In­sti­tut für So­lar­for­schung

Solarturm Jülich
So­lar­turm Jü­lich
Bild 1/3, Credit: DLR

Solarturm Jülich

Am DLR-Stand­ort Jü­lich be­treibt das In­sti­tut für So­lar­for­schung seit 2011 das so­lar­ther­mi­sche Ver­suchs­kraft­werk Jü­lich. Auf ei­ner Flä­che von cir­ca zehn Hekt­ar ste­hen mehr als 2.000 be­weg­li­che Spie­gel (He­lio­state) und len­ken die ein­fal­len­den Son­nen­strah­len auf die Spit­ze des 60 Me­ter ho­hen So­lar­turms. Dort wer­den die kon­zen­trier­ten Strah­len von ei­nem 22 m² großen So­lar-Re­cei­ver auf­ge­nom­men und in Wär­me um­ge­wan­delt.
Nahaufnahme des Hochleistungsstrahlers Synlight
Te­stein­rich­tung Syn­light in Jü­lich für Ex­pe­ri­men­te mit künst­li­chem Son­nen­licht
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Testeinrichtung Synlight in Jülich für Experimente mit künstlichem Sonnenlicht

Das DLR-In­sti­tut für So­lar­for­schung star­te­te am 23. März 2017 den Be­trieb des Hoch­leis­tungs­strah­lers Syn­light, ei­ne bis­her in der Welt ein­ma­li­ge An­la­ge. Je­der ein­zel­ne der 149 Strah­ler hat die Licht­leis­tung ei­nes Groß­ki­no-Pro­jek­tors. Ge­mein­sam er­zeu­gen sie ei­ne Lichtin­ten­si­tät, die min­des­tens dem 10.000-fa­chen der na­tür­li­chen Son­nen­strah­lung auf der Erd­ober­flä­che ent­spricht.
Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT
Pa­ra­bol­rin­nen­an­la­ge auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería des spa­ni­schen For­schungs­zen­trum CIE­MAT
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT

Auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería (PSA) in der süd­ost­spa­ni­schen Pro­vinz Al­me­ria, for­schen die Wis­sen­schaft­ler des In­sti­tuts für So­lar­for­schung un­ter kli­ma­tisch op­ti­ma­len Be­din­gun­gen. Auf die­sem über 100 Hekt­ar großen Ge­län­de wird seit 1980 die ge­ball­te Kraft der an­da­lu­si­schen Son­ne ge­nutzt, um ver­schie­de­ne Hochtem­pe­ra­tur-So­lar­tech­no­lo­gi­en un­ter pra­xis­na­hen Be­din­gun­gen zu tes­ten und zu op­ti­mie­ren.
(Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería, Ei­gen­tü­mer: For­schungs­zen­trum CIE­MAT/Spa­ni­en.)

Das DLR-Institut für Solarforschung entwickelt konzentrierende Solarsysteme für die Wärme-, Strom-und Brennstofferzeugung. Diese Technologien kommen zum Beispiel in solarthermischen Kraftwerken in Spanien, den USA und vielen weiteren Ländern mit hoher direkter Sonneneinstrahlung zum Einsatz. Das Institut ist an den DLR-Standorten Köln, Jülich und Stuttgart vertreten. In Südspanien forschen Wissenschaftler des Instituts auf der Plataforma Solar de Almería (Eigentümer und Betreiber: CIEMAT), Europas größter Forschungseinrichtung für konzentrierende Solarsysteme.

In Jülich befinden sich die beiden Großanlagen des Instituts: Deutschlands einziger Solarturm und Synlight, die weltweite größte Anlage zur Erzeugung von künstlichem Sonnenlicht. Darüber hinaus betreibt das Institut an seinem Hauptsitz in Köln einen Sonnenofen und einen kleinen Hochleistungsstrahler.

Kontakt
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für So­lar­for­schung
    Telefon: +49 2203 601-2744
    Fax: +49 2203 601-4141
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für So­lar­for­schung
    Telefon: +49 2203 601-3200
    Fax: +49 2203 601-4141
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Institut für Solarforschung
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Institut für Solarforschung
Entwicklung von Technologien und Prozessen für solarthermische Kraftwerke
Credit: DLR
Forschung
Projekte
Auszeichnungen
Infrastruktur
Institutsfakten
  • 126,99
    225

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: Sum­me al­ler Jour­nal­bei­trä­ge – da­von 44 Pro­zent Open-Ac­cess (2014 bis 2018)

  • 126,99
    126
    Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
  • 126,99
    99
    Journalbeiträge Open-Access (2014 bis 2018)
Institutsfakten
  • 455,611
    1066

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: Sum­me al­ler Pu­bli­ka­tio­nen – da­von 43 Pro­zent Open-Ac­cess (2014 bis 2018)

  • 455,611
    455
    Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (43 Prozent)
  • 455,611
    611
    Publikationen ohne Open-Access von 2014 bis 2018
Institutsfakten
  • 24,102
    126

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: An­zahl Mit­ar­bei­ten­de (Jahr 2019)

  • 24,102
    24
    Weibliche Mitarbeitende
  • 24,102
    102
    Männliche Mitarbeitende
Meilensteine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü

Solarthermische Kraftwerke

Solarstrahlung wird mit Hilfe konzentrierender Spiegel gebündelt und in thermische Energie umgewandelt. Die anfallenden hohen Temperaturen werden für den Antrieb konventioneller Dampf- und Gasturbinen oder einer Stirling-Maschine verwendet.