In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren

Ansicht Gebäude des Instituts für den Schutz maritimer Infrastrukturen
Das In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren am DLR-Stand­ort Bre­mer­ha­ven
Bild 1/2, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Das Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen am DLR-Standort Bremerhaven

Das In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren wur­de im Jahr 2017 als ei­nes von sie­ben neu­en DLR-In­sti­tu­ten ge­grün­det.
Visionsbild Ampelsystem Hafen
Vi­si­ons­bild ei­nes Am­pel­sys­tems an und vor ei­nem Ha­fen
Bild 2/2, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Visionsbild eines Ampelsystems an und vor einem Hafen

Die wis­sen­schaft­lich-tech­ni­schen Ar­bei­ten des In­sti­tuts fo­kus­sie­ren sich auf die Re­si­li­enz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren. Ziel al­ler Kon­zep­tio­nen, Ana­ly­sen, Ent­wick­lun­gen und Er­pro­bun­gen ist es, ma­ri­ti­me In­fra­struk­tu­ren als kom­ple­xe Sys­te­me und un­ter Ein­be­zie­hung von Ak­teu­ren, Nut­zern und Sta­ke­hol­dern zu be­fä­hi­gen, Ge­fah­ren er­ken­nen und ab­weh­ren zu kön­nen, sich auf die­se an­zu­pas­sen so­wie de­ren Aus­wir­kun­gen in ei­ner zeit­ge­mä­ßen und ef­fi­zi­en­ten Art zu be­geg­nen.

Das DLR-Institut für den Schutz maritimer Infrastrukturen fokussiert seine Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf die Themenfelder "Resilienz maritimer Systeme" und "Maritime Sicherheitstechnologien". Es folgt damit dem gesellschaftlichen Auftrag, kritische Infrastrukturen, die ein Garant für unsere wirtschaftliche Prosperität und Stabilität sind, geeignet zu schützen. Ausgangspunkt sind Sicherheitsanalysen, die existierende Systeme und Technologien hinsichtlich bestehender und neuer Bedrohungs- und Gefährdungslagen untersuchen und bewerten. Mittels geeigneter Analysemethoden und Leistungskenngrößen wird letztlich der erreichte Grad an Resilienz auch in komplexen Systemen mess- und bewertbar. Diese Erkenntnisse fließen in zu entwickelnde Design-, Optimierungs- und Validierungstools ein, mit denen die technologische und systemische Auslegung von Infrastrukturen entsprechend dem Gedanken Resilience-by-Design erfolgt. Neu entwickelte Systemkonzepte und -entwürfe werden technologisch umgesetzt und unter Praxisbedingungen erprobt. Ziel ist es, maritime Lagebilder in Echtzeit zu generieren.

Kontakt
  • Dr. Ing. Frank Sill Torres
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren
    Telefon: +49 471 924199 10
    Fischkai 1
    27572 Bremerhaven
    Kontaktieren
Das DLR in zwei Minuten
Das DLR in zwei Minuten
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden.
Credit: DLR
Standorte
Bremerhaven
Meilensteine
Institutsfakten
  • 4,4
    8

    In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren: An­zahl re­fe­rier­ter Zeit­schrif­ten­bei­trä­ge (2016-2020) 

  • 4,4
    4
    referierte Open-Access Zeitschriftenbeiträge (öffentlich zugänglich)
  • 4,4
    4
    referierte Zeitschriftenbeiträge (zugangsbeschränkt)
Institutsfakten
  • 10,31
    41

    In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren: An­zahl Mit­ar­bei­ten­de (Jahr 2020)

  • 10,31
    10
    Weibliche Mitarbeitende
  • 10,31
    31
    Männliche Mitarbeitende
Institutsfakten
  • 4,4
    8

    In­sti­tut für den Schutz ma­ri­ti­mer In­fra­struk­tu­ren: An­zahl ISI/Sco­pus-re­fe­rier­te Pu­bli­ka­tio­nen (2016-2020)

  • 4,4
    4
    ISI/Scopus-referierte OpenAccess Publikationen (frei zugänglich)
  • 4,4
    4
    ISI/Scopus-referierte Publikationen (zugangsbeschränkt)

Hauptmenü