Mehr über das DLR

Gehen und Laufen für Roboter

Institutsleiter Alin Albu-Schäffer gewinnt renommierten "ERC Advanced Grant"

Institutsleiter Alin Albu-Schäffer gewinnt renommierten

Freitag, 29. März 2019

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Institutsleiter Prof. Dr. Ing Alin Albu%2dSchäffer mit Gewinnerprojekt
    Institutsleiter Prof. Dr. Ing Alin Albu-Schäffer mit Gewinnerprojekt

    Für sein Laufrobotik Projekt M-Runners (Modal Nonlinear Resonance for Efficient and Versatile Legged Locomotion) konnte Institutsleiter Prof. Dr. Ing Alin Albu-Schäffer am 28 März 2019 eine der renommiertesten Wissenschaftsprojektförderung der Europäischen Kommission gewinnen.

  • BERT
    BERT

    Laufrobotik Projekt M-Runners (Modal Nonlinear Resonance for Efficient and Versatile Legged Locomotion)

Schwerpunkte: Robotik, Raumfahrt

Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am 28 März 2019 mit einer der renommiertesten Wissenschaftsprojektförderung der Europäischen Kommission, dem ERC Advanced Grant, ausgezeichnet. Die ERC Advanced Grants werden an herausragende Forscher vergeben, die exzellente wissenschaftliche Leistungen und besonders signifikante wie auch originelle Forschungsergebnisse vorweisen können.

Das Projekt M-Runners betreibt interdisziplinäre Forschung an den Grenzbereichen zwischen Robotik, nichtlinearen dynamischen Systeme, Biomechanik, Neurowissenschaft und KI. Ziel des Projekts ist, den Erkenntnisgewinn um die fundamentalen Prinzipien der beinbasierten Bewegung so weit zu steigern, dass vier- und zweibeinige Roboter entwickelt werden können, die ähnliche Bewegungscharakteristiken hinsichtlich Versatilität und Effizienz wie ihre biologischen Vorbilder aufweisen. Laufroboter wie BERT könnten für die planetare Erkundung in schwer zugänglichen Gebieten, beispielswiese in Canyons, Krater oder Lava-Röhren auf dem Mars oder Mond, eingesetzt werden. Mögliche Anwendungsgebiete erstrecken sich aber vom Gesundheitsbereich über Assistenzrobotik bis hin zum Einsatz in Katastrophengebieten.

Die zentrale Hypothese des Forschungsvorhabens ist, dass biologische Fortbewegung fundamental durch die bio-mechanische Resonanzeigenschaften des jeweiligen Körpers bestimmt wird und dass ein wissenschaftlicher Durchbruch in der robotischen Lokomotion essenziell von dem Verständnis und der Nutzung dieser Phänomene abhängt. Wenn der Körper so beschaffen ist, dass Gehen und Laufen intrinsischen periodischen Bewegungen des Systems entsprechen, dann wird die Regelung einfach. Robustheit und energieeffizient sind dann natürliche Konsequenzen. Mathematische Methoden zur Beschreibung, Analyse, Entwurf und Regelung von nichtlinearen Resonanzen und elastisch resonanten Robotern fehlen allerdings heute weitestgehend. Das Projekt hat daher als primäres Ziel den Entwurf einer neuen Theorie von nichtlinearen Schwingungen, die auf elastische Mehrkörpersysteme angewandt werden kann, und zwar sowohl auf biologische als auch auf robotische Systeme.

Mit der Verleihung des Grants an Prof. Dr. Ing Alin Albu-Schäffer hat das Institut für Robotik und Mechatronik innerhalb weniger Monate bereits zum zweiten Mal einen renommierten ERC Grant bekommen. Erst im  November 2018 erhielt Dr. Ing Christian Ott  den ERC Consolidator Grant für seine Forschung zur humanoiden Laufrobotik. In dem Projekt NatDyReL erforscht Ott die Grundlagen für eine neuartige Generation humanoider Laufroboter, die auf intrinsisch elastischen Antrieben basiert. Dabei kann er auf die langjährige Erfahrung der DLR Laufrobotik-Gruppe mit drehmomentengeregelten Robotern, wie dem humanoiden Roboter TORO, zurückgreifen.

 

Zuletzt geändert am:
29.03.2019 09:43:52 Uhr

Kontakte

 

Miriam Poetter
Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt (DLR)

Politikbeziehungen und Kommunikation: Oberpfaffenhofen, Augsburg, Weilheim

Tel.: +49 8153 28-2297

Fax: +49 8153 28-1243