EDEN-ISS

#MadeIn­An­tarc­ti­ca - Ge­mü­se­an­bau im ewi­gen Eis

Paul Zabel steht neben dem Gewächshaus EDEN-ISS
Paul Zabel bei sei­nem Ab­schied vom Ge­wächs­haus EDEN-ISS
Bild 1/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Paul Zabel bei seinem Abschied vom Gewächshaus EDEN-ISS

365 Ta­ge ver­brach­te Paul Zabel in der Ant­ark­tis.
Der erste geerntete Antarktis-Salat
Der ers­te ge­ern­te­te Ant­ark­tis-Sa­lat
Bild 2/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Der erste geerntete Antarktis-Salat

Im EDEN-ISS-Ge­wächs­haus hält DLR-For­scher Paul Zabel den ers­ten ge­ern­te­ten Sa­lat in den Hän­den.
Blick auf Neumayer III
Blick auf Neu­mayer III
Bild 3/3, Credit: DLR (CC-BY 3.0)

Blick auf Neumayer III

Neu­mayer III Sta­ti­on mit an­gren­zen­den Ein­rich­tun­gen. Mit­tig im Bild ist das EDEN-ISS-Ge­wächs­haus wei­ter hin­ten zu er­ken­nen.

365 Tage in der Antarktis, davon 257 Tage abgeschnitten von der Außenwelt, gemeinsam mit den Kameraden im Überwinterungsteam der vom Alfred-Wegener-Institut (AWI) betriebenen Antarktisstation Neumayer III - Für ein Jahr war DLR-Wissenschaftler Paul Zabel Ende Dezember 2017 auf den siebten Kontinent gezogen und züchtete im Gewächshaus EDEN-ISS Gemüse, Salate und Kräuter mithilfe von künstlichem Licht, effektiven Nährstofflösungen und vollkommen ohne Erde. Mit großem Erfolg: Innerhalb des Jahres erntete "Antarktisgärtner" Zabel insgesamt 77 Kilogramm Salat, 67 Kilogramm Gurken und 46 Kilogramm Tomaten.

Mit dem Gewächshaus EDEN-ISS in der unwirtlichen Umgebung der Antarktis wollten die DLR-Wissenschaftler so dicht wie möglich an die Bedingungen einer Langzeitmission im Weltraum herankommen. Das Forschungslabor dient nicht nur der Erprobung der Gemüsezucht für zukünftige bemannte Weltraummissionen zu Mond und Mars. Zugleich forschen die Wissenschaftler für die Nahrungsmittelproduktion in klimatisch ungünstigen Gebieten wie Wüsten und arktischen Regionen.

In den Jahren 2019 und 2020 wird das DLR zusammen mit dem AWI und anderen Forschungspartnern die Produktionsprozesse im EDEN-ISS-Gewächshaus weiterentwickeln. Denn geplant ist, das Projekt fortzuführen - offen für Forscher aus der ganzen Welt.

Kontakt
  • Falk Dambowsky
    Pres­se­re­dak­ti­on
    Deut­sches Zen­trum für Luft- und Raum­fahrt (DLR)

    Me­dia|Re­la­ti­ons
    Telefon: +49 2203 601-3959
    Linder Höhe
    51147 Köln
    Kontaktieren
Nachrichten

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zum Datenschutz erhalten Sie über den folgenden Link: Datenschutz

Hauptmenü