16. Dezember 2019

Australische Botschafterin zu Gast beim DLR

Australische Delegation im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC)
Australische Delegation im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC)
Bild 1/2, Bild: DLR

Australische Delegation im Deutschen Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC)

Im Rahmen des Besuchs gaben Prof. Hansjörg Dittus (Mitglied des DLR-Vorstandes für Raumfahrtforschung und Technologie) und Prof. Felix Huber (Direktor der DLR-Einrichtung Raumflugbetrieb und Astronautentraining) auch einen Einblick in das Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum (GSOC) in Oberpfaffenhofen. (V.l.n.r.) Prof. Hansjörg Dittus, Lynette Wood (australische Botschafterin) und Prof. Felix Huber

Australische Botschafterin schüttelt Rollin' Justin die Hand
Australische Botschafterin schüttelt Rollin' Justin die Hand
Bild 2/2, Bild: DLR

Australische Botschafterin schüttelt Rollin' Justin die Hand

Die australische Botschafterin schüttelt dem humanoiden Roboter Rollin' Justin die Hand. Einsatzgebiete des humanoiden Robotersystems sind insbesondere der Haushalt und die Assistenz von Astronauten im Weltraum. (V.l.n.r.) Lynette Wood (australische Botschafterin), Prof. Hansjörg Dittus (Mitglied des DLR-Vorstandes für Raumfahrtforschung und Technologie) und Prof. Alin Albu-Schäffer (Direktor am Institut für Robotik und Mechatronik)

  • Die australische Botschafterin Lynette Wood besuchte am 16. Dezember 2019 das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen.
  • Schwerpunkt(e): Raumfahrt, Navigation, Erdbeobachtung, Robotik

Die australische Botschafterin Lynette Wood besuchte am 16. Dezember 2019 das Deutsche Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen. Begrüßt wurde sie von Prof. Dr. Hansjörg Dittus, Vorstand für Raumfahrtforschung und -technologie. Seit Jahren bestehen enge Beziehungen zu Wissenschaft und Wirtschaft in Australien. Für diese Beziehung spielen vor allem wissenschaftliche Zukunftsthemen wie Raumfahrt, Umwelt und Erdbeobachtung sowie Mobilität eine große Rolle. Um die deutsch-australische Beziehung weiter zu vertiefen lud Prof. Dittus die Botschafterin nach Oberpfaffenhofen ein.

In Oberpfaffenhofen – als "der" Raumfahrtstandort – führte der erste Weg der Delegation zum Raumflugbetrieb und dem Raumfahrtkontrollzentrum. Der DLR Raumflugbetrieb ist die zentrale Einrichtung für die Durchführung von Raumflugmissionen in Deutschland mit Standorten in Köln, Oberpfaffenhofen und Weilheim. Die Verantwortung der Einrichtung reicht dabei von Satellitenmissionen für die Erdbeobachtung, Wissenschaft und Kommunikation bis hin zu bemannten Missionen und Erkundungsflügen in das Planetensystem.

Ein besonderes Interesse der Botschafterin galt der Erdbeobachtung. Erdbeobachtung ist Teil der strategischen Ausrichtung Australiens und ein wichtiger Teil der bestehenden Zusammenarbeit zwischen DLR und Australien beispielsweise mit der Universität Sydney. Das Earth Observation Center EOC forscht auf dem Gebiet der Fernerkundung. Die Wissenschaftler arbeiten an Antworten zu drängenden Fragen der Gesellschaft in den Bereichen Umwelt und Klima, Mobilität und Planung, Prävention und Management von Naturkatastrophen und der zivilen Sicherheit. Der Satellit FireBird beobachtet beispielsweise aktuell die Waldbrände in Australien. Der Botschafterin wurden bei ihrem Besuch aktuelle Bilder des Satelliten gezeigt.

Starke Berührungspunkte gibt es bereits zwischen dem Institut für Kommunikation und Navigation und der Australian National University (ANU) im Bereich der optischen Kommunikation und den Quantentechnologien. Darüber hinaus mit der University of Melbourne und der Curtin University of Technology (Perth) im Bereich der Satellitennavigation. Das Institut befasst sich mit der Konzeption und Analyse von Systemen für die Kommunikation und Navigation in Anwendungen der Raumfahrt, Luftfahrt, Verkehr und Sicherheit. Das Spektrum der Arbeiten reicht von Grundlagenfragen bis hin zu Technologie-Demonstrationen.

Zum Abschluss des Besuches schüttelte Lynette Wood beim Institut für Robotik und Mechatronik die Hand des humanioden Roboters Justin und erlebte Robotik und Medizintechnik auf höchstem Niveau. Vorgestellt wurde das Medizinprojekt SMiLE: Im Projekt SMiLE werden Konzepte und Assistenz-Anwendungen entwickelt, um sowohl Menschen mit Behinderungen als auch pflegebedürftigen Personen eine effektive Unterstützung im Alltag zu bieten.

Kontakt
  • Miriam Poetter
    Kommunikation Oberpfaffenhofen, Augsburg, Weilheim
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 8153 28-2297
    Fax: +49 8153 28-1243
    Münchener Straße  20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Sebastian Kleim
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Strategie und Internationale Beziehungen
    Telefon: +49 2203 601-4168
     
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü