Nacht des Wis­sens Göt­tin­gen - 09.07.2022

Pressure/Temperature-Sensetiv Paint (PSP/TSP) am  Zugmodell
Pres­su­re/Tem­pe­ra­ture-Sen­si­tiv Paint (PSP/TSP) am Zug­mo­dell
Bild 1/7, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Pressure/Temperature-Sensitiv Paint (PSP/TSP) am Zugmodell

Die Prüf­an­la­ge PSP/TSP des DLR Göt­tin­gen bie­tet ei­ne op­ti­sche Mess­me­tho­de, um die Ver­tei­lung von Drücken und Tem­pe­ra­tu­ren auf ei­ner Ober­flä­che zu be­stim­men, oh­ne da­bei stö­ren­de Son­den ein­zu­set­zen. Mit­tels der tem­pe­ra­tur­sen­si­ti­ven Far­be (TSP/Tem­pe­ra­ture-Sen­si­ti­ve Paint) kön­nen Ober­flä­chen­tem­pe­ra­tu­ren und Wär­me­trans­port auf den Ver­suchs­kör­pern be­stimmt wer­den. Die Vi­sua­li­sie­rung der Mess­wer­te kom­plet­ter Mo­del­lo­ber­flä­chen er­folgt in räum­li­cher Auf­lö­sung. Die An­la­ge ist mo­bil und in ver­schie­de­nen Wind­kanä­len ein­setz­bar. Im Bild zu se­hen, ist ein mit druck­sen­si­ti­ver Far­be be­schich­te­tes Zug­mo­dell in der Sei­ten­wind­ver­suchs­an­la­ge Göt­tin­gen. Die­ses wird mit UV-Licht an­ge­strahlt.
Einblick in das Modulare Kabinen Mockup Göttingen
Ein­blick in das Mo­du­la­re Ka­bi­nen Mockup Göt­tin­gen
Bild 2/7, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Einblick in das Modulare Kabinen Mockup Göttingen

Am DLR-Stand­ort Göt­tin­gen be­treibt das In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik seit Ok­to­ber 2019 das Mo­du­la­re Ka­bi­nen Mockup Göt­tin­gen (MKG).
Mit die­ser Groß­an­la­ge kann die Leis­tungs­fä­hig­keit neu­ar­ti­ger Be­lüf­tungs­kon­zep­te für Pas­sa­gier­ka­bi­nen ex­pe­ri­men­tell un­ter­sucht wer­den.Der Fo­kus liegt hier­bei auf der Op­ti­mie­rung der Ener­gie­ef­fi­zi­enz, der Luft­qua­li­tät und des ther­mi­schen Kom­forts.
100 Ther­mi­sche Men­schmo­del­le fin­den im MKG in der ak­tu­el­len Be­stuh­lung Platz.
Effiziente Windenergie erfordert Wissenschaft
Ef­fi­zi­en­te Win­d­ener­gie er­for­dert Wis­sen­schaft
Bild 3/7, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Effiziente Windenergie erfordert Wissenschaft

Auch Wind­kraft­an­la­gen sind ae­ro­elas­ti­schen Schwi­nun­gen aus­ge­setzt. Ih­re Ro­to­ren sind nicht viel an­ders als Flug­zeug­flü­gel. Nur wer die auf­tre­ten­den Kräf­te ver­steht, kann ef­fi­zi­en­te und lär­mar­me Wind­rä­der bau­en.
TWG_To­ta­le.jpg
Bild 4/7, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

TWG_Totale.jpg

Si­mu­la­ti­ons­an­la­ge für Treibstrah­len Göt­tin­gen – elek­tri­sche Trieb­wer­ke (STG-ET)
Si­mu­la­ti­ons­an­la­ge für Treibstrah­len Göt­tin­gen – elek­tri­sche Trieb­wer­ke (STG-ET)
Bild 5/7, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Si­mu­la­ti­ons­an­la­ge für Treibstrah­len Göt­tin­gen – elek­tri­sche Trieb­wer­ke (STG-ET)

Elek­tri­sche Raum­fahrt­an­trie­be, wel­che Io­nen oder Plas­men auf sehr ho­he Aus­ström­ge­schwin­dig­kei­ten be­schleu­ni­gen, sind auf dem Vor­marsch. Da­zu wer­den im DLR-In­sti­tut für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik in Göt­tin­gen Trieb­wer­ke in der Groß­an­la­ge Si­mu­la­ti­ons­an­la­ge für Treibstrah­len elek­tri­scher Trieb­wer­ke (STG-ET) auf ih­re Schub­kräf­te und ho­he Treib­stof­fef­fi­zi­enz ge­tes­tet. Kern­stück die­ser An­la­ge ist ei­ne Va­ku­um­kam­mer mit ei­ner Län­ge von mehr als zwölf Me­tern und ei­nem Durch­mes­ser von fünf Me­tern. Da­mit ist die An­la­ge ei­ne der größ­ten in Eu­ro­pa.
Tun­nel­si­mu­la­ti­ons­an­la­ge Göt­tin­gen
Tun­nel­si­mu­la­ti­ons­an­la­ge Göt­tin­gen
Bild 6/7, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Tun­nel­si­mu­la­ti­ons­an­la­ge Göt­tin­gen

Die Ver­suchs­an­la­ge des DLR-In­sti­tuts für Ae­ro­dy­na­mik und Strö­mungs­tech­nik in Göt­tin­gen be­steht aus zwei Tei­len; der ei­gent­li­chen Tun­nel­si­mu­la­ti­ons­an­la­ge (TSG) und der Sei­ten­wind­ver­suchs­an­la­ge (SWG). Zu­sam­men bil­den sie ei­ne welt­weit ein­zig­ar­ti­ge Ver­suchs­an­la­ge zur Stu­die der sta­tio­nären und in­sta­tio­nären Ae­ro­dy­na­mik von bo­den­ge­bun­de­nen Fahr­zeu­gen, bei­spiels­wei­sen von Zü­gen, wenn sie in Tun­nel ein­fah­ren. Zu­se­hen ist ein Zug­mo­dell bei der Durch­fahrt durch ei­nen Tun­nel: da­bei ent­ste­hen­de Druck­wel­len sol­len ab­ge­schwächt wer­den.
DLR-For­schungs­flug­zeug Do 728
Bild 7/7, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

DLR-Forschungsflugzeug Do 728

Am 9. Juli 2022 findet von 17 bis 24 Uhr die 5. Nacht des Wissens in Göttingen statt!

Wissenschaft sichtbar und erlebbar machen, dass bietet die Nacht des Wissens Göttingen. Das DLR zeigt in Führungen verschiedene Einblicke in seine Forschung und Ausbildung. Das DLR_School_Lab Göttingen bietet verschiedene Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche an.

Eine Teilnahme am DLR-Programm ist nur nach vorheriger online Anmeldung auf der Website der Nacht des Wissens möglich.
Bitte haben Sie Verständnis, dass die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist. 

Programminformationen:

Führungen an ausgewählte Standorte der Forschung
17-24 Uhr • Beginn jeweils 17.00 / 17.15 / 17.30 / 18.30 / 18.45 / 19.00 / 20.15 / 20.30 / 20.45 / 21.45 / 22.00 / 22.30 Uhr

Forschen für die Zukunft an der Wiege der Luftfahrtforschung – Spannende Einblicke in die DLR-Forschungsbereiche Luftfahrt, Raumfahrt, Energie und Verkehr.

Göttingen gilt als die Wiege der modernen Aerodynamik. Hier wurde 1907 eine der weltweit ersten Luftfahrtforschungseinrichtungen der Welt gegründet. Seitdem werden hier wichtige Grundlagen nicht nur der modernen Luftfahrt erforscht. Heute arbeiten im DLR Göttingen 500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den Flugzeugen, Windkraftanlagen und Hochgeschwindigkeitszügen der Zukunft. Immer im Fokus: Wie kann die Mobilität und Energiegewinnung von morgen effizient, umweltfreundlich und sicher sein?

Für experimentelle Untersuchungen stehen mehr als 20 Windkanäle und Großforschungsanlagen zur Verfügung. Dazu zählen Anlagen wie ein Katapult für die Erforschung von Hochgeschwindigkeitszügen, Testeinrichtungen für künftige Windkraftanlagen und das Forschungsflugzeug DO 728.

Zwei ausgewählte Forschungsanlagen sowie eine historische Ausstellung können in einem Rundgang in der Nacht des Wissens besichtigt werden.

Dauer 80-90 min • Führungen für Interessierte ab 16 Jahren • Wegstrecke ca. 1 km

Experimente aus der Luft- und Raumfahrt
17-24 Uhr • Beginn jeweils 17.00 / 18.30 / 20.00 / 21.30 / 23.00 Uhr

Warum fliegt ein Flugzeug? Wie funktioniert ein Hubschrauber und warum entsteht ein Tornado? Solche und ähnliche Fragen werden vom DLR_School_Lab beantwortet, einem der ersten und erfolgreichsten Schülerlabore Deutschlands. Kinder können hier selbst basteln und experimentieren. Unter 14 Jahren ist eine erwachsene Aufsichtsperson erforderlich. Die etwa 1,5-stündige Mitmachaktion kann natürlich auch früher verlassen werden.

Dauer 90 min • Mitmachaktionen für Kinder und Jugendliche

Filigrane Handarbeit für die Forschung – Einblick in Ausbildung im DLR
17-21 Uhr • Beginn jeweils 17.15 / 18.15 / 19.15 / 20.15 Uhr

Wie wird ein Hightech-Modell für den Windkanal hergestellt? Wie können aus dem Laser-Drucker aus Staub Raumschiffmodelle hergestellt werden? Solchen Herausforderungen müssen sich die Auszubildenden im DLR Göttingen stellen. Einen praktischen Einblick in die diversen Ausbildungsmöglichkeiten und die Ausbildungswerkstatt können angehende Auszubildende und Studieninteressierte in der Nacht des Wissens erhalten.

Dauer 45 min • Führung, Vorführung, Vortrag für angehende Auszubildende und Studieninteressierte

Wichtige Hinweise zum Programm des DLR:

  • Die Teilnahme ist nur mit vorheriger online Anmeldung möglich.
  • Eine Einlasskontrolle findet am Haupttor Bunsenstraße 10 statt. Zugang ist nur mit gültigem Führungsticket max. 10 Minuten vor Beginn möglich.
  • Das Mitführen eines Personalausweises ist notwendig.
  • Bitte achten Sie auf die Gruppenfarbe auf Ihrem Zugangsticket und orientieren Sie sich danach auf dem Gelände bezüglich des Sammelpunktes.
  • Das DLR ist eine Forschungseinrichtung. Bitte beachten Sie, dass unser Gelände weitläufig und nicht barrierefrei ist und einige Treppen überwunden werden müssen. Die Führungen werden zu Fuß absolviert. Während der Führung stehen keine Sitzgelegenheiten zur Verfügung.
  • Auf dem DLR Gelände werden keine Speisen und Getränke verkauft.
  • Es gelten die am Tag der Veranstaltung gültigen Corona-Regeln. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung in Innenräumen ist obligatorisch.
  • Das DLR kann mit dem Busshuttle über den Halt Bürgerstraße erreicht werden. Auf dem DLR Gelände stehen keine PKW-Parkmöglichkeiten zur Verfügung. Fahrräder können im dafür vorgesehenen Bereich auf dem DLR Gelände abgestellt werden.

Kontakt
  • Romy März
    Be­su­cher­we­sen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 551 709-2768
    Bunsenstr. 10
    37073 Göttingen
    Kontaktieren

Hauptmenü