Solarturm Jülich
Solarturm Jülich
Bild 1/3, Credit: DLR

Solarturm Jülich

Am DLR-Standort Jülich betreibt das Institut für Solarforschung seit 2011 das solarthermische Versuchskraftwerk Jülich. Auf einer Fläche von circa zehn Hektar stehen mehr als 2.000 bewegliche Spiegel (Heliostate) und lenken die einfallenden Sonnenstrahlen auf die Spitze des 60 Meter hohen Solarturms. Dort werden die konzentrierten Strahlen von einem 22 m² großen Solar-Receiver aufgenommen und in Wärme umgewandelt.
Nahaufnahme des Hochleistungsstrahlers Synlight
Testeinrichtung Synlight in Jülich für Experimente mit künstlichem Sonnenlicht
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Testeinrichtung Synlight in Jülich für Experimente mit künstlichem Sonnenlicht

Das DLR-Institut für Solarforschung startete am 23. März 2017 den Betrieb des Hochleistungsstrahlers Synlight, eine bisher in der Welt einmalige Anlage. Jeder einzelne der 149 Strahler hat die Lichtleistung eines Großkino-Projektors. Gemeinsam erzeugen sie eine Lichtintensität, die mindestens dem 10.000-fachen der natürlichen Sonnenstrahlung auf der Erdoberfläche entspricht.
Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT
Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT

Auf der Plataforma Solar de Almería (PSA) in der südostspanischen Provinz Almeria, forschen die Wissenschaftler des Instituts für Solarforschung unter klimatisch optimalen Bedingungen. Auf diesem über 100 Hektar großen Gelände wird seit 1980 die geballte Kraft der andalusischen Sonne genutzt, um verschiedene Hochtemperatur-Solartechnologien unter praxisnahen Bedingungen zu testen und zu optimieren.
(Plataforma Solar de Almería, Eigentümer: Forschungszentrum CIEMAT/Spanien.)

Das DLR-Institut für Solarforschung entwickelt konzentrierende Solarsysteme für die Wärme-, Strom-und Brennstofferzeugung. Diese Technologien kommen zum Beispiel in solarthermischen Kraftwerken in Spanien, den USA und vielen weiteren Ländern mit hoher direkter Sonneneinstrahlung zum Einsatz. Das Institut ist an den DLR-Standorten Köln, Jülich und Stuttgart vertreten. In Südspanien forschen Wissenschaftler des Instituts auf der Plataforma Solar de Almería (Eigentümer und Betreiber: CIEMAT), Europas größter Forschungseinrichtung für konzentrierende Solarsysteme.

In Jülich befinden sich die beiden Großanlagen des Instituts: Deutschlands einziger Solarturm und Synlight, die weltweite größte Anlage zur Erzeugung von künstlichem Sonnenlicht. Darüber hinaus betreibt das Institut an seinem Hauptsitz in Köln einen Sonnenofen und einen kleinen Hochleistungsstrahler.

Kontakt
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal
    Institutsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Solarforschung
    Telefon: +49 2203 601-2744
    Fax: +49 2203 601-4141
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt
    Institutsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Institut für Solarforschung
    Telefon: +49 2203 601-3200
    Fax: +49 2203 601-4141
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Solarreceiver – für effiziente und zukunftssichere Solaranlagen
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Solarreceiver – für effiziente und zukunftssichere Solaranlagen
Institut für Solarforschung: Solarreceiver – für effiziente und zukunftssichere Solaranlagen
Credit: DLR
Forschung
Projekte
Auszeichnungen
Infrastruktur
Institutsfakten
  • 24,102
    126

    Institut für Solarforschung: Anzahl Mitarbeitende (Jahr 2019)

  • 24,102
    24
    Weibliche Mitarbeitende
  • 24,102
    102
    Männliche Mitarbeitende
Institutsfakten
  • 126,99
    225

    Institut für Solarforschung: Summe aller Journalbeiträge – davon 44 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

  • 126,99
    126
    Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
  • 126,99
    99
    Journalbeiträge Open-Access (2014 bis 2018)
Institutsfakten
  • Icon Nachwuchsförderung
    31

    Institut für Solarforschung: Anzahl Doktoranden (Jahr 2018)

  • Icon Nachwuchsförderung
    31
    Jahr 2018
Meilensteine

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü