7. Januar 2014

Rückblick in einem Band: Das DLR Institut für Entwurfsaerodynamik 1971 – 2000

Numerische Simulation
Bild 1/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Numerische Simulation

Numerische Simulation: Simulierte Druckverteilung für ein Verkehrsflugzeug im Landeanflug

Ansicht des Buchumschlags
Bild 2/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0).

Ansicht des Buchumschlags

"Das DLR Institut für Entwurfsaerodynamik 1971 – 2000" ist als Buch im Appelhaus-Verlag erschienen.

Es ist nicht nur die große Wirkung, die diese Fachrichtung auf Wissenschaft und Industrie hat – es ist vor allem auch der spannende historische Wandel, der den Aerodynamischen Entwurf von Flugzeugen zu einer faszinierenden Ingenieurs-Disziplin macht. Haben in den Anfängen des Fliegens noch Erfahrungen aus Flugversuchen und Experimente im Windkanal die dominierende Rolle gespielt, so gewann gegen Ende des Jahrhunderts die numerische Simulation mit Hilfe der elektronischen Rechenmaschinen eine immer größere Bedeutung. Das Braunschweiger Institut für Entwurfsaerodynamik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) hatte hieran einen maßgeblichen Anteil - viele innovative Entwürfe für Flug- und Fahrzeuge kamen aus diesem DLR-Institut. Für Prof. Horst Körner Grund genug, die imposante Entwicklungsgeschichte eines der heute größten DLR-Institute auf 241 Seiten zu bannen.

Aerodynamik - Eine faszinierende Luftfahrtdisziplin

Körner, selbst über 20 Jahre Leiter des heutigen Instituts für Aerodynamik und Strömungstechnik in Braunschweig, gibt in seinem soeben erschienenen Werk „Das DLR Institut für Entwurfsaerodynamik“ einen umfangreichen Überblick über die Entwicklung der letzten 30 Jahre des 20. Jahrhunderts. Dabei werden neben den Gegebenheiten und den Veränderungen auf dem DLR-Gelände am Braunschweiger Flughafen die wissenschaftlichen Arbeiten beleuchtet. So umfasst dieses Buch Forschungs- und Entwicklungsarbeiten zu Segel- und Leichtflugzeugen, Verkehrsflugzeugen, Raumfahrzeugen, militärischen Flugzeugen und Fahrzeugen. Das Buch ist mit 140 teils historischen Bildern und Diagrammen angelegt und gibt auch dem Nicht-Aerodynamiker einen verständlichen und ansprechenden Einblick in eine der bedeutendsten Disziplinen der Luftfahrt.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Presseredaktion
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

    Media|Relations
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Yvonne Buchwald
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Aerodynamik und Strömungstechnik
    Telefon: +49 531 295-3354
     
    Kontaktieren

Neueste Nachrichten

Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü