Mehr über das DLR

Deutsch-französische Klimamission Merlin bei der "COP 21"

Dienstag, 8. Dezember 2015

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Merlin
    Der Klimasatellit Merlin (künstlerische Darstellung)

    Der deutsch-französische Klimasatellit Merlin soll ab 2020 das klimaschädliche Treibhausgas Methan, das vor allem bei Fäulnisprozessen entsteht, aufspüren und beobachten.

  • Thierry Mandon und Brigitte Zypries auf der UN-Klimakonferenz

    Der Staatssekretär im französischen Forschungsministerium, Thierry Mandon, und die Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Brigitte Zypries, auf der UN-Klimakonferenz in Paris. Gemeinsam haben beide die deutsch-französische Kleinsatelliten-Mission Merlin zur Detektion des Treibhausgases Methan in der Erdatmosphäre vorgestellt.

  • Staatssekretätin Brigitte Zypries bei der Merlin-Präsentation

    Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und Koordinatorin der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, bei der Merlin-Präsentation im französischen Pavillon der UN-Klimakonferenz in Paris.

Bei einem bilateralen Treffen anlässlich der UN-Klimakonferenz (COP 21) in Paris haben Brigitte Zypries, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) und Koordinatorin der Bundesregierung für die Luft- und Raumfahrt, und Thierry Mandon, Staatssekretär im französischen Ministerium für Bildung und Forschung, die Bedeutung und Rolle der satellitengestützten Erdbeobachtung zur Dokumentation und Erforschung des Klimawandels betont. Bei einer Pressekonferenz am 8. Dezember 2015 im französischen Pavillon haben die beiden Staatssekretäre im Beisein von Dr. Gerd Gruppe, Vorstandsmitglied des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR), und Jean-Yves Le Gall, Präsident der französischen Raumfahrtagentur CNES, die deutsch-französische Klimamission Merlin (Methane Remote Sensing LIDAR Mission) vorgestellt. Diese soll ab 2020 die Methankonzentration in der Erdatmosphäre mit einer bislang unerreichten Genauigkeit messen.

Präzise Messungen bei Tag und Nacht

Frankreich und Deutschland signalisieren damit ihre Entschlossenheit, sich an einem bilateralen Raumfahrt-Kooperationsprojekt zu beteiligen, sowie ihre Absicht, Weltraummissionen zur Messung von Treibhausgasen und deren Ursachen durchzuführen und Instrumente zu erwerben, die von grundlegender Bedeutung sind, um einen tieferen Einblick in jene Mechanismen zu erlangen, die das Klima auf der Erde beeinflussen. Merlin baut auf dem neuen Satellitenbus "Myriade Evolutions" auf, der von CNES zusammen mit der französischen Raumfahrtindustrie entwickelt wurde. Die Nutzlast des Satelliten - ein aktives LIDAR (LIght Detection And Ranging)-Instrument, das auch bei Nacht und durch dünne Wolken hindurch messen kann, wird im Auftrag des DLR Raumfahrtmanagements mit Mitteln des BMWi in Deutschland entwickelt und gebaut. Zum Methan-LIDAR gehört ein Laser, der Licht in zwei unterschiedlichen Wellenlängen abgeben kann und dadurch in der Lage ist, äußerst präzise Tages- und Nachtmessungen der Methankonzentration auf allen Breitengraden durchzuführen. Deutschland und Frankreich werden die Daten der Mission gemeinsam und in enger Zusammenarbeit mit Forschungslaboren verarbeiten und auswerten. Merlin soll im Jahr 2020 starten und in rund 500 Kilometern Höhe die Erde umkreisen.

Methan - ein klimaschädliches Treibhausgas

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen und gehört neben Kohlendioxid zu den klimaschädlichsten Treibhausgasen. Seine Wirksamkeit ist 25 Mal so hoch wie die von Kohlendioxid, das hauptsächlich für die globale Erwärmung verantwortlich ist. Das Ziel der Merlin-Mission besteht darin, mehr über die Prozesse zu erfahren, die dem Methanzyklus zugrunde liegen, indem die Herkunft des Gases beschrieben wird - sowohl die natürliche Herkunft, zum Beispiel in Feuchtgebieten oder bei tauendem Permafrost, als auch die anthropogenen Ursachen, zum Beispiel durch den Transport und die Verbrennung von Kohle, Erdgas oder durch die Viehwirtschaft.

Nach dem Treffen betonten Thierry Mandon und Brigitte Zypries: "Die Entwicklung von Merlin durch DLR und CNES ist von hoher symbolischer Kraft und verdeutlicht den starken Wunsch von Frankreich und Deutschland, einen sichtbaren Beitrag zum besseren Verständnis der Ursachen des Klimawandels zu leisten. Angesichts der UN-Klimakonferenz in Paris ist dies ein wichtiger Schritt für unsere Umwelt und ihre Bewahrung und zeigt, wie sehr wir uns verpflichtet sehen, in diesem für die Zukunft unseres Planeten lebenswichtigen Bereich voranzukommen."

Zuletzt geändert am:
08.12.2015 16:43:23 Uhr

Kontakte

 

Elisabeth Mittelbach
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Strategie und Kommunikation

Tel.: +49 228 447-385

Fax: +49 228 447-386
Dr. Matthias Alpers
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Raumfahrtmanagement, Abt. Erdbeobachtung

Tel.: +49 228 447-585

Fax: +49 228 447-747
Pascale Bresson
Centre National d'Etudes Spatiales (CNES)

Direction de la communication externe, de l'éducation et des affaires publiques

Tel.: +33 1 44767-539