Mehr über das DLR

IFAR 2018

International Forum for Aviation Research - Netzwerk für die Luftfahrt der Zukunft

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • 9. IFAR Luftfahrtgipfel in Moskau
    9. IFAR Luftfahrtgipfel in Moskau

    Vom 27. bis 29. November 2018 trafen sich auf Einladung der führenden russischen Forschungseinrichtung Central Aerohydodynamic Institute TsAGI mehr als 50 Vertreter von Luftfahrtforschungsorganisationen aus 19 Ländern zu ihrem 9. IFAR Luftfahrtgipfel in Moskau.

  • Diskussionsrunde im IFAR Café zum Thema Urban Air Mobility
    Diskussionsrunde im IFAR Café zum Thema Urban Air Mobility

    Die Diskussionsrunde im IFAR Café zum Thema Urban Air Mobility wurde vom DLR vorbereitet und geführt.
    v.l.n.r.: DLR-Luftfahrtvorstand Prof. Rolf Henke mit den Vertretern des Chinese Aeronautical Establishments (CAE) Ms. Jingnan Zhang, International Affairs Assistant, Mitglied im IFAR Steering Committee,
    Mr . Weijia Huang, Deputy Director International Affairs Office, Mitglied im IFAR Steering Committee.

  • IFAR Leadership Team
    IFAR Leadership Team

    v.l.n.r.:
    Prof. Sergey L. Chernyshev, Chief Scientific Officer am Central Aerohydrodynamic Institute TsAGI und IFAR Vice-Chair,

    Michel Peters, Chief Executive Officer beim Netherlands Aerospace Centre (NLR) und IFAR Chair,

    Joe Szodruch, IFAR-Gründer,

    Prof. Rolf Henke, DLR-Vorstand für die Luftfahrtforschung und IFAR-Gründungsmitglied,

    Hisashi Sano, Vizepräsident der Japan Aerospace Exploration Agency (JAXA), Director General of Aeronautical Technology Directorate, IFAR Past Chair

Vom 27. bis 29. November 2018 trafen sich auf Einladung der führenden russischen Forschungseinrichtung Central Aerohydodynamic Institute TsAGI mehr als 50 Vertreter von Luftfahrtforschungsorganisationen aus 19 Ländern zu ihrem 9. IFAR Luftfahrtgipfel in Moskau. Seit fast zehn Jahren ist IFAR als weltweit einzigartiges Netzwerk eine Informations- und Diskussionsplattform für die Luftfahrtforschung. IFAR vereint 26 Mitglieder aus 26 Ländern die einmal jährlich auf höchster Ebene zusammenkommen und sich über die globalen Herausforderungen der Luftfahrt und Lösungen durch die Luftfahrtforschung austauschen. Arbeitsgruppen wie zum Beispiel Klima, Lärm und Überschall ermöglichen die Zusammenarbeit der an diesen Themen interessierten Mitglieder. Das DLR als permanentes Mitglied im Leadership-Team unterstützt als Gründungsmitglied - gemeinsam mit NASA, JAXA, TsAGI, Netherlands Aerospace Centre (NLR) und weiteren Mitgliedern - die IFAR-Aktivitäten. Das IFAR-Sekretariat wird vom DLR gestellt.

"Mit IFAR konnte ein Forum geschaffen werden, das uns die Möglichkeit bietet, nationale Kompetenzen in einen internationalen Kontext zu stellen und Wissen auszutauschen, um gegenseitig davon zu profitieren", beschreibt Prof. Rolf Henke, Mitglied des DLR-Vorstands und zuständig für Luftfahrtforschung und -technologie, das Anliegen der internationalen Vereinigung.

Hauptthemen des diesjährigen Gipfels waren Gespräche zu Fragen der urbanen Mobilität, vorbereitet und durchgeführt vom DLR, sowie zu elektrischen und hybriden Antriebe, hier in Kooperation des kanadischen National Research Council (NRC) mit dem DLR. Beide Themen werden weltweit diskutiert und erforscht, wenn auch in unterschiedlicher Ausprägung. Besonderes Augenmerk wurde dabei auf die Fragen der Sicherheit gelegt. Auch die Förderung des Nachwuchses, hier mit dem Schwerpunkt Junior-Wissenschaftler, sehen die Chefs der Forschungseinrichtungen als eine globale Herausforderung, der sich die IFAR-Mitglieder stellen wollen.

Im gleichen Zeitraum zum IFAR-Gipfel beging die russische Forschungseinrichtung Central Aerohydodynamic Institute TsAGI ihr 100. Jubiläum. Die guten und langjährigen Kooperationen im internationalen Maßstab, hier mit IFAR und seinen Mitgliedern, auch dem DLR, wurden besonders hervorgehoben.

Zum zehnten IFAR-Gipfel lädt das Netherlands Aerospace Centre im September 2019 zum Thema "Nachhaltigkeit in der Luftfahrt" nach Amsterdam ein.

Zuletzt geändert am:
12.12.2018 10:22:08 Uhr