Die Luftfahrzeugflotte auf einen Blick
Luftfahrzeugflotte des DLR
Bild 1/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Luftfahrzeugflotte des DLR

Die DLR Forschungsflugabteilungen in Braunschweig und Oberpfaffenhofen sind für die Bereitstellung und den Einsatz der hoch modifizierten Forschungsluftfahrzeuge des DLR zuständig. Diese Luftfahrzeuge sind selbst Gegenstand der Luftfahrtforschung - zum Beispiel im Bereich der Aerodynamik, Aeroelastik, Flugsteuerung und Flugführung. Sie werden ebenfalls als Plattform zur Installation von wissenschaftlichen Instrumenten für die Atmosphärenforschung und Erdbeobachtung eingesetzt.
Forschungsflugzeug ISTAR (In-flight Systems & Technology Airborne Research)
In-flight Systems & Technology Airborne Research (ISTAR)
Bild 2/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

In-flight Systems & Technology Airborne Research (ISTAR)

Voll ausgebaut wird ISTAR in der Lage sein, die Flugeigenschaften neuer Flugzeugentwürfe real oder virtuell, bemannt oder unbemannt, unter realen Betriebsbedingungen zu testen.
ATRA im Tiefflug
ATRA im Tiefflug über dem Flughafen Magdeburg Cochstedt
Bild 3/11, Credit: DLR/Marek Kruszewski (CC-BY 3.0).

ATRA im Tiefflug über dem Flughafen Magdeburg Cochstedt

Mit eingezogenem Fahrwerk fliegt das DLR-Forschungsflugzeug ATRA in rund 15 Meter Höhe über dem Flughafengelände.
Das DLR-Forschungsflugzeug DO 228-212
Das DLR-Forschungsflugzeug DO 228-212
Bild 4/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Das DLR-Forschungsflugzeug DO 228-212

Die DO 228-212 wird hauptsächlich für Fernerkundung aber auch für Meeres- und Atmosphärenforschung eingesetzt.
Seitenansicht der Forschungsflugzeuge des DLR
Forschungsflugzeuge
Bild 5/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Forschungsflugzeuge

Entsprechend der Schwerpunktsetzung auf die Forschung am Flugzeug und mit dem Flugzeug siedelt sich die Einrichtung Flugexperimente an den Standorten Braunschweig und Oberpfaffenhofen an. Dort sind die wesentlichen Nutzerinstitute beheimatet. Dadurch ist ein kontinuierlicher Zugang zu den Versuchsträgern sichergestellt, vor allem in den Vorbereitungsphasen zu den Kampagnen und Missionen.
Testflug mit der EC-135 FHS
Testflug mit der EC-135 FHS
Bild 6/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Testflug mit der EC-135 FHS

Das neue Helmdisplay soll zukünftig Rettungshubschraubern ermöglichen auch bei schlechten Sichtbedingungen zu landen.
Cessna 208B Grand Caravan, umgebaut zum fliegenden Hörsaal
Fliegende Hörsaal "Cessna 208B Grand Caravan"
Bild 7/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Fliegende Hörsaal "Cessna 208B Grand Caravan"

Die Cessna C208B Grand Caravan (Kennung D-FDLR) wurde vom Flugbetrieb des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Oberpfaffenhofen zum fliegenden Hörsaal umgebaut.
BO 105 im Flug im Steinbruch
BO 105 im Flug im Steinbruch
Bild 8/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

BO 105 im Flug im Steinbruch

DLR-Forschungshubschrauber BO 105 fliegt über einem See in einem Steinbruch.
Flugzeughangar Braunschweig
Flugzeughangar Braunschweig
Bild 9/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Flugzeughangar Braunschweig

Blick auf den großen Flugzeughangar der Einrichtung Flugexperimente an ihrem Standort Braunschweig.
Forschungsflugzeug Dornier Do 228-101
Forschungsflugzeug Dornier Do 228-101
Bild 10/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Forschungsflugzeug Dornier Do 228-101

Das Forschungsflugzeug Dornier Do 228-101 (Kennung D-CODE) wird als fliegende Forschungsplattform beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) für Flugexperimente eingesetzt.
Institutsgebäude in Oberpfaffenhofen
Institutsgebäude in Oberpfaffenhofen
Bild 11/11, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Institutsgebäude in Oberpfaffenhofen

Das Gebäude der DLR-Einrichtung für Flugexperimente an ihrem Standort Oberpfafffenhofen.

Mit zehn Flugzeugen und Hubschraubern betreibt die Einrichtung Flugexperimente (FX) des DLR die größte zivile Flotte von Forschungsflugzeugen in Europa. Die Einrichtung Flugexperimente unterstützt interne und externe Nutzer bei der Planung und Durchführung ihrer Flugexperimente. Diese Flugexperimente nutzen entweder das Luftfahrzeug als Träger für die Forschung mit dem Flugzeug oder betrachten das Luftfahrzeug als Objekt der Forschung im Rahmen der Forschung am Flugzeug.

Meilensteine der Einrichtung:

  • 1971 Die Zusammenlegung der Flugabteilungen der DFVLR aus Braunschweig und Oberpfaffenhofen zum Flugbetrieb mit Sitz in Oberpfaffenhofen legte den Grundstein für die heutige Einrichtung Flugexperimente
  • 2006 ATRA  landet erstmals als neues Mitglied der DLR Forschungsflotte Braunschweig
  • 2009 Erweiterterung der Forschungsflotte um G550 für die Atmosphärenforschung
  • 2010 Integration des Entwicklungsbetriebs in die Einrichtung Flugexperimente
Kontakt
  • Dr. Burkard Wigger
    Einrichtungsleitung
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Flugexperimente
    Telefon: +49 531 295 2930
    Braunschweig
    Kontaktieren
  • Martin Gestwa
    Leiter Technikbetrieb & Forschungsflugabteilung Braunschweig
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Flugexperimente
    Telefon: +49 531 295-2240
    Lilienthalplatz 7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
  • Ingmar Mayerbuch
    Leiter Forschungsflugabteilung Oberpfaffenhofen
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Flugexperimente
    Telefon: +49 8153 28-2962
    Fax: +49 8153 28-1347
    Münchener Straße 20
    82234 Weßling
    Kontaktieren
Mission Flugexperiment: Die DLR-Forschungsflotte
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Mission Flugexperiment: Die DLR-Forschungsflotte
Die größte und modernste zivile Forschungsflotte Europas fliegt im Auftrag des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Elf Flugzeuge und Hubschrauber sind ausgehend vom DLR-Standort in Oberpfaffenhofen bei München sowie vom DLR-Standort Braunschweig im Einsatz. Die Flotte des DLR steht für...
Credit: DLR
Infrastruktur
Institutsfakten
  • 2,10
    12

    Institut für Flugexperimente: Summe aller Journalbeiträge – davon 83 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

  • 2,10
    2
    Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
  • 2,10
    10
    Journalbeiträge mit Open-Access (2014 bis 2018)
Institutsfakten
  • Icon wissenschaftliche Kennzahlen
    28

    Institut für Flugexperimente: Summe aller Publikationen – davon 68 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

  • 19
    Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (68 Prozent)
  • 9
    Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018
Institutsfakten
  • 27,111
    138

    Institut für Flugexperimente: Anzahl Mitarbeitende (Jahr 2019)

  • 27,111
    27
    Weibliche Mitarbeitende
  • 27,111
    111
    Männliche Mitarbeitende

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü

Solarthermische Kraftwerke

Solarstrahlung wird mit Hilfe konzentrierender Spiegel gebündelt und in thermische Energie umgewandelt. Die anfallenden hohen Temperaturen werden für den Antrieb konventioneller Dampf- und Gasturbinen oder einer Stirling-Maschine verwendet.