Test eines Technologie-Demonstrators
Einstieg in die LOX/Methan-Technologie
Bild 1/5, Credit: Airbus Safran Launchers.

Einstieg in die LOX/Methan-Technologie

In der Entwicklung neuer flüssiger chemischer Raumfahrtantriebe spielt die Treibstoffkombination Methan und Flüssigsauerstoff eine vielversprechende Rolle. Bereits in 2016 fanden auf dem Prüfstand P3 beim DLR Lampoldshausen in Kooperation mit Airbus Safran Launchers umfangreiche Tests eines Technologie-Demonstrators statt. Die LOX/Methan-Technologie zeichnet sich durch ihre Wiederverwendbarkeit aus und ist kostengünstiger als herkömmliche Triebwerkstechnologien.
Vulcain2, während eines Heißlaufs
Vulcain2
Bild 2/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Vulcain2

Das Hauptstufentriebwerk der Ariane 5, Vulcain2, während eines Heißlaufs am Prüfstand P5.
ESA-Prüfstände P4 und P5
ESA-Prüfstände P4 und P5 beim DLR Lampoldshausen
Bild 3/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

ESA-Prüfstände P4 und P5 beim DLR Lampoldshausen

Der Höhensimulationsprüfstand P4.1 (im Vordergrund) – eine komplexe Prüfstandsanlage für Tests des kryogenen wiederzündbaren Oberstufentriebwerks Vinci.
Schülerinnen führen ein Experiment durch
Raumfahrt für Jugendliche - das DLR_School_Lab in Lampoldshausen
Bild 4/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Raumfahrt für Jugendliche - das DLR_School_Lab in Lampoldshausen

Raumfahrt für Jugendliche - das DLR_School_Lab in Lampoldshausen
Aerodynamische Modellversuche an fortschrittlichen Düsen
Aerodynamische Modellversuche an fortschrittlichen Düsen
Bild 5/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Aerodynamische Modellversuche an fortschrittlichen Düsen

Aerodynamische Modellversuche an fortschrittlichen Düsen

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) verfügt am Standort Lampoldshausen in Europa auf dem Gebiet der Entwicklung und des Betriebes von Raketentriebwerksprüfständen über einmalige Kompetenzen. In den vergangenen 50 Jahren hat sich das hier ansässige Institut für Raumfahrtantriebe mit seinen heute rund 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einem wichtigen Partner der europäischen Raumfahrt entwickelt.

Im Dienst der europäischen Raumfahrt

Mit der Trägerraketenfamilie Ariane ist Europa in der Lage, eigenständig Satelliten für die verschiedensten Anwendungen in die Umlaufbahn zu bringen und sichert sich so einen wettbewerbsfähigen und unabhängigen Zugang zum Weltraum. Die Triebwerksprüfstände am Standort Lampoldshausen stellen eine grundlegende Voraussetzung dafür dar, Antriebstechnologien bis zu ihrer Einsatzreife zu entwickeln und ihre Qualität sicherzustellen. So ist das DLR mit dem Höhensimulationsprüfstand P4 für die Entwicklung von Oberstufentriebwerken unverzichtbar: Wissenschaftler können hier Tests dank der Simulation von Umgebungsbedingungen und Fluglasten, denen das Triebwerk bei seinem späteren Flug ausgesetzt ist, so realistisch wie möglich durchführen.

Forschungsschwerpunkte im Überblick

Neben der Entwicklung und dem Betrieb von Triebwerksprüfständen forschen die DLR-Wissenschaftler am Technologieprüfstand P8 an fortschrittlichen Technologien für zukünftige Raumfahrtantriebe. Die Forschungsschwerpunkte liegen hierbei auf der Untersuchung der Einspritzung der Treibstoffkomponenten, deren Mischung und Verbrennung, der Expansion der heißen Gase in der Düse sowie der thermischen Belastung der Brennkammerstrukturen. Ein vertieftes Verständnis dieser Prozesse ist die Grundvoraussetzung für eine optimale Auslegung zukünftiger Triebwerke.

DLR Lampoldshausen in der Region - das Technologie-Transfer-Zentrum (TTZ)

Im November 2000 wurde das Technologie-Transfer-Zentrum (TTZ) gemeinsam vom DLR, der regionalen Wirtschaftsförderung, der IHK Heilbronn, der Handwerkskammer Heilbronn und der Gemeinde Hardthausen gegründet. Mit dem TTZ will das DLR vor allem regionale Unternehmen ein Forum geben, um Forschungsergebnisse in die Industrie zu transferieren. Denn viele Themen, die im Rahmen der Grundlagenforschung am Standort Lampoldshausen erforscht werden, sind auch für andere Wirtschaftszweige interessant. Durch effizienten Transfer von Wissen und technologischen Entwicklungen aus der Luft- und Raumfahrt in die industrielle Produktion kann aus der Forschung wirtschaftliches Wachstum entstehen. Für diesen Transfer sorgt das TTZ mit Seminaren, Kolloquien und Symposien.

Institute und Einrichtungen des Standortes

Kontakt
  • Dr. Anke Kovar
    Leitung der Standorte Stuttgart und Lampoldshausen
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 711 6862-311
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Anja Kaboth
    Kommunikation Lampoldshausen
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Politikbeziehungen und Kommunikation
    Telefon: +49 6298 28-201
    Fax: +49 6298 28-190
    Im Langen Grund
    74239 Hardthausen
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü