EDEN ISS-Ge­wächs­haus am Süd­pol

EDEN ISS-Ge­wächs­haus am Süd­pol
Credit: DLR (CC-BY 3.0).

EDEN ISS-Gewächshaus am Südpol

Im ant­ark­ti­schen Win­ter ist die Um­ge­bung ex­trem und le­bens­feind­lich. Die Tem­pe­ra­tu­ren sin­ken bis auf mi­nus 30 Grad Cel­si­us und kein Son­nen­strahl dringt für Mo­na­te durch die po­la­re Nacht. Da­für hat das EDEN ISS-Ge­wächs­haus ei­ne be­son­ders ef­fek­ti­ve Iso­lie­rung. Ab De­zem­ber 2017 muss es den ant­ark­ti­schen Be­din­gun­gen trot­zen.

Im antarktischen Winter ist die Umgebung extrem und lebensfeindlich. Die Temperaturen sinken bis auf minus 30 Grad Celsius und kein Sonnenstrahl dringt für Monate durch die polare Nacht. Dafür hat das EDEN ISS-Gewächshaus eine besonders effektive Isolierung. Ab Dezember 2017 muss es den antarktischen Bedingungen trotzen.

Artikel, in denen diese Medien vorkommen
Weitere Galerien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü