Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen

Ansicht Gebäude des Instituts für den Schutz maritimer Infrastrukturen
Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen am DLR-Standort Bremerhaven
Bild 1/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen am DLR-Standort Bremerhaven

Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen wurde im Jahr 2017 als eines von sieben neuen DLR-Instituten gegründet und wird vom Gründungsdirektor Dr. Dennis Göge am Standort Bremerhaven geleitet.

Visionsbild Ampelsystem Hafen
Visionsbild eines Ampelsystems an und vor einem Hafen
Bild 2/2, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Visionsbild eines Ampelsystems an und vor einem Hafen

Die wissenschaftlich-technischen Arbeiten des Instituts fokussieren sich auf die Resilienz maritimer Infrastrukturen. Ziel aller Konzeptionen, Analysen, Entwicklungen und Erprobungen ist es, maritime Infrastrukturen als komplexe Systeme und unter Einbeziehung von Akteuren, Nutzern und Stakeholdern zu befähigen, Gefahren erkennen und abwehren zu können, sich auf diese anzupassen sowie deren Auswirkungen in einer zeitgemäßen und effizienten Art zu begegnen.

Das DLR-Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen fokussiert seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf die Themenfelder "Resilienz maritimer Systeme" und "Maritime Sicherheitstechnologien". Es folgt damit dem gesellschaftlichen Auftrag, kritische Infrastrukturen, die ein Garant für unsere wirtschaftliche Prosperität und Stabilität sind, geeignet zu schützen. Ausgangspunkt sind Sicherheitsanalysen, die existierende Systeme und Technologien hinsichtlich bestehender und neuer Bedrohungs- und Gefährdungslagen untersuchen und bewerten. Mittels geeigneter Analysemethoden und Leistungskenngrößen wird letztlich der erreichte Grad an Resilienz auch in komplexen Systemen mess- und bewertbar. Diese Erkenntnisse fließen in zu entwickelnde Design-, Optimierungs- und Validierungstools ein, mit denen die technologische und systemische Auslegung von Infrastrukturen entsprechend dem Gedanken Resilience-by-Design erfolgt. Neu entwickelte Systemkonzepte und -entwürfe werden technologisch umgesetzt und unter Praxisbedingungen erprobt. Ziel ist es, maritime Lagebilder in Echtzeit zu generieren.

Kontakt
  • Dr. Dennis Göge
    Gründungsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen
    Telefon: +49 471 924199-00
    Fischkai 1
    27572  Bremerhaven
    Kontaktieren
  • Michael Langerbeins
    Stellvertretender Gründungsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen
    Telefon: +49 471 924199-01
    Telefax: +49 471 924199-90
    Fischkai 1
    27572  Bremerhaven
    Kontaktieren
Das DLR in zwei Minuten
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Standorte und Büros
Bremerhaven

Institutsfakten

  • Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen: Summe aller Journalbeiträge von 2017 bis 2018 (alle Open-Access)

    0,1
    1
  • Anzahl Journalbeiträge ohne Open-Access (2017 bis 2018)
    0,1
    0
  • Anzahl Journalbeiträge Open-Access (2017 bis 2018)
    0,1
    1
Institutsfakten
  • Institut für Antriebstechnik: Summe aller Publikationen – alle Open-Access (2017 bis 2018)

    Icon wissenschaftliche Kennzahlen
    2
  • Summe aller Publikationen von 2017 bis 2018
    Icon wissenschaftliche Kennzahlen
    2
Institutsfakten
  • Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen: Anzahl Doktoranden (Jahr 2018)

    Icon Nachwuchsförderung
    0
  • Jahr 2018
    Icon Nachwuchsförderung
    0
Meilensteine
Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü

Solarthermische Kraftwerke

Solarstrahlung wird mit Hilfe konzentrierender Spiegel gebündelt und in thermische Energie umgewandelt. Die anfallenden hohen Temperaturen werden für den Antrieb konventioneller Dampf- und Gasturbinen oder einer Stirling-Maschine verwendet.