Innovative Technologien für die Energiewende

Third Life für Kohlekraftwerke

Thermobatterie TESIS
Thermobatterie TESIS
Bild 1/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Thermobatterie TESIS

Mit TESIS stellt das DLR eine Testanlage bereit, mit der Speichertechnologien anwendungsbezogen und in industriellem Maßstab weiterentwickelt werden können.

Tests im Industriemaßstab
Tests im Industriemaßstab
Bild 2/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Tests im Industriemaßstab

100 Tonnen flüssiges Salz zirkulieren in der Testanlage TESIS des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln. Sie werden abwechselnd von 250 auf 560 Grad Celsius aufgeheizt und wieder abgekühlt.

Das Energiesystem der Zukunft kann nur CO2-arm und perspektivisch CO2-neutral werden, wenn die Energieversorgung immer gesichert ist. Anders als konventionelle Kraftwerke, die ihre Energie durch die stete Verbrennung fossiler Ressourcen stabil erzeugen, fluktuiert die Energie aus Sonne und Wind sehr stark. Bei einem ausschließlich auf regenerativen Energiequellen basierenden System würden – je nach Wettersituation, Tages- und Jahreszeit – sowohl Lücken bei der Energieversorgung entstehen als auch ein Überangebot, das ungenutzt bliebe. Um diesen Schwankungen entgegenzuwirken und die Versorgung sicherzustellen, muss die variabel erzeugte Energie gespeichert werden, sodass die Spitzen der Stromerzeugung bei starker Sonneneinstrahlung und starkem Wind effektiv genutzt werden können. Darum spielt neben den technischen Weiterentwicklungen für nachhaltig erzeugten Strom die Forschung an neuen und effizienten Speichertechnologien eine Schlüsselrolle.

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) forscht zu diesem Zweck an leistungsstarken und zugleich hocheffizienten Wärmespeichern. Ein mögliches Speichermedium ist Flüssigsalz. Wissenschaftler arbeiten unter dem Motto "Third Life für Kraftwerke" an Möglichkeiten, bestehende konventionelle Kohlekraftwerke zu Wärmespeicherkraftwerken umzurüsten, auch Hochtemperatursalzspeicher genannt. Als einer der Pioniere forscht das DLR an konzentrierenden solarthermischen Kraftwerken, die den Vorteil haben, auch nachts oder bei Wolkendurchzug Strom zu erzeugen und damit eine wertvolle Ergänzung zu Photovoltaikanlagen darstellen können. Das Receiver-Konzept CentRec arbeitet mit Keramikpartikeln als weiterem Wärmespeichermedium. Diese sind kostengünstig, erlauben sehr hohe Temperaturen und lassen sich relativ leicht handhaben.

Kontakt
  • Philipp Burtscheidt
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-2323
    Telefax: +49 2203 601-3249
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Simon Neuenhöfer
    Programmbeauftragter Energie und Verkehr
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-3610
    Telefax: +49 2203 601-4712
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren

10 Artikel

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü