Institut für Verbrennungstechnik

Nahaufnahme Hochtemperatur-Strömungsreaktor
Hochtemperatur-Strömungsreaktor
Bild 1/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Hochtemperatur-Strömungsreaktor

Auf der linken Seite ist das Molekularstrahl-Massenspektrometer mit dem Probennahme-System – bestehend aus der Quarz-Düse und Skimmer – zu sehen. Rechts im Bild der Hochtempertatur-Ofen mit glühendem Keramikrohr zur Untersuchung der Brennstoffe.

DLR-Standort Stuttgart
DLR-Standort Stuttgart
Bild 2/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

DLR-Standort Stuttgart

Am DLR-Standort in Stuttgart arbeiten rund 700 Menschen an den Forschungsthemen auf Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit. Darunter auch die Mitarbeitenden des Instituts für Verbrennungstechnik.

Abbildung Stoßrohrlabor im Institut für Verbrennungstechnik
Stoßrohrlabor
Bild 3/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Stoßrohrlabor

Hauptziel bei der Entwicklung verbesserter Verbrennungstechnologien ist neben der Steigerung der Effizienz und Verringerung von Schadstoffemissionen auch der wirtschaftliche Einsatz alternativer Brennstoffe in technischen Verbrennungsvorgängen. Die Bereitstellung gesicherter und validierter chemischer Modellbrennstoff-Reaktionsmechanismen gehört zu den zentralen Aufgaben der Kinetik mit dem Ziel, eine verbesserte rechnergestützte Auslegung und Optimierung technischer Verbrennungsprozesse mit konventionellen und alternativen Brennstoffen zu erreichen.

Aufnahme Demonstration Lasermesstechnik
Lasermesstechnik im Institut für Verbrennungstechnik
Bild 4/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Lasermesstechnik im Institut für Verbrennungstechnik

Lasermesstechnik im Institut für Verbrennungstechnik

Nahaufnahme FLOX-Flamme
FLOX-Brenner für Gasturbinen
Bild 5/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

FLOX-Brenner für Gasturbinen

Für Gasturbinenbrennkammern stellt das FLOX-Verbrennungskonzept eine erfolgsversprechende Alternative zu den gebräuchlichen Drallbrennern dar. Bei FLOX-Brennern werden Brennstoff, Luft und Abgas vor dem Einsetzen von Verbrennngsreaktionen so intensiv gemischt, dass in der Flamme lokale Temperaturspitzen und eine starke Stickoxidbildung vermieden werden.

Abbildung Mikrogasturbine EnerTwin
Mikrogasturbine EnerTwin
Bild 6/6, Quelle: DLR (CC-BY 3.0)

Mikrogasturbine EnerTwin

Die Mikrogasturbine EnerTwin hat eine Leistung von 3 kW elektrisch und 14 kW thermisch. Die Mikrogasturbine verdichtet Umgebungsluft über einen Radialkompressor auf 3 bar (Volllast).

Das Kernthema der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten des DLR-Instituts für Verbrennungstechnik (VT) sind technische Verbrennungsprozesse mit dem Schwerpunkt auf Verbrennung in Gasturbinen. Ein wesentliches Ziel liegt in der Optimierung von Gasturbinenbrennkammern hinsichtlich Effizienz, Flexibilität, Zuverlässigkeit und Emissionen. Des Weiteren sollen neue Technologien entwickelt und in Kooperation mit Industriepartnern zur Marktreife gebracht werden.

Dabei ist ein Leitbild des Instituts, die Brücke von den wissenschaftlichen Grundlagen der Verbrennung bis zur technischen Anwendung zu spannen. Dazu arbeiten rund 100 Mitarbeiter in den Kompetenzfeldern Computer Simulation, Chemische Kinetik, Chemische Analytik, Verbrennungsdiagnostik, Massenspektrometrie, Mehrphasenströmung, Hochdruckverbrennung und Gasturbinen. Das Institut wurde in Köln gegründet und zog 1965 nach Stuttgart, wo es 1998 in das Institut für Verbrennungstechnik umbenannt wurde.

Kontakt
  • Prof. Dr. Manfred Aigner
    Institutsdirektor
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 711 6862-309
    Telefax: +49 711 6862-578
    Pfaffenwaldring  38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
  • Dr. Wolfgang Meier
    Stellvertretender Institutsleiter
    Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
    Telefon: +49 711 6862-397
    Telefax: +49 711 6862-578
    Pfaffenwaldring  38-40
    70569 Stuttgart
    Kontaktieren
Das DLR in zwei Minuten
{youtube preview image}

Das Video ist aus Datenschutzgründen deaktiviert, damit keine ggf. unerwünschte Datenübertragung zu YouTube stattfindet. Zur Aktivierung bitte klicken. Das Video wird dann automatisch gestartet.

Standorte und Büros
Stuttgart

Institutsfakten

  • Institut für Verbrennungstechnik: Anzahl Mitarbeitende (Jahr 2018)

    19,82
    101
  • Weibliche Mitarbeitende
    19,82
    19
  • Männliche Mitarbeitende
    19,82
    82
Institutsfakten
  • Institut für Verbrennungstechnik: Summe aller Publikationen – davon 28 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    179,452
    631
  • Publikationen Open-Access von 2014 bis 2018 (28 Prozent)
    179,452
    179
  • Publikationen ohne Open-Access von 2014 bis 2018
    179,452
    452
Institutsfakten
  • Institut für Verbrennungstechnik: Summe aller Journalbeiträge – davon 87 Prozent Open-Access (2014 bis 2018)

    110,16
    126
  • Anzahl Journalbeiträge Open-Access (2014 bis 2018)
    110,16
    110
  • Anzahl Journalbeiträge ohne Open-Access (2014 bis 2018)
    110,16
    16
Meilensteine
Hinweis zur Verwendung von Cookies

OK

Hauptmenü