Zukunft Schiene

Tech­no­lo­gi­en für den Bahn­ver­kehr von mor­gen

  Zugfamilie des Leitkonzepts Next Generation Train (NGT)
Zug­fa­mi­lie des Leit­kon­zepts Next Ge­ne­ra­ti­on Train (NGT)
Bild 1/6, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Zugfamilie des Leitkonzepts Next Generation Train (NGT)

Von links nach rechts: Zu­brin­ger-Zug NGT-LINK, Hoch­ge­schwin­dig­keits­zug NGT HST und Gü­ter­zug NGT CAR­GO.
Zubringerzug NGT Link
Zu­brin­ger­zug NGT Link
Bild 2/6, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Zubringerzug NGT Link

Der NGT LINK ist ein Kon­zept für ei­nen dop­pel­stö­cki­gen, in­ter­re­gio­na­len Zu­brin­ger­zug, der Städ­te un­ter­ein­an­der und mit Bal­lungs­zen­tren ver­bin­den soll.
Forschungsinfrastruktur NGT FuN
For­schungs­in­fra­struk­tur NGT FuN
Bild 3/6, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Forschungsinfrastruktur NGT FuN

Im Rah­men den Leit­kon­zepts NGT ar­bei­tet das DLR auch an ei­nem neu­ar­ti­gen, zu­kunfts­wei­sen­den Fahr­werks­kon­zept: Je­des Rad wird da­bei se­pa­rat an­ge­trie­ben und in­tel­li­gent ge­steu­ert.
Alternative Antriebslösungen für den Schienenverkehr
Al­ter­na­ti­ve An­triebs­lö­sun­gen für den Schie­nen­ver­kehr
Bild 4/6, Credit: CAF

Alternative Antriebslösungen für den Schienenverkehr

Im EU-Pro­jekt FCH2Rail ent­wi­ckelt und tes­tet das DLR als Teil ei­nes Kon­sor­ti­ums ei­nen neu­ar­ti­gen Zug-Pro­to­typ. Die­ser ver­fügt über ein hy­bri­des, bi-mo­da­les An­triebs­sys­tem, das die elek­tri­sche Ener­gie­ver­sor­gung aus der Ober­lei­tung mit ei­ner von der Ober­lei­tung un­ab­hän­gi­gen Ener­gie­ver­sor­gung aus Brenn­stoff­zel­len und Bat­te­ri­en kom­bi­niert.
Wie sieht der Bahnhof der Zukunft aus?
Wie sieht der Bahn­hof der Zu­kunft aus?
Bild 5/6, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Wie sieht der Bahnhof der Zukunft aus?

Die DLR-For­schen­den un­ter­su­chen im Be­reich des Schie­nen­ver­kehrs auch, wie Bahn­hö­fe und die Schie­nenin­fra­struk­tur fit für die Zu­kunft ge­macht wer­den kann.
 Generisches Zuglabor des DLR in Göttingen
Ge­ne­ri­sches Zugla­bor des DLR in Göt­tin­gen
Bild 6/6, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Generisches Zuglabor des DLR in Göttingen

Im Zugla­bor sit­zen ther­mi­sche Men­schmo­del­le. Sie si­mu­lie­ren die Ver­sper­rung und Wär­me­ab­ga­be der Fahr­gäs­te. Mit Ne­bel wird die Luft­strö­mung vi­sua­li­siert, um zum Bei­spiel in­no­va­ti­ve Kon­zep­te zur Kli­ma­ti­sie­rung zu un­ter­su­chen.

Die Eisenbahn zählt zu den bedeutendsten Erfindungen der Industrialisierung. Ihre Faszination ist ungebrochen, und längst ist die Welt von Loks, Waggons, Schienen und Signalen mit viel Hightech verbunden. Digitalisierung, Automation, neue Kommunikationstechnologien und -standards, moderne Material- und Fertigungstechnik sowie der Einsatz von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz haben das Potenzial, den Bahnverkehr von morgen wesentlich attraktiver und wettbewerbsfähiger zu machen. Sie ermöglichen deutlich höhere Kapazitäten auf den Gleisen und insgesamt mehr Effizienz. Gleichzeitig versprechen sie weniger Energieverbrauch sowie ein Plus an Sicherheit, Pünktlichkeit und Komfort.

DLR-Forschung für die Zukunft des Systems Schiene

Der Bedarf an zukunftsweisenden Technologien und Lösungen für die Schiene von morgen ist groß – und genau hier setzt die Forschung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) im Schienenverkehran. Denn ein hochmoderner, klima- und umweltfreundlicher Bahnverkehr spielt eine zentrale Rolle bei der Verkehrswende. Nur mit einem attraktiven Angebot gelingt der Umstieg vom privaten Pkw und von kurzen Flügen auf die Bahn. Gleiches gilt für die Verlagerung des Güterverkehrs von der Straße zurück auf die Schiene. Dazu forscht das DLR an den infrastrukturellen und bahnbetrieblichen Rahmenbedingungen, arbeitet an neuen, kapazitätssteigernden Konzepten für Betrieb, Infrastruktur und Fahrzeuge sowie an innovativen Methoden für Instandhaltung.

Vi­deo: Zu­kunft der Schie­ne
Prof. Dr. Tjark Sief­kes über die Her­aus­for­de­run­gen für den Bahn­ver­kehr, an wel­chen Lö­sun­gen das DLR ar­bei­tet und wa­rum das DLR auch Schie­nen­for­schung gut kann.

Next Generation Train: Ideen und Technologien zusammenbringen und visualisieren

Unter dem Leitkonzept "Next Generation Train (NGT)" entwickelt das DLR seine Vision, wie der Schienenverkehr der Zukunft als wesentlicher Teil einer auf Nachhaltigkeit und Kapazitätssteigerung ausgerichteten Mobilität aussehen könnte. In das NGT-Konzept fließen neuartige Technologien aus den Bereichen Antrieb, Aerodynamik, Leichtbau, Fahrwerk, Crashverhalten, Klimatisierung, Automatisierung, Steuerung und Regelung ein. Alle Entwicklungen und Konzepte zielen auf einen Beitrag des Verkehrsträgers Schiene zur Transformation der Mobilität ab.

Entstanden ist eine ganze Zugfamilie: Der NGT HST (High-Speed Train) ist ein doppelstöckiger Hochgeschwindigkeits-Triebwagenzug mit Geschwindigkeiten bis zu 400 Kilometern pro Stunde. Der NGT LINK ist ein doppelstöckiger, interregionaler Zubringerzug, der Städte untereinander und mit Ballungszentren verbindet. Der NGT CARGO ist ein schneller, leiser und automatisch fahrender Güterzug, der je nach Bedarf aus Einzelwagen und Triebköpfen zusammengestellt wird. So können Güter flexibel, ressourcenschonend, schnell und zuverlässig befördert werden.

Das Leitkonzept des Next Generation Train wächst immer weiter, aktuell mit Konzepten für zukunftsweisende Bahnhöfe und Logistik-Terminals sowie in naher Zukunft mit Ideen für autonom und bedarfsgerecht fahrende Schienenbusse (NGT TAXI) und deren Rolle in regionalen Mobilitätskonzepten.

Vi­deo: Di­gi­ta­li­sie­rung im Schie­nen­ver­kehr
Wie Di­gi­ta­li­sie­rung und Bahn zu­sam­men­kom­men, wel­che Chan­cen die di­gi­ta­le Schie­ne bie­tet und wie die DLR-For­schung hier un­ter­stützt – das be­ant­wor­tet DLR-For­scher Dr. Mi­cha­el Mey­er zu Hörs­te im In­ter­view.

Als Gründungsmitglied der Horizon Europe Partnerschaft EU-Rail arbeitet das DLR gemeinsam mit den europäischen Bahnbetreibern und der Industrie daran, das Bahnsystems weiterzuentwickeln. Insgesamt tragen dreizehn DLR-Institute mit Teams, Know-how, Forschungsanlagen und Begeisterung zur Forschung, Entwicklung und zum Transfer von Innovationen für den Verkehrsträger Schiene bei.

13 Artikel
Kontakt
  • Denise Nüssle
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Kom­mu­ni­ka­ti­on und Pres­se
    Telefon: +49 711 6862-8086
    Fax: +49 711 6862-636
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. -Ing Tjark Siefkes
    In­sti­tuts­lei­tung
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für Fahr­zeug­kon­zep­te
    Pfaffenwaldring 38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Dr. Michael Meyer zu Hörste
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    In­sti­tut für Ver­kehrs­sys­tem­tech­nik
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren

Hauptmenü