Institut für Optische Sensorsysteme

Künstlerische Darstellung von DESIS auf der ISS
Künstlerische Darstellung von DESIS auf der ISS
Bild 1/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Künstlerische Darstellung von DESIS auf der ISS

DESIS (DLR Earth Sensing Imaging Spectrometer) soll hyperspektrale Daten zur Unterstützung wissenschaftlicher, humanitärer und kommerzieller Ziele liefern. Diese enthalten Informationen, um die Lage nach Umweltkatastrophen zu bewerten, unterstützen Landwirte bei der zielgerichteten Bewirtschaftung ihrer Flächen und dienen Wissenschaftlern als Basis für die Entwicklung neuartiger Algorithmen zur Atmosphärenkorrektur.
DESIS (DLR Earth Sensing Imaging Spectrometer)
DESIS (DLR Earth Sensing Imaging Spectrometer)
Bild 2/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

DESIS (DLR Earth Sensing Imaging Spectrometer)

Das Institut entwickelt Weltraum- Sensoren wie DESIS, das auf der ISS in Betrieb genommen wurde. DESIS hat ein anspruchsvolles optisches Design: einen kompakte Struktur mit einer minimalen Anzahl optischer Komponenten. 
Das Hauptgebäude des Instituts in Berlin Adlershof
Hauptgebäude DLR Berlin Adlershof
Bild 3/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Hauptgebäude DLR Berlin Adlershof

Das Institut erforscht und entwickelt aktive und passive optische Sensorsysteme für die Raumfahrt, für fliegende Plattformen und für robotische Systeme.
KompSat-3A Fokalebene
KompSat-3A Fokalebene  
Bild 4/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

KompSat-3A Fokalebene  

Das Institut für optische Sensorsysteme entwickelt Weltraum-Sensoren.
Am Institut für Optische Sensorsysteme wird Hardware getestet.
Tests
Bild 5/5, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Tests

Am Institut für Optische Sensorsysteme wird Hardware getestet.

Das DLR-Institut für Optische Sensorsysteme erforscht und entwickelt aktive und passive optische Sensorsysteme für die Raumfahrt, für fliegende Plattformen und für robotische Systeme. Es beteiligt sich an der wissenschaftlichen Nutzung der mit diesen Systemen gemessenen Daten und ist mit seinen Kernkompetenzen in einer Vielzahl von nationalen und internationalen Kooperationen eingebunden. Unsere Vision besteht in der Entwicklung autonomer optischer Sensorsysteme in Analogie und Erweiterung der visuellen menschlichen Wahrnehmung.

Das Institut wurde 2013 gegründet. Sein Ursprung geht jedoch auf die 80er Jahre zurück. Aus dem Institut für Weltraumforschung der Akademie der Wissenschaften der DDR stammend, wurde der Vorläufer des Instituts 1992 Teil des DLR. 2013 entstand aus der Einrichtung Optische Informationssystem am Institut für Robotik und Mechatronik das Institut für Optische Sensorsysteme.

Kontakt
  • Prof.Dr. Heinz-Wilhelm Hübers
    Institutsleiter
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Optische Sensorsysteme
    Telefon: +49 30 67055-596
    Fax: +49 30 67055-507
    Rutherfordstraße 2
    12489 Berlin-Adlershof
    Kontaktieren
Das DLR in zwei Minuten
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Das DLR in zwei Minuten
Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) ist das Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden.
Credit: DLR
Standorte und Büros
Berlin
Projekte
Institutsfakten
  • Institut für Optische Sensorsysteme: Summe aller Publikationen – davon 33 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    155,311
    466
  • Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (33 Prozent)
    155,311
    155
  • Publikationen ohne Open-Access von 2014 bis 2018
    155,311
    311
Institutsfakten
  • Institut für Antriebstechnik: Anzahl Doktoranden (Jahr 2018)

    Icon Nachwuchsförderung
    54
  • Jahr 2018
    Icon Nachwuchsförderung
    54
Institutsfakten
  • Institut für Optische Sensorsysteme: Summe aller Journalbeiträge – davon 26 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    89,31
    120
  • Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
    89,31
    89
  • Journalbeiträge Open-Access (2014 bis 2018)
    89,31
    31
Meilensteine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü