In­sti­tut für So­lar­for­schung

Solartürme Jülich
So­lar­tür­me Jü­lich
Bild 1/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Solartürme Jülich

Vor den bei­den Jü­li­cher So­lar­tür­men ste­hen mehr als 2.000 be­weg­li­che Spie­gel (He­lio­state). Sie fan­gen das Son­nen­licht ein, bün­deln und len­ken es zu den bei­den So­lar­tür­men. Der grö­ße­re der bei­den Tür­me ist ein funk­tio­nie­ren­des So­lar­turm­kraft­werk, er kann al­so Strom pro­du­zie­ren. Der Turm be­sitzt ei­ne For­schungs­ebe­ne für wech­seln­de Ver­suchsauf­bau­ten. Seit 2020 steht ihm der et­was klei­ne­re Mul­ti­fo­ku­sturm mit drei wei­te­ren For­schungs­ebe­nen zur Sei­te.
Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT
Pa­ra­bol­rin­nen­an­la­ge auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería des spa­ni­schen For­schungs­zen­trum CIE­MAT
Bild 2/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Parabolrinnenanlage auf der Plataforma Solar de Almería des spanischen Forschungszentrum CIEMAT

Auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería (PSA) in der süd­ost­spa­ni­schen Pro­vinz Al­me­ria, for­schen die Wis­sen­schaft­ler des In­sti­tuts für So­lar­for­schung un­ter kli­ma­tisch op­ti­ma­len Be­din­gun­gen. Auf die­sem über 100 Hekt­ar großen Ge­län­de wird seit 1980 die ge­ball­te Kraft der an­da­lu­si­schen Son­ne ge­nutzt, um ver­schie­de­ne Hochtem­pe­ra­tur-So­lar­tech­no­lo­gi­en un­ter pra­xis­na­hen Be­din­gun­gen zu tes­ten und zu op­ti­mie­ren.
(Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería, Ei­gen­tü­mer: For­schungs­zen­trum CIE­MAT/Spa­ni­en.)
Messstation METAS
Me­teo­ro­lo­gi­sche Mess­sta­ti­on ME­TAS auf CIE­MATs Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería.
Bild 3/3, Credit: DLR (CC BY-NC-ND 3.0)

Meteorologische Messstation METAS auf CIEMATs Plataforma Solar de Almería.

Auf der me­teo­ro­lo­gi­schen Mess­sta­ti­on ME­TAS sam­meln For­schen­de In­for­ma­tio­nen, die es­sen­ti­ell für den Ent­wurf, den Be­trieb und die Be­wer­tung von So­lar­kraft­wer­ken und ih­rer Kom­po­nen­ten sind. Sie ent­wi­ckeln Sys­te­me, um den Be­trieb von So­lar­kraft­wer­ken so­wie von Pho­to­vol­taik-An­la­gen zu op­ti­mie­ren. Die Mess­sta­ti­on ME­TAS be­fin­det sich auf der Pla­ta­for­ma So­lar de Al­mería in Spa­ni­en (PSA). Ei­gen­tü­mer und Be­trei­ber der PSA ist das For­schungs­zen­trum CIE­MAT (Cen­tro de In­ves­ti­ga­tio­nes Ener­ge­ti­cas, Me­dio­am­bien­ta­les y Tecno­lo­gi­cas).

Das DLR-Institut für Solarforschung entwickelt konzentrierende Solarsysteme für die Wärme-, Strom- und Brennstofferzeugung. Solarthermische Kraftwerke nutzen diese Technologien in Spanien, den USA und vielen weiteren Ländern mit hoher direkter Sonneneinstrahlung.

Das Institut ist an den DLR-Standorten Köln, Jülich und Stuttgart vertreten. In Südspanien forschen Wissenschaftler des Instituts auf der Plataforma Solar de Almería (Eigentümer und Betreiber ist das spanische Forschungszentrum CIEMAT), Europas größter Forschungseinrichtung für konzentrierende Solarsysteme. Darüber hinaus entwickelt das Institut Methoden zur Qualifizierung von solarthermischen Kraftwerken und Photovoltaik-Anlagen (PV). Auf dem Gebiet der Energiemeteorologie erarbeiten die Wissenschaftler/innen Methoden und Systeme, die es ermöglichen solarthermische Kraftwerke und PV-Anlagen effizienter zu betreiben. Die im Institut entwickelte Sensortechnik wird auch eingesetzt, um den energetischen Sanierungsbedarf von Gebäuden zu bestimmen.

Kontakt
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Robert Pitz-Paal
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für So­lar­for­schung
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Prof. Dr. Bernhard Hoffschmidt
    In­sti­tuts­di­rek­tor
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für So­lar­for­schung
    Telefon: +49 2203 601-3200
    Fax: +49 2203 601-4141
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
  • Elke Reuschenbach
    In­sti­tuts­kom­mu­ni­ka­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)
    In­sti­tut für So­lar­for­schung
    Telefon: +49 2203 601-4153
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Institut für Solarforschung
Institut für Solarforschung
Entwicklung von Technologien und Prozessen für solarthermische Kraftwerke
Credit: DLR
Forschung
Projekte
Auszeichnungen
Meilensteine
Institutsfakten
  • 85,104
    189

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: An­zahl re­fe­rier­ter Zeit­schrif­ten­bei­trä­ge (2016-2020) 

  • 85,104
    85
    referierte Open-Access Zeitschriftenbeiträge (öffentlich zugänglich)
  • 85,104
    104
    referierte Zeitschriftenbeiträge (zugangsbeschränkt)
Institutsfakten
  • Icon Nachwuchsförderung
    28

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: An­zahl Dok­to­ran­den (Jahr 2020)

  • Icon Nachwuchsförderung
    28
    Jahr 2020
Institutsfakten
  • 29,79
    108

    In­sti­tut für So­lar­for­schung: An­zahl Mit­ar­bei­ten­de (Jahr 2020)

  • 29,79
    29
    Weibliche Mitarbeitende
  • 29,79
    79
    Männliche Mitarbeitende

Hauptmenü

Solarthermische Kraftwerke

Solarstrahlung wird mit Hilfe konzentrierender Spiegel gebündelt und in thermische Energie umgewandelt. Die anfallenden hohen Temperaturen werden für den Antrieb konventioneller Dampf- und Gasturbinen oder einer Stirling-Maschine verwendet.