Mehr über das DLR

Eclipse Foundation: Gründung der Arbeitsgruppe openMobility

Montag, 13. Mai 2019

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Komplexe Verkehrssysteme managen
    Komplexe Verkehrssysteme managen

    Bei SUMO handelt es sich um eine Simulationssoftware, die den Straßenverkehr virtuell nachbildet und dabei die Verkehrsnachfrage und Verkehrssteuerungsinfrastruktur einbezieht.

Im Rahmen der SUMO User Conference in Berlin-Adlershof wurde am 13. Mai 2019 die Arbeitsgruppe openMobility unter dem Dach der Eclipse Foundation gegründet. Unter der Leitung des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) wird die Gruppe eine offene Plattform für die Simulation von Mobilitätsszenarien und -anwendungen entwickeln.

Das DLR ist bereits seit 2017 Mitglied der Eclipse Foundation, einer gemeinnützigen Stiftung, die eine Plattform zur Entwicklung von Open Source Software bereitstellt. Die Arbeit in der Eclipse Foundation wird in Collaborative Working Groups organisiert, in denen sich die Entwickler einer Software mit ihren Anwendern vernetzen und in diesem Rahmen die Weiterentwicklung der Anwendung koordinieren. Mike Milinkovich, Executive Director der Eclipse Foundation hat am 13. Mai in Berlin-Adlershof zum Auftakt der SUMO User Conference 2019 die Arbeitsgruppe openMobility initiiert. Das DLR wird in dieser Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Partnern von Bosch, Vector Informatik und Fraunhofer FOKUS eine Simulationsplattform für urbane Gebiete in einer geteilten Open Source Umgebung erstellen. Die Plattform soll zukünftig Werkzeuge für eine detaillierte Simulation der Bewegung von Fahrzeugen und Personen sowie ihrer Kommunikationssysteme erstellen können.

Die Partner bringen ihre jeweiligen Kompetenzen und Simulatoren in die Arbeitsgruppe ein. Die vom DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik entwickelte Simulationssoftware SUMO (Simulation of Urban Mobility) dient als Grundlage für diese Plattform und wird in der Arbeitsgruppe eng mit den Partnern und Nutzern weiterentwickelt, um zukünftig für die Mobilitätsforschung nutzbar zu sein. SUMO ist eine Simulationssoftware, die den Straßenverkehr virtuell nachbildet und dabei die Verkehrsnachfrage und Verkehrssteuerungsinfrastruktur einbezieht. Die Software enthält verschiedene Werkzeuge unter anderem zur Verkehrsumlegung, zur Routensuche für Fahrzeuge und zur Berechnung von Schadstoffemissionen. "Mit SUMO können wir in der Simulation die verkehrliche Wirkung autonomer Fahrfunktionen testen, Maßnahmen zum Verkehrsmanagement bewerten und auch neue Geschäftskonzepte im Bereich "Mobility-as-a-Service" entwickeln", erklärt Dr. Robert Hilbrich, SUMO-Projektleiter im DLR-Institut für Verkehrssystemtechnik. Die in der Arbeitsgruppe openMobility entwickelte Plattform soll am Ende nicht nur für das Testen von Fahrerassistenzsystemen, sondern auch für die Vorhersage und Optimierung des gesamten Verkehrs genutzt werden.

Zuletzt geändert am:
13.05.2019 12:44:17 Uhr

Kontakte

 

Prof. Dr. Katharina Seifert
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrssystemtechnik

Tel.: +49 531 295-3400
Vera Koopmann
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrssystemtechnik

Tel.: +49 531 295-3405
Dr. Robert Hilbrich
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Verkehrssystemtechnik

Tel.: +49 30 67055-582

Fax: +49 30 67055-291
Melanie-Konstanze Wiese
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Kommunikation, Berlin, Neustrelitz und Dresden

Tel.: +49 30 67055-639

Fax: +49 30 67055-102