Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik

Satellitengeodäsie und Inertialsensorik
Satellitengeodäsie und Inertialsensorik
Bild 1/2, Bild: DLR

Satellitengeodäsie und Inertialsensorik

Das Institut wird neuartige Inertialsensoren auf Basis quantentechnologischer Verfahren entwickeln und vielversprechende quantenoptische Methoden für den Einsatz im Weltraum technologisch umsetzen.

Kepler-Konstellation
Zukünftige Satellitennavigationssysteme: "Kepler" könnte auf Galileo folgen
Bild 2/2, Bild: DLR (CC-BY 3.0).

Zukünftige Satellitennavigationssysteme: "Kepler" könnte auf Galileo folgen

Mit der Gründung des Instituts für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik in Hannover baut das DLR Kompetenzen im Bereich anwendungsorientierter Sensorik für neuartige Satellitenmissionen auf, zum Beispiel im Bereich der satellitengestützten Erdvermessung.

Das DLR-Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik am Standort des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Hannover widmet sich primär Forschungsfragen im Kontext der Nutzung von Quantentechnologien und Quantensensoren und entwickelt Quantenmesstechniken für innovative Anwendungen, bis hin zur Realisierung von Prototypenlösungen.

Kontakt
  • Prof. Dr. Wolfgang Ertmer
    Kommissarische Institutsleitung
    Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Satellitengeodäsie und Inertialsensorik
    Telefon: +49 511 762-2231
    30167 Hannover
    Kontaktieren
Standorte und Büros
Hannover
Meilensteine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü