18. Juli 2021
Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz

La­ge­in­for­ma­tio­nen für die Ret­tungs­kräf­te

Zerstörte Orte und Straßen in der Eifel
Zer­stör­te Or­te und Stra­ßen in der Ei­fel
Bild 1/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Zerstörte Orte und Straßen in der Eifel

Das Luft­bild zeigt die Sicht aus dem Hub­schrau­ber am 16.07.2021.
Vorher-Nachher-Vergleich in Bad Neuenahr-Ahrweiler
Vor­her-Nach­her-Ver­gleich in Bad Neu­e­nahr-Ahr­wei­ler
Bild 2/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Vorher-Nachher-Vergleich in Bad Neuenahr-Ahrweiler

In ei­ner be­son­ders be­trof­fe­nen Re­gi­on liegt Bad Neu­e­nahr-Ahr­wei­ler (Rhein­land-Pfalz). Hier wur­den na­he­zu al­le Brücken be­schä­digt. In ei­nem großen Um­kreis um die Ahr wur­den Ge­bäu­de, Stra­ßen, Schie­nen und das Ge­län­de teil­wei­se oder voll­stän­dig zer­stört. Die DLR/ZKI-Kar­te zeigt die Scha­dens­la­ge am 16. Ju­li 2021 für ein klei­nes Ge­biet im Wes­ten von Bad Neu­e­nahr-Ahr­wei­ler. Zum Ver­gleich Luft­bild­auf­nah­men des Bun­des­am­tes für Kar­to­gra­phie und Geo­dä­sie von vor dem Er­eig­nis.
Echternach am Fluss Sauer
Ech­ter­nach am Fluss Sau­er
Bild 3/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Echternach am Fluss Sauer

Das Luft­bild zeigt die Sicht aus dem Hub­schrau­ber am 16.07.2021. Ech­ter­nach (Lu­xem­burg) ist in der Nä­he von Trier (Rhein­land-Pfalz).
Hochwasserlage in Bad Münstereifel
Hoch­was­ser­la­ge in Bad Müns­te­rei­fel
Bild 4/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Hochwasserlage in Bad Münstereifel

Die Kar­te zeigt die Hoch­was­ser­si­tua­ti­on in Bad Müns­te­rei­fel (Kreis Eus­kir­chen, Nord­rhein-West­fa­len) am 15.07.2021.
DLR-Luftbildaufnahme über Schleiden
DLR-Luft­bild­auf­nah­me über Schlei­den
Bild 5/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

DLR-Luftbildaufnahme über Schleiden

Die Be­flie­gung mit der Do 228 D-CF­FU wur­de vom DLR Flug­be­trieb durch­ge­führt. Ein Hub­schrau­ber wur­de durch die He­li­co­pter Tra­vel Mu­nich GmbH be­reit­ge­stellt.
Hochwasserlage in Schleiden
Hoch­was­ser­la­ge in Schlei­den
Bild 6/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Hochwasserlage in Schleiden

Luft­bild­auf­nah­me über Schlei­den. Die Be­flie­gung mit der Do 228 D-CF­FU wur­de vom DLR Flug­be­trieb durch­ge­führt. Ein Hub­schrau­ber wur­de durch die He­li­co­pter Tra­vel Mu­nich GmbH be­reit­ge­stellt.
Hochwasserlage in Euskirchen
Hoch­was­ser­la­ge in Eus­kir­chen
Bild 7/7, Credit: DLR-ZKI (CC BY-NC-ND 3.0)

Hochwasserlage in Euskirchen

Die Kar­te zeigt die Hoch­was­ser­si­tua­ti­on des Land­krei­ses Eus­kir­chen. Der au­to­ma­ti­sche Hoch­was­ser­layer wur­de am 15.7.2021 aus Sen­ti­nel-1 Da­ten ab­ge­lei­tet.
  • Das DLR erfasst Luftbilder und wertet sie mit weiteren Erdbeobachtungsdaten für die Helfer in den betroffenen Regionen aus.
  • Künstliche Intelligenz (KI) verknüpft Informationen von Satelliten und Flugzeugen.
  • Schwerpunkte: Erdbeobachtung, Sicherheit

Im Westen Deutschlands hat langanhaltender Starkregen für Überschwemmungen gesorgt. Menschen kamen ums Leben, zahlreiche Gebäude und Infrastrukturen wurden zerstört. Besonders betroffen sind Orte in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) unterstützt die Helfer mit einer Reihe von Aktivitäten: Satellitendaten und DLR-Luftbildaufnahmen werden innerhalb kürzester Zeit ausgewertet und zum Beispiel zu Karten aufbereitet. Das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) gibt die Lageinformationen an das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) oder das Deutsche Rote Kreuz (DRK) weiter. Außerdem besteht ein ständiger Austausch mit dem Bundesamt für Kartographie und Geodäsie (BKG) und seinem satellitengestützten Krisen- und Lagedienst. Das ZKI ist eine Einrichtung im Deutschen Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) in Oberpfaffenhofen. Es analysiert Erdbeobachtungsdaten und erstellt daraus aktuelle Informationen.

DLR-Forschungsflugzeug im Einsatz
DLR-Forschungsflugzeug im Einsatz
Die Befliegung mit der Do 228 D-CFFU wurde vom DLR-Flugbetrieb durchgeführt. Ein Hubschrauber wurde durch die Helicopter Travel Munich GmbH bereitgestellt.

Das ZKI hat für Regionen in Nordrhein-Westfalen Hochwasserinformationen aus Satellitendaten (Sentinel-1) abgeleitet. Die Auswertung erfolgt mit automatisierten Verfahren. Die Bilder und die sogenannten „Wassermasken“, die die Ausdehnung der Wasserflächen verdeutlichen, stehen den Helfern zur Verfügung. Außerdem zeigt das ZKI besonders betroffene Orte, die gemeinsam mit den Rettungskräften vor Ort definiert werden, in Lagekarten. Hierfür hat das DLR Luftbilddaten mit Auflösungen von zehn bis 15 Zentimetern mit einer Kamera des Instituts für Methodik der Fernerkundung erfasst. Die Flüge konnten in Zusammenarbeit mit Partnern spontan realisiert werden.

Ein Teil der Karten ist auch zum Download allgemein verfügbar.

Die Aufnahmen und Karten entstehen im Rahmen des Forschungsprojektes AIFER in enger Zusammenarbeit mit dem Bayrischen Roten Kreuz (BRK) und dem DRK. AIFER entwickelt Methoden der Künstlichen Intelligenz (KI), die Informationen aus Satellitendaten, Luftbildern und Medien automatisiert erkennen und verbinden. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert das Projekt.

Kontakt
  • Katja Lenz
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 2203 601-5401
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Dr. Monika Gähler
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Deut­sches Fer­ner­kun­dungs­da­ten­zen­trum
    Zen­trum für sa­tel­li­ten­ge­stütz­te Kri­sen­in­for­ma­ti­on (ZKI)
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
DLR-Pressemitteilungen

Newslet­ter

Blei­ben Sie auf dem Lau­fen­den und abon­nie­ren Sie den DLR-Newslet­ter mit Ar­ti­keln der DLR-Re­dak­ti­on in deut­scher und eng­li­scher Spra­che.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü