Mehr über das DLR

DLR baut Applikationszentrum MRO 4.0 in Hamburg auf

Montag, 11. März 2019

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Das DLR baut an seinem Standort Hamburg bis Ende 2019 eine neue Großanlage auf.
  • Für das Applikationszentrum Maintenance, Repair and Overhaul 4.0 hat das DLR eine Million Euro von der Stadt Hamburg erhalten.
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Instandhaltung und Modifikation

Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hat von der Stadt Hamburg eine Million Euro für den Bau einer Großanlage erhalten. Bis Ende 2019 wird das DLR-Institut für Instandhaltung und Modifikation, das 2017 neu gegründet wurde, das Applikationszentrum Maintenance, Repair and Overhaul (MRO) 4.0  aufbauen. Das Institut hat seinen Sitz im Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung (ZAL) in Hamburg-Finkenwerder, wo die neue Großanlage entsteht.

"Das Applikationszentrum MRO 4.0 schafft die Verbindung zwischen der realen und digitalen Welt bei MRO-Prozessen. Damit soll eine offene Plattform für Kooperationen zwischen DLR-Instituten, Universitäten, Forschungseinrichtungen und der Industrie bereitgestellt werden", sagt Prof. Dr. Hans Peter Monner, kommissarischer Institutsdirektor des DLR-Instituts für Instandhaltung und Modifikation.

Mit dem Applikationszentrum baut das DLR perspektivisch eine Plattform auf, in der die Partner aus Industrie und Wissenschaft gemeinsam forschen können. Themen sind beispielsweise neue Wartungstechnologien, -prozesse und -strategien (predicitive maintenance), die Digitalisierung in der Flugzeuginstandhaltung und die umfassenden Zustandsüberwachung von Systemen. In dem Labor werden Schlüsseltechnologien bereitgestellt, die für die wissenschaftliche Arbeit leicht zugänglich sind. Diese sind im Labor so integriert, dass sie flexibel kombinierbar eingesetzt werden können. "Die Systeme werden so aufgebaut, dass sie ohne aufwändige Anpassungen und Spezialwissen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern genutzt werden können", erklärt Monner. "Damit stellen wir eine einzigartige und attraktive Möglichkeit bereit, technische Demonstrationen durchzuführen und zügige Fortschritte durch gemeinsame Forschung zu erzielen, die sonst nur mit hohem Aufwand erreichbar wäre."

Zuletzt geändert am:
11.03.2019 08:32:46 Uhr

Kontakte

 

Jasmin Begli
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Braunschweig

Tel.: +49 531 295-2108

Fax: +49 531 295-2102
Falk Dambowsky
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Media Relations

Tel.: +49 2203 601-3959

Fax: +49 2203 601-3249
Prof. Hans Peter Monner
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Instandhaltung und Modifikation

Tel.: +49 531 295-2314

Fax: +49 531 295-2876