DLR Göttingen

Die Wie­ge der Luf­fahr­tor­schung

Ludwig Prandtl vor dem Wasserversuchskanal

Lud­wig Prandtl vor dem Was­ser­ver­suchs­ka­nal

Lud­wig Prandtl (1875-1953) vor dem Was­ser­ver­suchs­ka­nal in Han­no­ver im Jahr 1904. Prandtl grün­de­te die Mo­dell­ver­suchs­an­stalt in Göt­tin­gen und gilt als "Va­ter der Ae­ro­dy­na­mik".


Bild 1/11, Credit: DLR
Bau der Modellversuchsanstalt

Bau der Mo­dell­ver­suchs­an­stalt

Der Bau der Mo­dell­ver­suchs­an­stalt in Göt­tin­gen im Jahr 1908.


Bild 2/11, Credit: DLR
Grundriss der Modelversuchsanstalt von 1907

Grund­riss der Mo­del­ver­suchs­an­stalt von 1907

Auf­riss und Grund­riss der Mo­del­ver­suchs­an­stalt Göt­tin­gen aus dem Jahr 1907.


Bild 3/11, Credit: DLR
Erstes Flugzeug mit Pfeilflügeln: Ju 287

Ers­tes Flug­zeug mit Pfeilflü­geln: Ju 287

Das welt­weit ers­te Flug­zeug mit Pfeilflü­geln: Die Jun­kers 287 flog 1944 erst­mals als Pro­to­typ. Die vor­wärts ge­pfeil­ten Flü­gel wer­den erst in jüngs­ter Zeit wie­der auf­ge­grif­fen. Hier ist ein Mo­dell in ei­nem Wind­ka­nal der Ae­ro­dy­na­mi­schen Ver­suchs­an­stalt Göt­tin­gen zu se­hen.


Bild 4/11, Credit: DLR
Heinkel He 280

Hein­kel He 280

Mo­dell des ers­ten zwei­strah­li­gen Dü­sen­flug­zeu­ges im Göt­tin­ger Wind­ka­nal: Ohain ent­wi­ckel­te die Trieb­wer­ke für die Hein­kel 280. Das Flug­zeug wur­de in ei­nem Wind­ka­nal der AVA, Vor­gän­ger des heu­ti­gen Deut­schen Zen­trums für Luft- und Raum­fahrt (DLR) in Göt­tin­gen, un­ter­sucht. Die Ma­schi­ne flog erst­mals 1941.


Bild 5/11, Credit: DLR
Die AVA 1919

Die AVA 1919

Die Auf­nah­me aus dem Jahr 1919 zeigt die da­mals Ae­ro­dy­na­mi­sche Ver­suchs­an­stalt (AVA) ge­nann­te Ein­rich­tung. Da­mals gab es noch viel un­be­bau­ten Platz zwi­schen Böt­tin­ger- und Bun­sen­stra­ße.


Bild 6/11, Credit: DLR
Der Schlörwagen

Der Schlör­wa­gen

Vor 75 Jah­ren stell­ten Strö­mungs­for­scher der Ae­ro­dy­na­mi­schen Ver­suchs­an­stalt Göt­tin­gen (AVA) ein Au­to vor, das lan­ge Zeit als kon­se­quen­tes­te Um­set­zung der Ae­ro­dy­na­mik im Fahr­zeug­bau galt: den so ge­nann­ten Schlör­wa­gen.


Bild 7/11, Credit: DLR
Schlörwagen von vorne

Schlör­wa­gen von vor­ne

Der Schlör­wa­gen war ein Ex­pe­ri­men­tal­au­to, das 1939 für Auf­se­hen sorg­te. Sei­ne Wind­schlüp­fig­keit, ge­mes­sen als so­ge­nann­ter Strö­mungs­wi­der­stands­ko­ef­fi­zi­ent (Cw-Wert), war mit 0,186 sen­sa­tio­nell nied­rig. Nach­mes­sun­gen von VW in den sieb­zi­ger Jah­ren an ei­nem Mo­dell be­schei­nig­ten dem Schlör­wa­gen so­gar ei­nen Cw von nur 0,15. Heu­ti­ge Pkw rei­chen mit ei­nem Cw-Wert von 0,24 bis 0,3 nicht an die güns­ti­ge ae­ro­dy­na­mi­sche Form des Schlör­wa­gens her­an. Le­dig­lich mo­der­ne Ex­pe­ri­men­tal­au­tos wie das so­ge­nann­te 1-Li­ter-Au­to von VW oder das PAC-Car II der ETH Zü­rich wei­sen nied­ri­ge­re Cw-Wer­te auf.


Bild 8/11, Credit: DLR
Rechenmaschine

Re­chen­ma­schi­ne

An­fang der 1950er Jah­re hiel­ten große Re­chen­ma­schi­nen wie die G2 von Heinz Bil­ling Ein­zug in die For­schungs­ein­rich­tung. Sie wur­den von tech­ni­schen Rech­ne­rin­nen und Rech­nern be­dient.


Bild 9/11, Credit: Archiv DLR
Rauchströmung über einem Automodell, 1921

Rauch­strö­mung über ei­nem Au­to­mo­dell, 1921

Un­ter­su­chun­gen der Kraft­fahr­zeu­g­ae­ro­dy­na­mik am Mo­dell: Auf­nah­me ei­ner Li­mou­si­ne. Die Strö­mung wird mit Rauch sicht­bar ge­macht (1921).


Bild 10/11, Credit: DLR
Skispringer-Puppe im Windkanal

Ski­sprin­ger-Pup­pe im Wind­ka­nal

Ae­ro­dy­na­mi­sche Un­ter­su­chung ei­nes et­wa 50 Zen­ti­me­ter großen Mo­dells ei­nes Ski­sprin­gers in ei­nem Wind­ka­nal der AVA Göt­tin­gen, Vor­läu­fer des heu­ti­gen DLR. Das Bild ist zur bes­se­ren Ver­an­schau­li­chung ver­kehrt her­um - ei­gent­lich war die Pup­pe kopf­über auf­ge­hängt.


Bild 11/11, Credit: DLR

In Göttingen wurden wichtige Grundlagen der modernen Luftfahrt erforscht, die unser Leben bis heute beeinflussen. Hier entwickelte Ludwig Prandtl Theorien, die das Phänomen Fliegen wissenschaftlich erklären, testete Hans Joachim Pabst von Ohain den Vorläufer des ersten Strahltriebwerks und erfanden Forscher den Pfeilflügel als Voraussetzung für den
schnellen Reiseflug.

Medienelemente
Weitere Galerien

Hauptmenü