Die Fal­con beim Start im nord­schwe­di­schen Kiru­na

Die Fal­con beim Start im nord­schwe­di­schen Kiru­na
Credit: DLR/Andreas Minikin (CC-BY 3.0).

Die Falcon beim Start im nordschwedischen Kiruna

Die Fal­con kann bis zu 1100 Ki­lo­gramm Nutz­last an wis­sen­schaft­li­chen In­stru­men­ten auf­neh­men. Die In­stru­men­te wer­den in- und un­ter­halb der Ka­bi­ne so­wie un­ter den Trag­flä­chen in­stal­liert. Zu ih­nen ge­hö­ren un­ter an­de­rem ein Strö­mungs­mess­ge­rät, der so ge­nann­te Na­sen­mast und An­ten­nen, die sich au­ßer­halb des Flug­zeugs be­fes­ti­gen las­sen.

Die Falcon kann bis zu 1100 Kilogramm Nutzlast an wissenschaftlichen Instrumenten aufnehmen. Die Instrumente werden in- und unterhalb der Kabine sowie unter den Tragflächen installiert. Zu ihnen gehören unter anderem ein Strömungsmessgerät, der so genannte Nasenmast und Antennen, die sich außerhalb des Flugzeugs befestigen lassen.

Weitere Galerien

Hauptmenü