Un­be­mann­te Luft­fahrt­sys­te­me

Urban Air Mobility: Unbemannte Luftfahrtsysteme im städtischen Luftraum
Ur­ban Air Mo­bi­li­ty: Un­be­mann­te Luft­fahrt­sys­te­me im städ­ti­schen Luftraum
Bild 1/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Urban Air Mobility: Unbemannte Luftfahrtsysteme im städtischen Luftraum

Beim Pas­sa­gier- und Luft­fracht­trans­port in ur­ba­nen wie auch in dünn be­sie­del­ten Ge­bie­ten kom­men zu­neh­mend hoch au­to­ma­ti­sier­te Luft­fahr­zeug­ty­pen zum Ein­satz.
Pro­to­ty­pen las­sen ei­nen ers­ten Blick auf die ur­ba­ne Luft­mo­bi­li­tät der Zu­kunft zu.
Assistenzsystem erleichtert Verbandsflug von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen
As­sis­tenz­sys­tem er­leich­tert Ver­bands­flug von be­mann­ten und un­be­mann­ten Luft­fahr­zeu­gen
Bild 2/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Assistenzsystem erleichtert Verbandsflug von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen

Das DLR er­prob­te ein As­sis­tenz­sys­tem zur Ent­las­tung der Hub­schrau­ber­be­sat­zung bei ge­mein­sa­men Flü­gen von be­mann­ten und un­be­mann­ten Luft­fahr­zeu­gen.
Unbemannter Lufttransport
Un­be­mann­ter Luft­trans­port
Bild 3/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Unbemannter Lufttransport

Im Be­reich un­be­mann­ter Luft­fahrt­sys­te­me er­forscht das DLR wie au­to­no­me Fracht­zu­stel­lung zu­künf­tig er­fol­gen kann. Von der Kon­zep­ti­on bis zum prak­ti­schen Pro­be­be­trieb un­ter­su­chen Fach­leu­te zahl­rei­che An­wen­dun­gen.
In Flugversuchen wurde das kooperative Verhalten des unbemannten Hubschraubers erprobt
In Flug­ver­su­chen wur­de das ko­ope­ra­ti­ve Ver­hal­ten des un­be­mann­ten Hub­schrau­bers er­probt
Bild 4/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

In Flugversuchen wurde das kooperative Verhalten des unbemannten Hubschraubers erprobt

Vor den rea­len Flug­ver­su­chen tes­te­ten die DLR-Pi­lo­ten das As­sis­tenz­sys­tem aus­gie­big im Hub­schrau­ber­si­mu­la­tor.
Smart Farming: Drohnen-basierte Systeme für die Landwirtschaft
Smart Far­ming: Droh­nen-ba­sier­te Sys­te­me für die Land­wirt­schaft
Bild 5/10, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

Smart Farming: Drohnen-basierte Systeme für die Landwirtschaft

Das DLR un­ter­sucht ein flie­gen­des La­ser­sys­tem zur flä­chen­de­cken­den und sys­te­ma­ti­schen Un­ter­su­chung großer An­bau­flä­chen.
Hochfliegende Plattform HAP
Hoch­flie­gen­de Platt­for­men kom­bi­nie­ren die Ei­gen­schaf­ten von UAS und Sa­tel­li­ten-Sys­te­men
Bild 6/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Hochfliegende Plattformen kombinieren die Eigenschaften von UAS und Satelliten-Systemen

Durch ih­re Fä­hig­keit zum Lang­zei­tein­satz er­öff­nen hoch­flie­gen­de Platt­for­men neue An­wen­dungs­mög­lich­kei­ten im Be­reich der Erd­be­ob­ach­tung, der Land- und See­über­wa­chung so­wie als Re­lais­sta­tio­nen für ent­le­ge­ne Ge­bie­te.
Unbemannter Hubschrauber superARTIS im Testflug
Hu­ma­ni­täre Hil­fe: Un­be­mann­te Not­fall­ver­sor­gung in Kri­sen­ge­bie­ten
Bild 7/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Humanitäre Hilfe: Unbemannte Notfallversorgung in Krisengebieten

Ge­mein­sam mit dem World Food Pro­gram­me der Ver­ein­ten Na­tio­nen tes­tet das DLR den Trans­port von Hilfs­gü­tern mit ei­nem un­be­mann­ten Hub­schrau­ber in schwer zu er­rei­chen­de Ge­bie­te.
Air2x Demobild
Air2X
Bild 8/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Air2X

Die Di­gi­ta­li­sie­rung ver­än­dert un­se­re Mo­bi­li­tät in vie­len Be­rei­chen grund­le­gend. Ne­ben selbst­fah­ren­den Au­tos spie­len auch flie­gen­de Droh­nen ei­ne ste­tig wach­sen­de Rol­le in ei­nem au­to­ma­ti­sier­ten und ver­netz­ten Ver­kehrs­sys­tem von mor­gen.
UAS Lab des Instituts für Flugführung
UAS Lab des In­sti­tuts für Flug­füh­rung
Bild 9/10, Credit: © DLR. Alle Rechte vorbehalten

UAS Lab des Instituts für Flugführung

Das In­sti­tut für Flug­füh­rung ar­bei­tet seit Jah­ren an der In­te­gra­ti­on von un­be­mann­ten Luft­fahr­zeug­sys­te­men (UAS). Hier­für be­treibt es mit dem UAS Lab ein fle­xi­bles La­bor mit ei­ner ge­ne­ri­schen Bo­den­kon­troll­sta­ti­on für Droh­nen als zen­tra­lem Be­stand­teil.
Drohnen im Projekt City-ATM
Droh­nen im Pro­jekt Ci­ty-ATM
Bild 10/10, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Drohnen im Projekt City-ATM

Flug­ver­su­che mit Droh­nen im Pro­jekt Ci­ty-ATM, mit dem das DLR zu­sam­men mit ex­ter­nen Part­nern ein dich­te­ba­sier­tes Luftraum­ma­na­ge­ment­kon­zept de­mons­triert. Es bie­tet die Grund­la­ge, um die un­ter­schied­lichs­ten Luft­fahr­zeu­ge op­ti­mal im Luftraum zu nut­zen.

Unbemannte Luftfahrtsysteme (Unmanned Aircraft Systems, UAS) werden bereits heute für zahlreiche Anwendungen eingesetzt: für die Versorgung schlecht angebundener Gebiete etwa mit Medikamenten, in der Katastrophenhilfe, für landwirtschaftliche Anwendungen sowie für den Austausch von Produktionsteilen zwischen Industriestandorten. Technologische Fortschritte ermöglichen zudem aktuell die Entstehung einer neuen Industrie im Bereich autonomer Systeme, sodass UAS zukünftig auch als Lösung für den schnellen und emissionsarmen Personentransport in städtischen Gebieten oder zwischen Städten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Als Lufttaxis werden sie ein neuer Teil der individuellen Mobilität darstellen und fester Bestandteil zukünftiger Verkehrskonzepte sein. Neben einem flexiblen und umweltfreundlichen Lufttransport in Ballungsgebieten ist das Ziel dieser Urban Air Mobility, die Effizienz des Güter- und Personenverkehrs im Stadt- und Überlandverkehr zu verbessern und den Straßenverkehr zu entlasten.

Unbemannte Luftfahrtsysteme stellen dabei die Forschung, Hersteller, Betreiber und Gesetzgeber vor zahlreiche neue Herausforderungen. Neben den rein technischen Aspekten wirft ihre Integration in den Luftraum auch komplexe verfahrenstechnische und juristische Fragen auf, die untersucht und neu geregelt werden müssen. Aufgrund der Komplexität der Sachverhalte reicht eine getrennte Betrachtung der Teilsysteme – zum Beispiel Vehikel getrennt von Flugführung getrennt von gesetzlichen Regularien – nicht mehr aus. Vielmehr müssen diese im Zusammenhang betrachtet, erprobt, validiert und zertifiziert werden.

Forschung an hochautomatisierten UAS und ihrer sicheren Integration in den Luftraum

Das DLR nimmt im Bereich unbemanntes Fliegen eine Architektenrolle ein und ist das Bindeglied zu Herstellern, Anwendern und dem Gesetzgeber sowohl in technischen als auch in regulatorischen Fragestellungen. Durch seine zahlreichen Institute verfügt das DLR über das notwendige und europaweit einzigartige Forschungs- und Kompetenzportfolio, um die offenen Fragen in den großen Themenfeldern Vehikel-Technologie, Flugführung, Gesetzgebung und Akzeptanzforschung zu adressieren. Im Nationalen Erprobungszentrum für unbemannte Luftfahrtsysteme in Cochstedt wird zudem die DLR-weite interdisziplinäre Forschung in einem einzigartigen Testfeld zusammengeführt und getestet. Das Erprobungszentrum ist nicht nur eine wichtige Plattform, um Aktivitäten im Bereich der UAS-Forschung zu vernetzen und zu koordinieren, sondern es fördert außerdem die Weiterentwicklung von UAS-Technologien. Auf diese Weise nimmt das DLR eine Vorreiterrolle für den Ausbau des wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fortschritts im Bereich unbemanntes Fliegen ein.

Das UAS-Forschungsportfolio des DLR

  • Sichere Integration von unbemannten Luftfahrzeugen in den Luftraum
  • Vehikeldesign und Systementwicklung
  • Unbemanntes Luftraum- und Verkehrsmanagement
  • Urban Air Mobility (UAM)
  • Performance Based Operations
  • Schwarmforschung
  • Flugabbruchstechnologien
  • Ladesysteme
  • Detect & Avoid
  • Störungsresistente Navigationssysteme
  • Sicherheit und Cybersicherheit
  • Test und Validierung
  • Zertifizierung
  • Technologien zur Drohnenabwehr
  • Akzeptanz und Umwelt
  • Optimierte Missionsplanung und -durchführung für neue Luftverkehrsteilnehmer
  • Erprobung neuer Konzepte und Technologien

Steckbriefe aktueller UAS-Projekte

AACID Lärm und Aerodynamik von Multikoptern im städtischen Bereich

AURA Informationsaustausch zwischen U-Space und dem Luftverkehrsmanagement

HorizonUAM Forschung für den Urbanen Luftverkehr am DLR

CITY-ATM Integration neuer Luftraumteilnehmer in den Luftraum

CORUS-XUAM Implementierung von UAM-Lösungen innerhalb von U-space

DRIVER+ Innovationen im Krisenmanagement für mehr Europäische Resilienz

AW-Drones Gemeinsame Regeln, Standards und Verfahren für zivile Drohnen

AIRPASS Fortschrittliche integrierte Avionik-Sicherheitssuite für unbemannte Luftfahrtsysteme

IN-PREP Effizienteres Krisenmanagement mit Livevideos von Drohnen

INVIRCAT Drohnen in Prozeduren der Flugsicherung für Flughafennahbereiche eingliedern

Labyrinth Untersuchung vonKonzepten für das unbemannte Luftraummanagement in realistischen Szenarien

MaRPAS 2 Schiffsgestützter Betrieb von unbemannten Luftfahrzeugen

MasterUAS Multisensorsystem zur Kollisionsvermeidung und sicheren Integration von Drohnen

Master360 Lösungen zur Kollisionsvermeidung von UAS mit anderen Luftfahrzeugen

PASSport Erweiterung des Situationsbewusstsein in Hafenbereichen durch UAS

REACTOR Evaluierungsstudien zur Arbeitsbelastung von Piloten

ResponDrone Multi-UAS-Plattform für schnellere Lagebeurteilungen bei Rettungseinsätzen

SAFELAND Erarbeitung eines Betriebskonzeptes für Einzelpiloten

URClearED Ein einheitliches "Well Clear"-Konzept für die Lufträume D bis G

USEPE Sichere Separation von (unbemannten) Luftfahrzeugen im urbanen Luftraum

USpace4UAM Großdemonstrationen des Forschungs- und Entwicklungsstand von UAS und Lufttaxis

5G-Reallabor (in der Mobilitätsregion BS-WOB) Ein offenes Reallabor für 5G-Anwendungsfälle

Kontakt
  • Dr. Christian Eschmann
    Ko­or­di­na­tor Un­be­mann­tes Flie­gen
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Pro­gramm­stra­te­gie Luft­fahrt
    Telefon: +49 2203 601-5110
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Annabel Brückmann
    Fach­be­reichs­kom­mu­ni­ka­ti­on Luft­fahrt
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Pro­gramm­stra­te­gie Luft­fahrt
    Telefon: +49 2203-601-5080
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
21 Artikel
5 Videos

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü