Das eu­ro­päi­sche Sa­tel­li­ten­na­vi­ga­ti­ons­sys­tem Ga­li­leo

Start der Galileo-Satelliten

Start der Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 1/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Sojus-Start am 12. Oktober 2012

So­jus-Start am 12. Ok­to­ber 2012

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 2/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Start der Sojus-ST-B mit den Galileo-Satelliten

Start der So­jus-ST-B mit den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 3/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Start der Sojus am 12. Oktober 2012

Start der So­jus am 12. Ok­to­ber 2012

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 4/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Start der beiden Galileo-Satelliten

Start der bei­den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 5/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Start der Sojus mit den Galileo-Satelliten

Start der So­jus mit den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten

Samstag, 13. Oktober 2012 Am 12. Ok­to­ber 2012 um 20.15 Uhr MESZ hob der So­jus-ST-B-Trä­ger mit zwei wei­te­ren Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo an Bord vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na aus ab. Al­le Stu­fen der So­jus funk­tio­nier­ten plan­ge­mäß. Die Fre­gat-MT-Ober­stu­fe setz­te die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten 3 Stun­den und 45 Mi­nu­ten nach dem Start in et­wa 23.200 Ki­lo­me­tern Hö­he aus.


Download
Bild 6/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012 .
Erfolgreicher Start der Sojus von Kourou

Er­folg­rei­cher Start der So­jus von Kou­rou

Freitag, 12. Oktober 2012 Er­folg­rei­cher Start der So­jus ST-B am 12. Ok­to­ber 2012 um 20:15 Uhr MEZ vom Welt­raum­bahn­hof Kou­rou: Zwei wei­te­re Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten sind auf dem Weg zu ih­rem Ein­satzort im All.


Download
Bild 7/30, Credit: ESA - S. Corvaja, 2012.
Galileo-Startplatz

Ga­li­leo-Start­platz

Freitag, 12. Oktober 2012 Die un­te­ren drei Stu­fen der So­jus wur­den am 8. Ok­to­ber 2012 vom MIK (Mon­ta­ge- und In­te­gra­ti­ons­ge­bäu­de) zum Start­platz ELS auf Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na ge­rollt. Nach­dem die Ra­ke­te auf­ge­rich­tet war, wur­de das so­ge­nann­te "Up­per Com­po­si­te", be­ste­hend aus der vier­ten Stu­fe (Fre­gat-MT) so­wie den bei­den Sa­tel­li­ten, auf die un­te­ren Stu­fen ge­setzt und mit die­sen ver­bun­den.


Download
Bild 8/30, Credit: ESA–S. Corvaja, 2012.
Galileo-Satelliten an Bord der Sojus

Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten an Bord der So­jus

Freitag, 12. Oktober 2012 Die bei­den ope­ra­tio­nel­len Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo (Ga­li­leo-IOV FM3 und FM4) an Bord ei­ner So­jus-Ra­ke­te der Va­ri­an­te ST-B mit ei­ner Ober­stu­fe des Typs Fre­gat-MT.


Download
Bild 9/30, Credit: ESA - P. Carril.
Sojus-Startplatz

So­jus-Start­platz

Donnerstag, 11. Oktober 2012 Die un­te­ren drei Stu­fen der So­jus wur­den am 8. Ok­to­ber 2012 vom MIK (Mon­ta­ge- und In­te­gra­ti­ons­ge­bäu­de) zum Start­platz ELS auf Welt­raum­bahn­hof Kou­rou in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na ge­rollt. Nach­dem die Ra­ke­te auf­ge­rich­tet war, wur­de das so­ge­nann­te "Up­per Com­po­si­te", be­ste­hend aus der vier­ten Stu­fe (Fre­gat-MT) so­wie den bei­den Sa­tel­li­ten, auf die un­te­ren Stu­fen ge­setzt und mit die­sen ver­bun­den.


Download
Bild 10/30, Credit: ESA–S. Corvaja, 2012.
Sojus VS03 auf dem Weg zum Startplatz

So­jus VS03 auf dem Weg zum Start­platz

Freitag, 12. Oktober 2012 Mit der Missi­on VS03 wer­den zwei wei­te­re ope­ra­tio­nel­le Sa­tel­li­ten des eu­ro­päi­schen Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo (Ga­li­leo-IOV FM3 und FM4) ins Welt­all ge­bracht.


Download
Bild 11/30, Credit: ESA–S. Corvaja, 2012.
Das "Upper Composite"

Das "Up­per Com­po­si­te"

Donnerstag, 11. Oktober 2012 Das so ge­nann­te "Up­per Com­po­si­te", be­ste­hend aus der vier­ten Stu­fe (Fre­gat-MT) so­wie den bei­den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten.


Download
Bild 12/30, Credit: ESA–S. Corvaja, 2012.
Galileo-Testsatellit

Ga­li­leo-Test­sa­tel­lit

Donnerstag, 13. Oktober 2011 Der Ga­li­leo In-Or­bit Va­li­da­ti­on (IOV)-Test­sa­tel­lit, künst­le­ri­sche Dar­stel­lung.


Download
Bild 13/30, Credit: ESA.
Start der ersten Galileo-Satelliten

Start der ers­ten Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten

Freitag, 21. Oktober 2011 Dop­pel­te Pre­mie­re: Am 21. Ok­to­ber 2011 sind um 12.30 Uhr Mit­tel­eu­ro­päi­scher Som­mer­zeit die bei­den ers­ten Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten an Bord ei­ner rus­si­schen So­jus-Ra­ke­te vom Welt­raum­bahn­hof der Eu­ro­päi­schen Welt­rau­m­or­ga­ni­sa­ti­on ESA in Kou­rou (Fran­zö­sisch-Gu­ya­na) aus ge­star­tet. Dies war zu­gleich der ers­te Start ei­ner So­jus-Ra­ke­te von Kou­rou aus.


Download
Bild 14/30, Credit: ESA.
Sojus-Flug VS01 wird gezündet

So­jus-Flug VS01 wird ge­zün­det

Montag, 14. November 2011 Zum ers­ten Mal hebt am 21. Ok­to­ber 2011 ei­ne rus­si­sche So­jus-Ra­ke­te von Eu­ro­pas Welt­raum­bahn­hof in Fran­zö­sisch-Gu­ya­na ab. Mit an Bord: Die ers­ten bei­den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten zur "In Or­bit Va­li­da­ti­on" des neu­en eu­ro­päi­schen Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems.


Download
Bild 15/30, Credit: ESA / Corvaja.
Kontrollzentrum in Oberpfaffenhofen

Kon­troll­zen­trum in Ober­pfaf­fen­ho­fen

Montag, 14. November 2011 Das Kon­troll­zen­trum (Ground Con­trol Seg­ment, GCS) in Ober­pfaf­fen­ho­fen über­nimmt die Kon­trol­le und Steue­rung der Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten.


Download
Bild 16/30, Credit: DLR (CC-BY 3.0).
Sojus-Rakete mit Galileo-Testsatellit GIOVE-B auf der Startrampe

So­jus-Ra­ke­te mit Ga­li­leo-Test­sa­tel­lit GIO­VE-B auf der Star­tram­pe

Montag, 14. November 2011 Am 22. April 2008 stand die So­jus-Ra­ke­te fer­tig mon­tiert an der Star­tram­pe, um GIO­VE-B ins All zu brin­gen. GIO­VE-B ist ei­ner der bei­den Sa­tel­li­ten, die die Funk­ti­ons­fä­hig­keit ein­zel­ner Ele­men­te des Na­vi­ga­ti­ons­sys­tems Ga­li­leo zei­gen soll­ten. Auf Grund­la­ge der Er­geb­nis­se von GIO­VE-A und B wur­den Sa­tel­li­ten ent­wi­ckelt, die im Jahr 2011 als ers­te Sa­tel­li­ten von Ga­li­leo ins All ge­bracht wur­den.


Download
Bild 17/30, Credit: ESA / Corvaja .
Transfer des obersten Raketenmoduls

Trans­fer des obers­ten Ra­ke­ten­mo­duls

Montag, 14. November 2011 Die Ra­ke­te So­jus VS01 war die ers­te rus­si­sche Ra­ke­te, die vom eu­ro­päi­schen Welt­raum­ha­fen in Fran­zö­sisch-Gua­ya­na ge­star­tet ist. Am 14. Ok­to­ber 2011 wur­de die obers­te Stu­fe der Ra­ke­te zur Star­tram­pe ge­bracht und mon­tiert. Die Kap­sel wur­de ho­ri­zon­tal aus der Vor­be­rei­tungs­hal­le ge­fah­ren und dann in die ver­ti­ka­le Po­si­ti­on ge­bracht. Die­ses Mo­dul, "Up­per Com­po­si­te" ge­nannt, ent­hält das Fre­gat-Mo­dul als obers­te Ra­ke­ten­stu­fe, die den Sa­tel­li­ten auf sei­ne Um­lauf­bahn be­för­dert.


Download
Bild 18/30, Credit: ESA / Corvaja.
Sojus-Fregat-Rakete mit Galileo-Testsatellit

So­jus-Fre­gat-Ra­ke­te mit Ga­li­leo-Test­sa­tel­lit

Montag, 14. November 2011 am 22. April 2008 hat die So­jus-Fre­gat-Ra­ke­te den Test­sa­tel­li­ten GIO­VE-B ins All ge­bracht hat. GIO­VE-B war der zwei­te der bei­den Ga­li­leo-Test­sa­tel­li­ten, die für ers­te Ver­su­che und De­mons­tra­tio­nen zum Ga­li­leo-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem nö­tig wa­ren. Die Ra­ke­te star­te­te da­mals noch vom Welt­raum­bahn­hof in Bai­ko­nour, Ka­sachs­tan.


Download
Bild 19/30, Credit: ESA / Corvaja.
Galileo-Satelliten werden auf Fregat montiert

Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten wer­den auf Fre­gat mon­tiert

Montag, 14. November 2011 Die bei­den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten wer­den am 10. Ok­to­ber 2011 auf dem Fre­gat-Trä­ge­r­ele­ment mon­tiert. Das Fre­gat-Ele­ment ist ein Teil des Trans­port­sys­tem So­jus-Fre­gat und trans­por­tiert die Sa­tel­li­ten bis auf ih­re ent­gül­ti­ge Um­lauf­bahn in 23.222 Ki­lo­me­tern Hö­he.


Download
Bild 20/30, Credit: ESA / CNES / Arianespace / Optique Video du CSG.
Galileo-Satelliten am Aussetzer-Bauteil

Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten am Aus­set­zer-Bau­teil

Montag, 14. November 2011 Die bei­den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten sind am Aus­set­zer-Bau­teil an­ge­bracht. Die­ses Bau­teil, in der Fach­spra­che "sa­tel­li­te dis­pen­ser" ge­nannt, wird mit den Sa­tel­li­ten auf dem Fre­gat-Trans­port­mo­dul ins All ge­bracht. Es ist da­für ver­ant­wort­lich, dass die Sa­tel­li­ten kurz nach­ein­an­der an ih­ren je­wei­li­gen Po­si­tio­nen auf der Um­lauf­bahn aus­ge­setzt wer­den kön­nen. Der "Erst­ge­bo­re­ne" der bei­den Zwil­lings­sa­tel­li­ten mit der Be­zeich­nung "PFM" wur­de am 04. Ok­to­ber 2011 auf der ei­nen Sei­te des Bau­teils mon­tiert, der zwei­te Sa­tel­lit "FM2" am Tag da­nach auf der an­de­ren.


Download
Bild 21/30, Credit: ESA, CNES, Arianespace, Optique Video du CSG, P. Baudon.
Ein Satellit wird geboren

Ein Sa­tel­lit wird ge­bo­ren

Montag, 14. November 2011 Wenn ein neu­er Sa­tel­lit ge­plant und ge­baut wird, ist das für die be­tei­lig­ten Per­so­nen kein all­täg­li­cher Pro­zess. Mo­na­te­lan­ge Ar­beit vie­ler In­ge­nieu­re und Wis­sen­schaft­ler steckt in ei­nem sol­chen Pro­jekt. Von den Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten der In-Or­bit Va­li­da­ti­on (IOV), al­so der Test­pha­se auf den auch spä­ter ver­wen­de­ten Um­lauf­bah­nen un­ter rea­len Be­din­gun­gen, wur­de von Tha­les Ale­nia Space ge­baut und ge­tes­tet: Ein Pro­to­typ (Pro­toF­light Mo­del, PFM) und drei Flight Mo­dels (FM-2, FM-3 and FM-4).


Download
Bild 22/30, Credit: ESA / Corvaja.
Satellit im Orbit

Sa­tel­lit im Or­bit

Montag, 14. November 2011 Ein Ga­li­leo-Sa­tel­lit in frei­er Um­lauf­bahn. Die­se Gra­fik zeigt den Sa­tel­li­ten mit aus­ge­klapp­ten Son­nen­flü­geln.


Download
Bild 23/30, Credit: ESA / Carril.
Erreichen der Umlaufbahn

Er­rei­chen der Um­lauf­bahn

Montag, 14. November 2011 Die zwei Ga­li­leo-Na­vi­ga­ti­ons­sa­tel­li­ten sind fast am Ziel: Et­wa vier Stun­den nach dem Start er­rei­chen sie ih­re Um­lauf­bahn in 23.222 Ki­lo­me­tern Hö­he. Da­zu wer­den die In-Or­bit Va­li­da­ti­on-Sa­tel­li­ten gleich­zei­tig von der Fre­gat-Trä­ge­rein­heit ge­trennt.


Download
Bild 24/30, Credit: ESA / Carril.
Galileo-Quartett

Ga­li­leo-Quar­tett

Montag, 23. Juli 2018 Be­reits am 11. Ju­li 2018 wur­den die Ga­li­leo-Sa­tel­li­ten Nr. 23 - 26 an die Spit­ze der Aria­ne-5-Trä­ger­ra­ke­te be­för­dert, wo sie un­ter der Nutz­last­ver­klei­dung ver­schwin­den, bis sie drei Stun­den und 36 Mi­nu­ten nach dem Start auf ih­rer Um­lauf­bahn im Or­bit aus­ge­setzt wer­den.


Download
Bild 25/30, Credit: ESA/CNES/Arianespace/Optique Video du CSG - P Baudon.
Satelliten-Navigationssystem Galileo

Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem Ga­li­leo

Sonntag, 15. Juni 2003 Ga­li­leo ist ein von der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on in Zu­sam­men­ar­beit mit der Eu­ro­päi­schen Welt­rau­m­or­ga­ni­sa­ti­on ge­führ­tes Pro­gramm mit dem Ziel, bis 2008 ein zi­vi­les, glo­ba­les Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem auf­zu­bau­en. Ga­li­leo soll aus ei­nem Raum­seg­ment von 30 Sa­tel­li­ten be­ste­hen, die gleich­mä­ßig auf drei Bah­ne­be­nen in ca. 24.000 Ki­lo­me­ter Hö­he ver­teilt sind und mit dem da­zu­ge­hö­ri­gen ter­rest­ri­schen Kon­troll­seg­ment ei­ne glo­ba­le Ab­de­ckung ga­ran­tie­ren. Ge­gen­über dem ak­tu­el­len Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem GPS wird Ga­li­leo ei­ne grö­ße­re Ge­nau­ig­keit so­wie ei­ne hö­he­re Zu­ver­läs­sig­keit und Ver­füg­bar­keit bie­ten.


Download
Bild 26/30, Credit: ESA.
Satelliten-Navigationssystem Galileo

Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem Ga­li­leo

Donnerstag, 11. März 2004 Ga­li­leo ist ein von der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on in Zu­sam­men­ar­beit mit der Eu­ro­päi­schen Welt­rau­m­or­ga­ni­sa­ti­on ge­führ­tes Pro­gramm mit dem Ziel, bis 2008 ein zi­vi­les, glo­ba­les Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem auf­zu­bau­en. Ga­li­leo soll aus ei­nem Raum­seg­ment von 30 Sa­tel­li­ten be­ste­hen, die gleich­mä­ßig auf drei Bah­ne­be­nen in ca. 24.000 Ki­lo­me­ter Hö­he ver­teilt sind und mit dem da­zu­ge­hö­ri­gen ter­rest­ri­schen Kon­troll­seg­ment ei­ne glo­ba­le Ab­de­ckung ga­ran­tie­ren. Ge­gen­über dem ak­tu­el­len Sa­tel­li­ten-Na­vi­ga­ti­ons­sys­tem GPS wird Ga­li­leo ei­ne grö­ße­re Ge­nau­ig­keit so­wie ei­ne hö­he­re Zu­ver­läs­sig­keit und Ver­füg­bar­keit bie­ten.


Download
Bild 27/30, Credit: ESA.
Galileo Konstellation - Darstellung

Ga­li­leo Kon­stel­la­ti­on - Dar­stel­lung

Mittwoch, 16. Juli 2014 Das Ga­li­leo-Sys­tem be­ruht auf ei­ner Kon­stel­la­ti­on von 30 Na­vi­ga­ti­ons­sa­tel­li­ten im Vol­l­aus­bau.


Download
Bild 28/30, Credit: ESA.
Large antenna in Weilheim, used for the verification of GNSS signals above the noise floor.

Lar­ge an­ten­na in Weil­heim

Dienstag, 19. März 2019 An­ten­na sys­tems are re­qui­re­dIn or­der to com­mu­ni­ca­te with space­craft. DLR's ground sta­ti­on in Weil­heim, 60 ki­lo­me­tres south-west of Mu­nich, which was com­mis­sio­ned in 1969, is the link bet­ween Earth and sa­tel­li­tes. The lar­ge an­ten­na is used to ve­rify GNSS si­gnals.


Download
Bild 29/30, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)
Galileo-Kontrollzentrum im DLR Oberpfaffenhofen

Ga­li­leo-Kon­troll­zen­trum im DLR Ober­pfaf­fen­ho­fen

Donnerstag, 13. Oktober 2011 Das Ga­li­leo-Kon­troll­zen­trum auf dem Ge­län­de des DLR in Ober­pfaf­fen­ho­fen.


Download
Bild 30/30, Credit: DLR (CC-BY 3.0).

Das europäische Satellitennavigationssystem Galileo

Medienelemente
Artikel, in denen diese Medien vorkommen
Weitere Galerien

Hauptmenü