Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum

25 Jahre DLR-Antarktis-Station GARS O‘Higgins
Datenempfang in der Antarktis
Bild 1/5, Quelle: DLR

Datenempfang in der Antarktis

Die 9-Meter-Antenne der GARS O'Higgins Antarktis-Station des DLR empfängt eine ganze Armada an Satellitendaten. Neben dem Datenempfang gehört mittlerweile auch das Senden von Kommandos an Satelliten sowie teilweise auch die Verarbeitung der Daten vor Ort zu den Aufgaben der Station.

Die deutsche Antarktis-Empfangsstation GARS O'Higgins
Die deutsche Antarktis-Empfangsstation GARS O'Higgins
Bild 2/5, Quelle: DLR

Die deutsche Antarktis-Empfangsstation GARS O'Higgins

1991 wurde die GARS (German Antarctic Receiving Station) O'Higgins-Antarktisstation gegründet. Die weißen Gebäude und die 9-Meter-Antenne der DLR-Antarktisstation liegen in direkter Nachbarschaft zur chilenischen Antarktisstation. Die Station des DLR ist seit 25 Jahren in Betrieb und das ganze Jahr über mit einem kleinen Team besetzt.

Antennenfeld
Antennenfeld
Bild 3/5, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Antennenfeld

Das Bild zeigt den Blick auf die Großforschungsanlage des DFD am DLR Standort Neustrelitz.

Empfangsantenne in Inuvik
Empfangsantenne in Inuvik
Bild 4/5, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Empfangsantenne in Inuvik

Das Bild zeigt den Blick auf die Großforschungsanlage des DFD im arktischen Inuvik im Norden Kanadas.

Das Gebäude des Deutschen Fernerkundungsdatenzentrums in Oberpfaffenhofen
Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum in Oberpfaffenhofen
Bild 5/5, Quelle: DLR

Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum in Oberpfaffenhofen

Das DFD ist ein Institut des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit Standorten in Oberpfaffenhofen und Neustrelitz. Zusammen mit dem Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) bildet das DFD das Earth Observation Center (EOC) – das Kompetenzzentrum für Erdbeobachtung in Deutschland.

Das Deutsche Fernerkundungsdatenzentrum (DFD) stellt mit seinen nationalen und internationalen Bodenstationen den unmittelbaren Zugang zu den Daten nationaler und internationaler Erdbeobachtungssatelliten her, prozessiert die Daten zu Informationsprodukten, verteilt diese an die Nutzer und sichert alle Daten langfristig im Deutschen Satellitendatenarchiv. Mit geo-wissenschaftlichen Arbeiten zur Atmosphären-, Global-Change- und zivilen Sicherheitsforschung erschließt das DFD den Zugang zu Produkten und Lösungen der Fernerkundung und festigt somit deren Anwendung im privatwirtschaftlichen und wissenschaftlichen Umfeld. Es betreibt themenspezifische „User Services“, insbesondere das Weltdatenzentrum für Fernerkundung der Atmosphäre (WDC-RSAT) und das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI). Zusammen mit dem Institut für Methodik der Fernerkundung (IMF) bildet das DFD das Earth Observation Center EOC – das Kompetenzzentrum für Erdbeobachtung in Deutschland.

Kontakt
  • Prof. Dr. Stefan Dech
    Direktor DFD
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum
    Earth Oberservation Center (EOC)
    Telefon: +49 8153 28-2885
    Telefax: +49 8153 28-3444
    Münchener Straße 20
    82234  Weßling
    Kontaktieren
  • Gunter Schreier
    Stellvertreter des Direktors; Geschäftsentwicklung & Copernicus
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Deutsches Fernerkundungsdatenzentrum
    Telefon: +49 8153 28-1375
    Münchener Straße 20
    82234  Weßling
    Kontaktieren
Die Antarktis-Station GARS O’Higgins
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Forschung
Projekte
Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü