März 2020: Ozonloch in der Arktis

Ozonloch in der Arktis
März 2020: Ozonloch in der Arktis
Credit: DLR/BIRA/ESA

März 2020: Ozonloch in der Arktis

Die Auswertung von Satellitendaten vom 22. März 2020 zeigt die Verteilung der Ozongesamtmenge über der Nordhalbkugel. Das Ozonloch (blau) ist deutlich sichtbar und erstreckt sich über die Arktis/Nordpolregion. Im Zentrum des Ozonlochs zeigen sich auch Bereiche mit minimalen Werten (violett/pink): Sie weisen Werte von unter 220 Dobson Einheiten (DU, Maßeinheit für die Ozongesamtmenge) auf - damit ist die kritische Grenze unterschritten und das Ozonloch vollständig ausgeprägt. Datengrundlage sind die Messungen des Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-5P mit seinem Instrument TROPOMI.

Die Auswertung von Satellitendaten vom 22. März 2020 zeigt die Verteilung der Ozongesamtmenge über der Nordhalbkugel. Das Ozonloch (blau) ist deutlich sichtbar und erstreckt sich über die Arktis/Nordpolregion. Im Zentrum des Ozonlochs zeigen sich auch Bereiche mit minimalen Werten (violett/pink): Sie weisen Werte von unter 220 Dobson Einheiten (DU, Maßeinheit für die Ozongesamtmenge) auf - damit ist die kritische Grenze unterschritten und das Ozonloch vollständig ausgeprägt. Datengrundlage sind die Messungen des Erdbeobachtungssatelliten Sentinel-5P mit seinem Instrument TROPOMI.

Weitere Galerien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü