1. Dezember 2023

DLR-Expertise zur Sektorenkopplung im Deutschen Bundestag

Kuppel des Deutschen Bundestages
Prof. Carsten Agert, Direktor des DLR-Instituts für Vernetzte Energiesysteme, betonte bei einem Impulsvortrag den Parlamentskreis Sektorkopplung im Deutschen Bundestag, die Wichtigkeit von Flexibilitäten im Energiesystem.
Credit:

golovianko - stock.adobe.com

  • DLR war mit Prof. Carsten Agert, Direktor des DLR-Instituts für Vernetzte Energiesysteme, im Parlamentskreis Sektorkopplung des Deutschen Bundestages vertreten.
  • Flexibilitäten im Energiesystem sind von großer Relevanz für eine ausgewogene Preisbildung, auch kleinskalige Flächen sollten genutzt werden.
  • Schwerpunkte: Energie, Sektorkopplung

Die Bedeutung der Sektorenkopplung im Strommarktdesign war Gegenstand eines Impulsvortrages von Prof. Carsten Agert, Direktor des Instituts für Vernetzte Energiesysteme im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), am 30. November 2023 im Parlamentskreis Sektorkopplung des Deutschen Bundestages.

In seinen Ausführungen betonte Agert, dass Flexibilitäten im Energiesystem in zweierlei Hinsicht essentiell sind: Sie sind sowohl Voraussetzung für die technische Regelung und die Versorgungssicherheit als auch einer ausgewogenen Preisbildung auf den Strommärkten dienlich. Doch während die Relevanz beispielsweise großskaliger Speicher für die Flexibilität heute bereits überwiegend erkannt sei, sind insbesondere kleinskalige Flexibilitäten derzeit noch gänzlich unerschlossen, so Agert. Elektrofahrzeuge, Heimspeicher oder die Wärmespeicherung in Verbindung mit Kraft-Wärme-Kopplung bzw. Wärmepumpe haben das Potential, als kleinskalige Flexibilitäten wichtige Bausteine der zukünftigen Energieversorgung zu sein.

Einen innovativen Ansatz zur Analyse und Bewertung energiepolitischer Instrumente und Mechanismen zur Marktintegration der erneuerbaren Energien sowie von Flexibilitätsoptionen hat das DLR-Institut für Vernetzte Energiesysteme mit dem agentenbasierten Energiemarktmodell AMIRIS entwickelt, das auch öffentlich zur Verfügung steht. Seine Expertise zum Strommarktdesign bringt das DLR mit dem Institut für Vernetzte Energiesysteme unter anderem in die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz organisierte „Plattform Klimaneutrales Stromsystem“ ein.

DLR-Forschung für die Energiewende

Das DLR entwickelt Konzepte und Lösungen zur Umsetzung der globalen Energiewende und leistet wissenschaftliche und technologische Beiträge durch die Entwicklung klimaneutraler, effizienter, kostengünstiger, zuverlässiger und gesellschaftlich akzeptierter Spitzentechnologien zur Nutzung, Wandlung und Speicherung erneuerbarer Energien. Ziel ist die Erforschung eines möglichst effizienten und kostengünstigen Zusammenspiels der Einzelkomponenten und Technologien – sowohl für isolierte Prozesse als auch im Gesamtsystem. Dabei ist das DLR durch seine Großforschungsanlagen das Bindeglied für den Transfer aus der Forschung in die industrielle Anwendung.

Verwandte Nachrichten

Kontakt

Dr. Katrin Simhandl

Leitung Büro Berlin
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Markgrafenstraße 37, 10117 Berlin
Tel: +49 30 670 55 250

Prof. Dr. Carsten Agert

Institutsdirektor
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
Institut für Vernetzte Energiesysteme
Carl-von-Ossietzky-Straße 15, 26129 Oldenburg