Forschungsinfrastruktur

Die Großforschungsanlagen und Labore des Instituts für Verkehrssystemtechnik greifen ineinander wie Teile eines Baukastens. Die Möglichkeit zur flexiblen Kombination der einzelnen Bausteine ist ein wesentliches Merkmal unseres Anlagenportfolios. Beispielsweise können verschiedene Simulationsmodelle für Probandenstudien kombiniert werden. Damit können kritische Situationen im Verkehrsablauf – an Kreuzungen und Bahnübergängen – bereits frühzeitig in der Entwicklung zukünftiger Assistenzsysteme berücksichtigt werden. Darüber hinaus lassen sich die Bausteine zu einem vollständigen Arbeitsfluss kombinieren. Die Großforschungsanlagen des Instituts ermöglichen eine bruchlose Verknüpfung empirischer Datenerhebungen und Simulationsuntersuchungen bis hin zu einer schrittweisen Überführung wissenschaftlicher Erkenntnisse in die Realität.