A320 ATRA (D-ATRA)

Laminaritätsforschung mit dem ATRA
La­mi­na­ri­täts­for­schung mit dem ATRA
Bild 1/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Laminaritätsforschung mit dem ATRA

bei 15m Flug­hö­he im Tief­st­über­flug
Ankunft des A320 ATRA
An­kunft des A320 ATRA
Bild 2/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Ankunft des A320 ATRA

in Ber­lin zur ILA 2018
Ansicht von unten
An­sicht von un­ten
Bild 3/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Ansicht von unten

Das größ­te For­schungs­flug­zeug (Air­bus A320 ATRA) des DLR - An­sicht von un­ten.
Lärmschutzhalle
Lärm­schutz­hal­le
Bild 4/4, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Lärmschutzhalle

ATRA in der Lärm­schutz­hal­le der LHT in Ham­burg; Lärm­for­schung für ei­ne Rei­he von Trieb­werks­stand­läu­fen

Der Airbus, das größte Forschungsflugzeug der DLR-Einrichtung Flugexperimente in Braunschweig, dient den eigenen Instituten als Forschungsplattform und ist gleichzeitig auch von der europäischen Luftfahrtindustrie für deren Forschungs- und Entwicklungsvorhaben nutzbar. Der Airliner dient der Untersuchung verschiedener Disziplinen wie Aerodynamik, Aeroakustik, Flight Management, Energie und lärmoptimierte Anflugverfahren.

Größtes Flottenmitglied und vielfältig einsetzbar

Der Airbus A320-ATRA (Advanced Technology Research Aircraft) ist das größte Mitglied der Luftfahrzeugflotte des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Die Einzigartigkeit des A320 ATRA begründet sich im Wesentlichen über die Kombination aus Airliner und flexibel einsetzbarer Forschungsinfrastruktur.

Neben einer Experimental-Schnittstelle für unterschiedlichste Flugzeugparameter kann der Nutzer nahezu beliebige experimentspezifische Modifikationen am Flugzeug durchführen und damit, mit Unterstützung des DLR eigenen Entwicklungsbetriebs, das Flugzeug optimal auf seine Versuche vorbereiten.

Die Großanlage A320 ATRA wird für Forschungszwecke in der europäischen Luftfahrtindustrie eingesetzt, um Verkehrsflugzeuge sicherer, effizienter, umweltfreundlicher und komfortabler zu machen.

Ein wesentlicher Nutzwert des A320 ATRA ist die Verwirklichung der Forschungsideen der DLR-Institute. Aus Sicht der Großforschungseinrichtung DLR dient das Luftfahrzeug damit als willkommene Schnittstelle zur europäischen Luftfahrtindustrie und -forschung.

Kontakt
  • Volker Speelmann
    Lei­tung Zen­tra­les In­ves­ti­ti­ons­ma­na­ge­ment
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Telefon: +49 2203 601-4103
    Fax: +49 2203 601 4115
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Martin Gestwa
    Lei­ter Tech­nik­be­trieb & For­schungs­flug­ab­tei­lung Braun­schweig
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295-2240
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
  • Dr. Burkard Wigger
    Ein­rich­tungs­lei­tung
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    Flug­ex­pe­ri­men­te
    Telefon: +49 531 295 2930
    Braunschweig
    Kontaktieren

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü