23. September 2019
Tag der Talente im DLR

Nach­wuchs­for­scher im Le­go-La­by­rinth und Ro­bo­ter als Le­bens­ret­ter

Nachwuchsforscher erschaffen ihre eigene 3D-Welt
Nach­wuchs­for­scher er­schaf­fen ih­re ei­ge­ne 3D-Welt
Bild 1/4, Credit: ©DLR

Nachwuchsforscher erschaffen ihre eigene 3D-Welt

Beim Tag der Ta­len­te des DLR in Ber­lin gab es für die in­ter­es­sier­ten jun­gen Be­su­cher ei­ne Rei­he von An­ge­bo­ten, da­bei ka­men auch Bau­stei­ne zum Ein­satz.
Bewegung auf Knopfdruck
Jun­ge Ta­len­te pro­gram­mie­ren Ro­bo­ter
Bild 2/4, Credit: ©DLR

Junge Talente programmieren Roboter

Beim Tag der Ta­len­te des DLR in Ber­lin pro­gram­mier­ten jun­ge Ta­len­te klei­ne Ro­bo­ter.
Hier entsteht ein 3D-Modell
Hier ent­steht ein 3D-Mo­dell
Bild 3/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Hier entsteht ein 3D-Modell

Der Krea­ti­vi­tät der jun­gen For­scher wa­ren beim Tag der Ta­len­te des DLR in Ber­lin kei­ne Gren­zen ge­setzt.
Unterwegs in der 3D-Welt
Un­ter­wegs in der 3D-Welt  
Bild 4/4, Credit: ©DLR

Unterwegs in der 3D-Welt  

Un­ter­wegs in ei­ner vir­tu­el­len Welt: Beim Tag der Ta­len­te des DLR in Ber­lin konn­ten die jun­gen For­scher mit HIl­fe ei­ner VR-Bril­le ih­re selbst er­schaf­fe­ne 3D-Welt er­kun­den.

Intelligente Navigation und denkende Roboter zählen zu den aktuellen Trends im Forschungsbereich „Künstliche Intelligenz“. Zu diesem Thema luden Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 22. September 2019 im Rahmen des Tags der Talente Nachwuchsforschende zu Workshops ein.

Der Tag der Talente ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung, die junge Talente fördern möchte. In diesem Jahr wurden insgesamt 300 Jugendliche, allesamt Preisträger verschiedener Wettbewerbe wie Jugend forscht, zu verschiedenen Schülerworkshops eingeladen – unter anderem auch ins DLR an seinem Standort Berlin, in dem sich alles um den Schwerpunkt „Künstliche Intelligenz“ drehte. Hierzu konnten 45 der eingeladenen Nachwuchsforschenden Vorträge hören und selbst Experimente durchführen.

Navigieren durchs Labyrinth

Wie entstehen 3D-Welten am Computer und in welchen Bereichen sind sie nützlich und wichtig? Diese und andere Fragen beantworteten die DLR-Wissenschaftler aus dem Institut für Optische Sensorsysteme den Jugendlichen und stellten ihre aktuellen wissenschaftlichen Arbeiten und Methoden vor. Nach den Vorträgen wurde es für die Nachwuchsforscher praktisch: Im DLR_School_Lab konnten die Jugendlichen selbst in die Rolle der Wissenschaftler schlüpfen und verschiedene Experimente zum Thema „Künstliche Intelligenz“ und „Digitalisierung“ durchführen. Besonders beliebt war hierbei die Aufgabe, ein selbstgebautes Lego-Labyrinth zu digitalisieren und es anschließend mittels Virtual Reality-Brille zu erkunden. In einem weiteren Experiment ging es zum Mittelpunkt der Erde: Hierzu betreibt das DLR_School_Lab Berlin rund um die Uhr ein Seismometer, mit dem weltweit größere Erdbeben detektiert werden. Anhand der aufgezeichneten Daten lokalisierten die Jugendlichen mit Hilfe von Zirkel, Geodreieck und längentreuen Landkarten die Epizentren der letzten Erdbeben. Zudem erfuhren die Schülerinnen und Schüler, welche Ursachen diese Erschütterungen haben und wie die Erde und andere Planeten unseres Sonnensystems aufgebaut sind. Darüber hinaus lernten die Jugendlichen, wie man Roboter programmiert und wie man Triebwerke leiser machen kann. Ein weiteres Experiment zeigte, wie Höhenprofile mittels Laser gemessen werden und die Jugendlichen erhielten einen Einblick in die vielfältigen Anwendungsgebiete dieser Messtechnik. Zu guter Letzt ging es auch in den Weltraum: Wie sich ein Astronaut auf der ISS fühlt, erlebten die Schülerinnen und Schüler bei einem virtuellen Gang durch die Raumstation.

Roboter als Lebensretter

Ob auf See, im All, bei Großbränden oder Naturkatastrophen – Roboter sollen zukünftig bei der Rettung von Leben eine immer gewichtigere Rolle spielen. Ziel dabei ist, Menschen in Gefahrensituationen zu unterstützen und somit Risiken für Retter zu minimieren. Gerade in schwer zugänglichen Umgebungen werden damit oftmals Rettungseinsätze überhaupt erst möglich gemacht. Grundlage hierfür ist aber immer, zuerst einmal einen Überblick über die Situation zu erhalten. Welche Forschungsbeiträge das DLR hierzu leistet, berichteten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem DLR-Standort Oberpfaffenhofen. Bei praktischen Übungen konnten die Jugendlichen Teilnehmer des Workshops viel über den Einsatz von Robotern und deren Programmierung und über die Auswertung von Satellitendaten in Krisensituationen lernen.

Kontakt
  • Melanie-Konstanze Wiese
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Ber­lin, Neu­stre­litz, Dres­den, Je­na, Cott­bus/Zit­tau
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 30 67055-639
    Fax: +49 30 67055-102
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
  • Tobias Schüttler
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    DLR_School_Lab Ober­pfaf­fen­ho­fen
    Telefon: +49 8153 28-1753
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Dr. Christoph Pawek
    Lei­ter DLR_School_Lab Ber­lin
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt
    DLR_School_Lab Ber­lin
    Telefon: +49 30 67055-216
    Fax: +49 30 67055-8229

    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü