Das DLR-Stuttgart steckt voller Energie!

Ener­gie ge­win­nen

Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT

Pa­ra­bol­rin­nen­an­la­ge auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería des spa­ni­schen For­schungs­zen­trum CIE­MAT

Auf der Plataforma Solar de Almería (PSA) in der südostspanischen Provinz Almeria, forschen die Wissenschaftler des Instituts für Solarforschung unter klimatisch optimalen Bedingungen. Auf diesem über 100 Hektar großen Gelände wird seit 1980 die geballte Kraft der andalusischen Sonne genutzt, um verschiedene Hochtemperatur-Solartechnologien unter praxisnahen Bedingungen zu testen und zu optimieren.
(Plataforma Solar de Almería, Eigentümer: Forschungszentrum CIEMAT/Spanien.)


Download
Bild 1/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

In­sti­tut für So­lar­for­schung

Ent­wick­lung von Tech­no­lo­gi­en und Pro­zes­sen für so­lar­ther­mi­sche Kraft­wer­ke

Video 2/5, Credit: DLR
Wasserstoff-Elektrolyse

Was­ser­stoff-Elek­tro­ly­se

Bei hohen Stromüberschüssen im Netz lässt sich damit durch Elektrolyse Wasserstoff gewinnen. Wasserstoff besitzt eine sehr hohe Energiedichte, ist flexibel nutzbar und lässt sich als Speichermedium auch längerfristig lagern. Bei Bedarf wird der gespeicherte Wasserstoff wieder in Strom umgewandelt. So lassen sich Lastspitzen abdecken und das Stromnetz  stabilisieren.


Download
Bild 3/5, Credit: DLR/ThomasErnsting.
Plasmagespritzte Elektroden für eine effizientere Wasser-Elektrolyse

Plas­ma­ge­spritz­te Elek­tro­den für ei­ne ef­fi­zi­en­te­re Was­ser-Elek­tro­ly­se

Ein Plasmastrahl schmilzt das metallische Elektrodenmaterial auf und sprüht es wie beim Lackieren auf ein Substrat. Dadurch bildet sich eine poröse, elektrisch leitende Schicht auf dessen Oberfläche.


Bild 4/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)
Mikroskopischer Querschnitt durch eine plasmagespritzte Elektrode

Mi­kro­sko­pi­scher Quer­schnitt durch ei­ne plas­ma­ge­spritz­te Elek­tro­de

Bei der Elektrolyse fließt elektrischer Strom durch die poröse Metallschicht der in Wasser getauchten Elektroden. In den Hohlräumen entstehen dabei Wasserstoff und Sauerstoff.


Bild 5/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Sonne, Wind und Wasser - das DLR Stuttgart forscht für die Energiewende an der nachhaltigen Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen. Dafür entwickeln die DLR-Forscherinnen und -Forscher Konzepte und Komponenten für thermische Solarkraftwerke, für die Elektrolyse von Wasserstoff im industriellen Maßstab und vieles mehr.

Medienelemente
Artikel, in denen diese Medien vorkommen
Weitere Galerien

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü