DLR-Standort Stuttgart
DLR-Stand­ort Stutt­gart
Bild 1/8, Credit: DLR/FrankEppler.

DLR-Standort Stuttgart

Am DLR-Stand­ort in Stutt­gart-Vai­hin­gen ar­bei­ten rund 700 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter an The­men aus den For­schungs­be­rei­chen Luft­fahrt, Raum­fahrt, Ener­gie, Ver­kehr und Si­cher­heit.
Der Tapeleger
Schicht für Schicht zum High­tech-Bau­teil: Der Ta­pe­le­ger am In­sti­tut für Bau­wei­sen und Struk­tur­for­schung
Bild 2/8, Credit: DLR/FrankEppler.

Schicht für Schicht zum Hightech-Bauteil: Der Tapeleger am Institut für Bauweisen und Strukturforschung

Ob für An­wen­dun­gen in der Luft- und Raum­fahrt oder im Au­to­mo­bil­be­reich – ex­trem leich­te und gleich­zei­tig sehr scha­den­sto­le­ran­te Bau­tei­le aus koh­len­stoff­fa­ser­ver­stärk­ten Kunst­stof­fen sind von großem In­ter­es­se für die In­dus­trie. Mit Hil­fe ei­nes hoch­mo­der­nen Ta­pe­le­gers er­for­schen DLR-Wis­sen­schaft­ler Ver­fah­ren, wie die Her­stel­lung sol­cher Struk­tu­ren au­to­ma­ti­siert und da­mit ef­fi­zi­en­ter ge­stal­tet wer­den kann.
DLR-Forscher arbeiten an neuen Konzepten
In­sti­tut für Fahr­zeug­kon­zep­te
Bild 3/8, Credit: DLR/FrankEppler.

Institut für Fahrzeugkonzepte

Am In­sti­tut für Fahr­zeug­kon­zep­te ar­bei­ten die DLR-For­scher an neu­ar­ti­gen Kon­zep­ten für den Stra­ßen- und Schie­nen­ver­kehr von mor­gen. Leicht­bau­tech­no­lo­gi­en wer­den da­bei ei­ne wich­ti­ge Rol­le spie­len, um Fahr­zeu­ge ef­fi­zi­en­ter und si­che­rer zu ma­chen. Ge­tes­tet wer­den vie­le Kom­po­nen­ten auf der haus­ei­ge­nen Cras­h­an­la­ge.
Zwei Forscher führen eine Messung mit einem Laserstrahl durch
Ver­fah­ren zur la­ser­ba­sier­ten Be­stim­mung der Flug­bah­nen von Welt­raum­schrott­teil­chen
Bild 4/8, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Verfahren zur laserbasierten Bestimmung der Flugbahnen von Weltraumschrottteilchen

Ein Schwer­punkt­the­ma am In­sti­tut für Tech­ni­sche Phy­sik ist die Ent­wick­lung ei­nes Ver­fah­rens zur la­ser­ba­sier­ten Be­stim­mung der Flug­bah­nen von Welt­raum­schrott­teil­chen. Mit Hil­fe die­ser Bahn­da­ten kön­nen Sa­tel­li­ten ge­zielt Aus­weich­ma­nö­ver flie­gen und so­mit Kol­li­sio­nen mit Welt­raum­schrott ver­mei­den.
Testanlage HOTREG
Ent­wick­lung wirt­schaft­li­cher Spei­cher­kon­zep­te
Bild 5/8, Credit: DLR/ThomasErnsting.

Entwicklung wirtschaftlicher Speicherkonzepte

Die Ent­wick­lung wirt­schaft­li­cher Spei­cher­kon­zep­te ist ei­ne Vor­aus­set­zung für das Ge­lin­gen der Ener­gie­wen­de. Am In­sti­tut für Tech­ni­sche Ther­mo­dy­na­mik for­schen die DLR-Wis­sen­schaft­ler an elek­tri­sche, che­mi­sche und ther­mi­sche Spei­cher­tech­no­lo­gi­en. Mit Hil­fe der Test­an­la­ge HOT­REG un­ter­su­chen sie bei­spiels­wei­se Wär­me­spei­cher­ma­te­ria­li­en und Spei­cher­kon­zep­te im Tem­pe­ra­tur­be­reich von 20 bis 850 Grad Cel­si­us.
Anlage am Institut für Verbrennungstechnik
In­sti­tut für Ver­bren­nungs­tech­nik
Bild 6/8, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Institut für Verbrennungstechnik

Neue Kon­zep­te zur de­zen­tra­len Ener­gie­ver­sor­gung, Brenn­kam­mer­sys­te­me für Ga­stur­bi­nen in Flug­trieb­wer­ken und Kraft­wer­ken so­wie neue Brenn­stof­fe sind For­schungs­schwer­punk­te des In­sti­tuts für Ver­bren­nungs­tech­nik.
Solarsystem
So­lar­sys­te­me zur Wär­me-, Strom- und Brenn­stof­fer­zeu­gung
Bild 7/8, Credit: DLR/ThomasErnsting.

Solarsysteme zur Wärme-, Strom- und Brennstofferzeugung

So­lar­sys­te­me zur Wär­me-, Strom- und Brenn­stof­fer­zeu­gung für ei­ne nach­hal­ti­ge Ener­gie­ver­sor­gung ste­hen im Fo­kus der Ar­bei­ten des In­sti­tuts für So­lar­for­schung. Die DLR-For­scher ent­wi­ckeln Tech­no­lo­gi­en für so­lar­ther­mi­sche Kraft­wer­ke, bei de­nen spe­zi­el­le Spie­gel die So­lar­strah­lung auf ein Rohr oder die Spit­ze ei­nes Turms bün­deln und dort ein Wär­me­trä­ger­me­di­um er­hit­zen. Die­se Hochtem­pe­ra­tur­wär­me kann als in­dus­tri­el­le Pro­zess­wär­me oder zur Stromer­zeu­gung ge­nutzt wer­den.
Ausbildung des Nachwuchses
Aus­bil­dung des wis­sen­schaft­li­chen und tech­ni­schen Nach­wuch­ses
Bild 8/8, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Ausbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses

Ob durch das DLR_School_Lab Lam­polds­hau­sen/Stutt­gart, Prak­ti­ka, Ab­schluss­ar­bei­ten, be­ruf­li­che Aus­bil­dun­gen oder dua­les Stu­di­um - das DLR Stutt­gart för­dert ak­tiv die Aus­bil­dung des wis­sen­schaft­li­chen und tech­ni­schen Nach­wuch­ses.

Am DLR-Standort Stuttgart arbeiten mehr als 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in sechs Instituten. Zu den Forschungsschwerpunkten gehören Hochleistungsstrukturen aus faserkeramischen, polymeren und hybriden Verbundwerkstoffen, innovative Fahrzeugkonzepte für Straße und Schiene, Lasersystementwicklung, Technologien für das Speichern und Wandeln von Energie, Gasturbinen und technische Verbrennungsprozesse sowie die Entwicklung von Receivern für solarthermische Kraftwerke. Eine leistungsstarke Infrastruktur mit einzigartigen Testständen und Großforschungsanlagen stützt dabei den Forschungsbetrieb.

Der DLR-Standort Stuttgart gehört zu den großen Akteuren der baden-württembergischen Wissenschaftslandschaft und unterstützt die Innovationskraft der Region Stuttgart und Baden-Württembergs. Der DLR-Standort geht zurück auf das im Jahr 1954 am Stuttgarter Flughafen gegründete Forschungsinstitut für Physik der Strahlantriebe. Seit 1961 liegt der Standort im Pfaffenwald in Stuttgart-Vaihingen. Durch die geografische Nähe und die enge Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart in Forschung und Lehre ist der DLR-Standort fest in die Stuttgarter Wissenschaftslandschaft eingebunden.

Kooperation mit Industrie und Politik

Die Forschungsinfrastruktur des DLR steht auch der arbeitsteiligen Nutzung durch die Industrie zur Verfügung, um den wissenschaftlich-technischen Transfer von Knowhow zu unterstützen. Das Technologiemarketing des DLR fördert die enge Vernetzung mit Partnern aus Wirtschaft und Industrieverbänden, um gemeinsam neue Produkte und zukunftssichere Arbeitsplätze zu schaffen. Die DLR-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftler sowie das Technologiemarketing sind in zahlreichen Fachverbänden und Netzwerken aktiv und übernehmen Beratungsaufgaben in den entsprechenden Politikbereichen.

Überblick: Institute und Einrichtungen

Das DLR-Institut für Bauweisen und Strukturtechnologie entwickelt Hochleistungsstrukturen für die Luft- und Raumfahrt, den Fahrzeugbau und die Energietechnik. Im Fokus stehen dabei Bauteile aus faserkeramischen und polymeren Verbundwerkstoffen sowie hybride Strukturen.

Das DLR-Institut für Fahrzeugkonzepte befasst sich mit Technologien für zukunftsgerechte Fahrzeugsysteme auf Straße und Schiene. Die Arbeit erstreckt sich von Studien, Konzepten und Berechnungen über Simulationen bis hin zu Demonstratoren und Forschungsfahrzeugen.

Das DLR-Institut für Technische Physik entwickelt Lasersysteme für Luft- und Raumfahrt sowie für die Bereiche Sicherheit und Verteidigung.

Das DLR-Institut für Technische Thermodynamik ist der wissenschaftliche Wegbereiter der Energiespeicherindustrie. Es erforscht mittels Laborexperimenten und Computersimulationen die wissenschaftlichen Grundlagen der elektrochemischen und thermochemischen Energiespeicherung und bewertet Effizienz, Kosten und Nachhaltigkeit künftiger Energiesysteme.

Das DLR-Institut für Verbrennungstechnik forscht an neuen Konzepten zur dezentralen Energieversorgung und an Brennkammersystemen für Gasturbinen in Flugtriebwerken und Kraftwerken. Neue Brennstoffe, zum Beispiel auf Basis von Biomasse, stehen ebenso im Fokus wie eine Erhöhung der Zuverlässigkeit von Verbrennungsvorgängen und geringere Schadstoffemissionen.

Das DLR-Institut für Solarforschung entwickelt konzentrierende Solarsysteme zur Wärme-, Strom- und Brennstofferzeugung für eine nachhaltige Energieversorgung.

Das Systemhaus Technik steht den Instituten und Einrichtungen des DLR für alle technischen Fragestellungen zu wissenschaftlichen Versuchsgütern von der Beratung über die Entwicklung und Fertigung bis zur Montage komplexer Unikate zur Verfügung.

Nachwuchsförderung und Ausbildung

Das DLR Stuttgart fördert aktiv die Ausbildung des wissenschaftlichen und technischen Nachwuchses. Durch Arbeitsgemeinschaften, gemeinsame Projekte und Beteiligungen von DLR-Wissenschaftlerinnen und -Wissenschaftlern am Lehrbetrieb, in Fachhochschulen und Universitäten besteht ein enger Kontakt - insbesondere mit der benachbarten Universität Stuttgart.

Kontakt
  • Dr. Anke Kovar
    Lei­tung der Stand­orte Stutt­gart und Lam­polds­hau­sen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 711 6862-311
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Dr. Jens Mende
    Kom­mu­ni­ka­ti­on Stutt­gart und Ulm
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Po­li­tik­be­zie­hun­gen und Kom­mu­ni­ka­ti­on
    Telefon: +49 711 6862-229
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü