FHS: Assistenzsystem unterstützt Piloten bei gemeinsamen Flügen von Hubschraubern
Flying Helicopter Simulator (FHS) und superARTIS auf dem Vorfeld
Bild 1/3, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Flying Helicopter Simulator (FHS) und superARTIS auf dem Vorfeld

Das Institut für Flugsystemtechnik hat 2018 Flugversuche zum Verbandsflug von bemannten und unbemannten Luftfahrzeugen durchgeführt: Im Projekt "Fliegen im Verband" wurden mehrere Formationsflugalgorithmen entwickelt und im Flugversuch erprobt, die die Arbeitslast der Hubschrauberbesatzung verringern. Die Drohne reagiert automatisch auf die Bewegungen des bemannten Hubschraubers.

Air Vehicle Simulator
Simulatorzentrum AVES
Bild 2/3, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Simulatorzentrum AVES

Das nationale Zentrum für Flugsimulation in der Luftfahrtforschung AVES (Air Vehicle Simulator) besteht aus zwei hochwertigen Anlagen zur Simulation von Flugzeugen und Hubschraubern auf höchstem Niveau. AVES ist ausgelegt als modulare, flexible Plattform unter Einsatz modernster Technologien zur ganzheitlichen Erforschung des Fliegens.

Rotorversuchsstand
Rotorversuchsstand
Bild 3/3, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Rotorversuchsstand

Zur Validierung von modernen Berechnungsverfahren zur Aerodynamik und Akustik von Hubschraubern ist es erforderlich, Windkanaltests mit Hubschraubermodellen durchzuführen. Die gewonnenen Ergebnisse liefern einen wesentlichen Beitrag zur Reduzierung des Entwicklungsrisikos und zur Verringerung von Entwicklungszeit und -kosten neuer Hubschraubersysteme.

Seit über 60 Jahren erforscht, modelliert und entwickelt das Institut für Flugsystemtechnik interdisziplinäre Lösungen und Anwendungen mit dem Ziel, Fliegen sicherer und effizienter zu gestalten. Forschungsschwerpunkte des Instituts sind die Themengebiete Flugmechanik, Flugeigenschaften sowie Mess- und Systemtechnik fliegender und anderer sicherheitskritischer Systeme. Die anwendungsorientierte Forschung konzentriert sich auf die ganzheitliche Betrachtung des Flugzeugs und seiner Systeme hinsichtlich Flugdynamik, Flugleistung und Flugeigenschaften.

Kontakt
  • Prof. Dr.-Ing. Stefan Levedag
    Institutsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Flugsystemtechnik
    Telefon: +49 531 295-2600
    Telefax: +49 531 295-2864
    Lilienthalplatz  7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
  • Anna Boos
    Institutskommunikation
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Flugsystemtechnik
    Telefon: +49 53 1295-2006
    Lilienthalplatz  7
    38108 Braunschweig
    Kontaktieren
Führung von unbemannten Frachtflugzeugen
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Forschung
Standorte und Büros
Braunschweig
Projekte

Institutsfakten

  • Institut für Flugsystemtechnik: Anzahl Doktoranden (Jahr 2018)

    Icon Nachwuchsförderung
    26
  • Jahr 2018
    Icon Nachwuchsförderung
    26
Institutsfakten
  • Institut für Flugsystemtechnik: Summe aller Journalbeiträge – davon 17 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    76,15
    91
  • Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
    76,15
    76
  • Journalbeiträge Open-Access (2014 bis 2018)
    76,15
    15
Institutsfakten
  • Institut für Flugsystemtechnik: Summe aller Publikationen – davon 20 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    142,566
    708
  • Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (20 Prozent)
    142,566
    142
  • Publikationen ohne Open-Access von 2014 bis 2018
    142,566
    566
Infrastruktur
Meilensteine
Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü