3. November 2021

DLR führt Flug­ver­su­che mit der Cess­na am Flug­ha­fen Braun­schweig-Wolfs­burg durch

Cessna 208B Grand Caravan im Flug
Cess­na 208B Grand Ca­ra­van im Flug
Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Cessna 208B Grand Caravan im Flug

Die kleins­te Ma­schi­ne des DLR-Flug­be­triebs in Ober­pfaf­fen­ho­fen ist ei­ne Cess­na 208B Grand Ca­ra­van, Ken­nung D-FDLR. Das ein­mo­to­ri­ge Tur­bo­prop-Flug­zeug wird vom Deut­schen Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR) haupt­säch­lich zur Fer­ner­kun­dung ein­ge­setzt und eig­net sich be­son­ders für Ka­me­raflü­ge, wie zum Bei­spiel mit der vom DLR be­trie­be­nen hoch­auf­lö­sen­den Ste­reo­ka­me­ra HR­SC (High Re­so­lu­ti­on Ste­reo Ca­me­ra), die auch für Welt­raum­mis­sio­nen ge­nutzt wird.

In den Kalenderwochen 44 bis voraussichtlich 48, abhängig von der Wetterlage, führt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) Flugversuche mit dem DLR-Forschungsflugzeug Cessna Grand Caravan (D-FDLR) der Einrichtung Flugexperimente durch. Beflogen werden für ein Projekt der Verkehrsforschung Gebiete in und um Braunschweig, der Autobahn A39 und Berlin.

Dabei nimmt es Daten auf, die unter Beteiligung mehrerer DLR-Institute ausgewertet werden. Ziel ist die Erlangung neuer Erkenntnisse hinsichtlich komplexer urbaner Fahrzeugumfelder und der Extraktion von Fahrzeugtrajektorien. Diese Daten ermöglichen zukünftig eine Antizipation wahrscheinlicher Bewegungspfade konventionell und automatisiert gesteuerter Fahrzeuge, sodass damit ein Beitrag zur Vision Zero des Straßenverkehrs geleistet werden kann.

Kontakt
  • Jasmin Begli
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Braun­schweig, Cochs­tedt, Sta­de, Trau­en
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 531 295-2108
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
Neueste Nachrichten

Hauptmenü