dem Konzept "Third Life für Kohlekraftwerke" weiter nach. Konventionelle Kraftwerke sollen als Wärmespeicherkraftwerke "weiterleben" und dabei helfen, sogar energieintensive Industrieprozessen wie die Stahlherstellung zu dekarbonisieren. Eine Schlüsseltechnologie dazu wird die Entwicklung von Hochtemperatur-Wärmepumpen im Kraftwerksmaßstab sein.

Am ehemaligen Flughafen Cochstedt errichtet das DLR das Nationale Erprobungszentrum für Unbemannte Luftfahrtsysteme. Der Name "Unbemannte Luftfahrtsysteme", im Englischen Unmanned Aerial Systems (UAS), ist bewusst gewählt. Denn in Cochstedt wird viel mehr erforscht als allein die Flug- und Steuerungsfunktionen von Luftfahrt-Vehikeln, den Drohnen. Es geht um das gesamte System, das neben dem Testen und Validieren auch Themen wie Cybersicherheit, Lärmmessung und soziale Akzeptanz umfasst.

Kontakt
  • Philipp Burtscheidt
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-2323
    Fax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Uwe Möller
    Leitung Büro Brüssel
    Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt (DLR)

    EU-Politik (v.a. EU-Rahmenprogramm für Forschung und Innovation)
    Telefon: +32 2 5000-842
    Fax: +32 2 5000-840
    Rue du Trone 98
    1050 Brüssel
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü