12. November 2021
Manfred-Fuchs-Preis 2021 (WN) – 11. November 2021

Dr. Pa­blo d’An­ge­lo er­hält Man­fred-Fuchs-In­no­va­ti­ons­preis

Mehr zu:
Digitalisierung
Bild: 3D-Modell Madrid
3D-Mo­dell Ma­drid
Bild 1/3, Credit: Textured 30cm Multi-Stereo DSM Madrid - DSM by DLR's CATENA-Multistereo Processor - 3D View generated with GAF’s GIS software GAFmap®: © 2021, GAF AG. Data Source: © European Space Imaging (2018).

3D-Modell Madrid

Das 3D Mo­dell von Ma­drid lie­fert wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen für Stadt­pla­nung, Te­le­kom­mu­ni­ka­ti­on- und Ver­kehrs­an­wen­dun­gen.
Höhenmodell des Berges K2
Hö­hen­mo­dell des Ber­ges K2
Bild 2/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Höhenmodell des Berges K2

Das Hö­hen­mo­dell des welt­weit zweit­höchs­ten Ber­ges K2 wur­de aus World­View Sa­tel­li­ten­da­ten be­rech­net und bie­tet de­tail­lier­te Hö­hen­in­for­ma­tio­nen für Kli­ma und Al­pi­nis­mus.
Preisverleihung an Dr. Pablo d’Angelo
Preis­ver­lei­hung an Dr. Pa­blo d’An­ge­lo
Bild 3/3, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Preisverleihung an Dr. Pablo d’Angelo

Die Ge­sell­schaft von Freun­den des DLR (GvF) zeich­net Dr. Pa­blo d’An­ge­lo für sei­ne Ent­wick­lung und er­folg­rei­che Ver­mark­tung des Pro­zes­sors „CA­TE­NA Mul­tis­te­reo“  mit dem Man­fred-Fuchs-Preis aus. Auf­grund der Co­ro­na-Pan­de­mie fand die Preis­ver­lei­hung on­line statt.
  • Dr. Pablo d’Angelo wurde für seine Entwicklung des Prozessierungssystems „CATENA Multistereo“ mit Manfred-Fuchs-Innovationspreis ausgezeichnet.
  • CATENA generiert hochwertige Höhenmodelle aus optischen Satellitenbildern, die einer Vielzahl von Anwendungen als wichtige Grundlage dienen.
  • Schwerpunkte: Raumfahrt, Erdbeobactung, Digitalisierung

Die Gesellschaft von Freunden des DLR (GvF) zeichnete am 11. November 2021 Dr. Pablo d’Angelo vom Institut für Methodik der Fernerkundung mit dem Manfred-Fuchs-Preis aus. Verdient hat sich der DLR-Wissenschaftler die Auszeichnung der GvF mit seiner innovativen Entwicklung und stetigen Verbesserung des Prozessors "CATENA Multistereo" und dessen seit über 10 Jahren wirtschaftlich erfolgreichen Einsatzes in der Industrie. CATENA Multistereo ist ein automatisiertes Prozessierungssystem, das anhand von optischen Satellitenbildern qualitativ hochwertige Höhenmodelle generiert, die in einem breiten Themenspektrum, von Umwelt-Monitoring bis zu Telekommunikation, Anwendung findet.

Hochautomatisierte Datenverarbeitung

Seit 2007 beschäftigt sich Dr. Pablo d’Angelo damit, wie aus optischen Stereo-Satellitenbildern dreidimensionale Informationen erzeugt werden können. Aufbauend auf dem mit einem Forschungsteam der Abteilung Photogrammetrie und Bildanalysen entwickelten CATENA Prozessierungssystem hat er das im DLR entstandene Semi-Global Matching für hochaufgelöste Satellitenbilder optimiert und mit innovativen Algorithmen zur automatischen Georeferenzierung zu einer hochautomatisierten Verarbeitungskette weiterentwickelt.

"CATENAs Infrastruktur ermöglicht die selbstständige Umsetzung einer kompletten Prozesskette von der Eingabe der unbearbeiteten Satellitenbilder bis zum fertigen digitalen Oberflächenmodell", freut sich die DLR-Vorstandsvorsitzende Prof. Anke Kaysser-Pyzalla über die preisgekrönte Entwicklung, "die erfolgreiche Markteinführung zeigt einmal mehr die Innovationsfähigkeit unserer leistungsstarken DLR-Institute und ihre Transferfähigkeit Richtung Wirtschaft und Gesellschaft." Über die reine Generierung von Höhenmodellen hinaus wird der Prozessor stetig weiterentwickelt und durch Deep Learning werden in Zukunft auch über die reinen Höhenmodelle hinausgehende, anwendungsspezifische und semantische 3D Produkte erzeugt werden.

Vielseitig in der Anwendung

Schon die Konzeption des CATENA Multistereo Systems erfolgte in enger Kooperation mit der GAF AG, einem weltweit agierenden Unternehmen, das den lizensierten Prozessor bereits seit mehr als 10 Jahren erfolgreich als Basis für ihre 3D Geoinformations-Produkte einsetzt. Die äußerst zuverlässigen und detailreichen 3D-Modelle des Prozessors liefern eine wichtige Grundlage für maßgebliche Entscheidungen in den Bereichen Umwelt, Verkehr und Sicherheit sowie wirtschaftlichen Entwicklungen. "Die Zusammenarbeit mit Dr. Pablo d´Angelo und seinem Team war immer gekennzeichnet durch zwei besondere Fähigkeiten: Intellektuelle Schärfe und zugleich den notwendigen Pragmatismus. Beides ermöglichte diese innovative Lösung und ist Grundlage eines erfolgreichen Technologietransfers", sagt Sebastian Carl, CEO des Industriepartners GAF AG. "Die Multistereodaten aus dieser Prozesskette haben ein Qualitäts-Level, das am Markt als Gamechanger gewirkt hat."

Manfred-Fuchs-Innovationspreis

Die 1972 gegründete Gesellschaft von Freunden des DLR e. V. – kurz "Freundesgesellschaft" – fördert als gemeinnützige Einrichtung die wissenschaftlichen und technischen Aufgaben des DLR. Der mit 5.000 Euro dotierte Manfred-Fuchs-Innovationspreis wird jährlich von ihr für eine herausragende wissenschaftliche Leistung, deren Technologie auch für einen Transfer in die Industrie geeignet ist, verliehen.

Kontakt
  • Jacqueline Kluge
    Ober­pfaf­fen­ho­fen, Augs­burg, Weil­heim
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 8153 28-1793
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
  • Robert Klarner
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Tech­no­lo­gie­mar­ke­ting
    Linder Höhe
    51170 Köln
    Kontaktieren
DLR-Newsletter

News nach The­men be­stel­len

Abon­nie­ren Sie un­se­re The­men-Newslet­ter und wir schi­cken Ih­nen künf­tig News aus Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie und Ver­kehr ins vir­tu­el­le Post­fach.

Neueste Nachrichten

Hauptmenü