Institut für Datenwissenschaften

Datenwissenschaften: Indexstrukturen für annotierte temporal-geodaetische Objekte
Indexstrukturen
Bild 1/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Indexstrukturen

Indexstrukturen für annotierte temporal-geodaetische Objekte
Gebäude des Instituts für Datenwissenschaften am Standort Jena
DLR-Institut für Datenwissenschaften am Standort Jena
Bild 2/2, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

DLR-Institut für Datenwissenschaften am Standort Jena

Mit dem Institut für Datenwissenschaften eröffnete das DLR im August 2017 einen weiteren Standort in der Universitätsstadt Jena. An dem noch jungen Institut widmet sich das DLR den Herausforderungen Digitalisierung und Industrie 4.0.

Der Schwerpunkt des DLR-Instituts für Datenwissenschaften in Jena liegt darin, Lösungen für die neuen Herausforderungen der Digitalisierungsära zu finden. Die Forschung konzentriert sich dabei auf die Bereiche Datenmanagement, IT-Sicherheit, Smart Systems (Industrie 4.0) und Bürgerwissenschaften.

Diese Forschungstätigkeiten ergänzen etablierte Forschungsgebiete an anderen DLR-Instituten und erweitert die Kernkompetenzen des DLR. Entsprechend der thematischen Ausrichtung des Instituts wurden vier Abteilungen eingerichtet, die ebenfalls in sieben Arbeitsgruppen unterteilt sind: Datenmanagementtechnologien, Klimainformatik, Visuelle Analyse, Machinelles Lernen, Sichere Softwaretechnik, Digitale Produktionsplattformen und Bürgerwissenschaften. Jede Arbeitsgruppe wird von anderen DLR-Instituten unterstützt und arbeitet in enger Kooperation mit Forschungs- und Industriepartnern. Die Forschung wird durch das Bürgerwissenschaftliches Labor ergänzt, das darauf abzielt, die Wissenschaft der Gesellschaft näher zu bringen.

Kontakt
  • Dr. Robert Axmann
    Gründungsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Datenwissenschaften
    Telefon: +49 2203 601-4118
    Mälzer Straße 3
    07745 Jena
    Kontaktieren
  • Dr. Jürgen Ortner
    Stellvertretender Institutsleiter
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Datenwissenschaften
    Telefon: 049 3641 30960 123
    Mälzer Straße 3
    07745 Jena
    Kontaktieren
Das DLR in zwei Minuten
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Das DLR in zwei Minuten
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden.
Credit: DLR
Forschung
Standorte und Büros
Jena
  • Standorte und Büros
  • Jena
Institutsfakten
  • Icon Nachwuchsförderung
    7

    Institut für Datenwissenschaften: Anzahl Doktoranden (Jahr 2018)

  • Icon Nachwuchsförderung
    7
    Jahr 2018
Institutsfakten
  • 12,38
    50

    Institut für Datenwissenschaften: Anzahl Mitarbeitende (Jahr 2019)

  • 12,38
    12
    Weibliche Mitarbeitende
  • 12,38
    38
    Männliche Mitarbeitende
Institutsfakten
  • 24,11
    35

    Institut für Datenwissenschaften: Summe aller Publikationen – davon 69 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

  • 24,11
    24
    Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (69 Prozent)
  • 24,11
    11
    Publikationen ohne Open-Access von 2014 bis 2018

Meilensteine

12.04.2017Evaluation des Konzepts zum Aufbau des Instituts
29.08.2017DLR gründet neues Institut für Datenwissenschaften in Jena

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü

Synthetic Aperture Radar (SAR)

Ein abbildendes Radarsystem mit künstlich verlängerter Antenne. Je länger die Antenne, desto besser die erzielte Auflösung. Jeder Bildpunkt am Boden wird entlang der Flugrichtung des Radars mehrfach unter verschiedenen Winkeln beobachtet. Eine Mittellung über all diese Punkte, die zu demselben Bildpunkt gehören, führt zu einer effektiven Auflösungsverbesserug des erzeugten Radarbildes gegenüber gewöhnlichen Radarsystemen.