Institut für den Schutz terrestrischer Infrastrukturen

Vernetzung der KRITIS (Kritische Infrastrukturen)
Vernetzung kritischer Infrastrukturen (KRITIS)
Bild 1/1, Bild: DLR

Vernetzung kritischer Infrastrukturen (KRITIS)

Das neue Institut im Rhein-Sieg-Kreis fokussiert seine Forschungsaktivitäten auf den Schutz kritischer Infrastrukturen (KRITIS). Eine zunehmend digitalisierte und vernetzte Welt erfordert, dass Sicherheits- und Schutzaspekte in ihrer Komplexität, Interaktion und Veränderlichkeit überwacht, mit Hilfe digitaler Zwillinge bewertet und über den gesamten Lebenszyklus hinweg abgesichert werden müssen.

Das Institut für den Schutz terrestrischer Infrastrukturen entwickelt geeignete Methoden und Instrumente, um Bedrohungen kritischer Infrastrukturen frühzeitig zu erkennen, zu bewerten und die geeigneten Abwehrmaßnahmen ergreifen zu können.

Kontakt
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Bernhard Hoffschmidt
    Gründungsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)
    Institut für den Schutz terrestrischer Infrastrukturen
    Telefon: +49 2203 601-3200
    Kontaktieren
Meilensteine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü

:envihab

Environmental habitat. Das DLR-Institut für Luft- und Raumfahrtmedizin in Köln beabsichtigt, im Rahmen der NRW-Initiative Regionale 2010 den Neubau einer der Öffentlichkeit in Teilbereichen zugänglichen wissenschaftlichen Forschungsanlage, genannt "envihab", zu realisieren. Die Forschungsanlage soll sich langfristig mit den komplexen Fragestellungen eines geschlossenen Lebenserhaltungssystems und der Wechselwirkung Mensch und Umwelt befassen.