Der DLR-Standort Stuttgart

Start in die Zukunft

400 Nachwuchsforscherinnen beim Girls‘Day des DLR

Donnerstag, 26. April 2018

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Raketentriebwerkstests live erleben
    Raketentriebwerkstests live erleben

    Beim Girls'Day am DLR-Standort Lampoldshausen hatten die Teilnehmerinnen die Gelegenheit, Prüfstände zu besichtigen und bei einem Versuch dabei zu sein.

  • Bundeskanzlerin übergibt Gutschein für einen Besuch im DLR_School_Lab Berlin
    Bundeskanzlerin übergibt Gutschein für einen Besuch im DLR_School_Lab Berlin

    Richtig geschätzt und gewonnen: Bundeskanzlerin Angela Merkel bei der Preisverleihung. Auf die Gewinnerin wartet eine Besuch im Schülerlabor DLR_School_Lab in Berlin.

  • Die Kraft der Sonne entdecken
    Die Kraft der Sonne entdecken

    Am DLR-Standort Stuttgart stand unter anderem das Thema Solarforschung auf dem Girls'Day-Programm: Zum Beispiel lässt sich mittels konzentrierter Sonnenenergie auch Popcorn herstellen.

  • Rund 400 Schülerinnen nutzten am Girls'Day die Gelegenheit, einen Einblick hinter die Kulissen des DLR zu werfen.
  • Bundeskanzlerin Merkel vergab einen Gutschein für den Besuch des Berliner DLR_School_Labs bei der Auftaktveranstaltung zum Girls'Day 2018.
  • Experimente in den Schülerlaboren des DLR standen ebenso auf dem Programm wie der Besuch von Testeinrichtungen und Großforschungsanlagen.
  • Schwerpunkt(e): Nachwuchsförderung

Jedes Jahr öffnen zum Girls‘Day Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen oder auch Ministerien und Verwaltungen in ganz Deutschland ihre Türen, um Schülerinnen ab der fünften Klasse einen Einblick in Berufsbilder aus den Naturwissenschaften, Technik, Handwerk und IT zu geben. Beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) hieß es am 26. April 2018 an gleich neun Standorten: Auf zu einer Entdeckungsreise in die faszinierende Welt von Wissenschaft und Forschung!

Bundeskanzlerin Merkel vergibt Gutschein für Besuch des Berliner DLR_School_Labs

Bereits bei der Auftaktveranstaltung zum Girls‘Day am 25. April 2018 im Bundeskanzleramt konnte sich das DLR über eine besondere Auszeichnung freuen: Bundeskanzlerin Angela Merkel, selbst promovierte Physikerin, begleitete Berliner Schülerinnen auf einem Technikparcours, bei dem die Teilnehmerinnen unterschiedliche MINT-Berufe (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) kennenlernen und praktisch ausprobieren konnten. Dabei galt es auch zu schätzen, welcher Prozentteil der mehr als einer Million Studienanfänger in MINT-Fächern zum Wintersemester 2016/2017 weiblich waren. Der Gewinnerin, die am nächsten an der Zahl von 29,87 Prozent lag, überreichte die Kanzlerin einen Gutschein für einen Tag im DLR_School_Lab am Standort Berlin, der gemeinsam mit Mitschülerinnen eingelöst werden kann. „Wir freuen uns, dass unser langjähriges Engagement zur Förderung von Mädchen und jungen Frauen auf diese Weise gewürdigt wird. Es ist dem DLR ein großes Anliegen, gerade auch Schülerinnen für Naturwissenschaften und Technik zu begeistern“, sagt Dr. Volker Kratzenberg-Annies, DLR-Vorstandsbeauftragter für Nachwuchsförderung.

Im DLR: Nachwuchsforscherinnen erleben Wissenschaft live

Rund 400 Mädchen und junge Frauen nutzten in diesem Jahr die Gelegenheit, mittels Experimenten zum Mitmachen, Workshops und Rundgängen das DLR und spannende Themen aus den Bereichen Luft- und Raumfahrt, Energie, Verkehr, Sicherheit und Digitalisierung kennenzulernen. Gleichzeitig zielt das DLR-Engagement beim Girls‘Day auch darauf, die Begeisterung des weiblichen Nachwuchses für Studiengänge und Ausbildungsberufe im MINT-Bereich zu wecken, Informationen zu vermitteln und die Teilnehmerinnen mit Wissenschaftlerinnen und Technikerinnen in Kontakt zu bringen. Eine wichtige Rolle spielen dabei die DLR_School_Labs, die Schülerlabore an den DLR-Standorten.

Von Meteoritengestein und balancierenden Robotern

Im DLR_School_Lab Berlin starteten 36 Schülerinnen zu einer Experiment-Rallye: Sie untersuchten außerirdisches Meteoritengestein, lernten, wie Roboter ihr Gleichgewicht halten und man mit einer herkömmlichen Digitalkamera dreidimensionale 3D-Bilder schießt. Außerdem stellten Wissenschaftlerinnen der DLR-Institute für Planetenforschung, Verkehrsforschung und Verkehrssystemtechnik dem Nachwuchs ihre Arbeitsplätze vor, erklärten aktuelle Forschungsprojekte und gaben Einblicke in ihren Werdegang.

Fluglotsin und Flugzeugdesignerin für einen Tag

Am DLR-Standort Braunschweig wurden aus den 43 jungen Besucherinnen gleich ganz spezielle Fluglotsinnen: In der Experimentaleinrichtung ATMOS werden normalerweise neue Anflug- und Landeverfahren in Echtzeit geprobt. Die Girls‘Day-Teilnehmerinnen durften in dieser Hightech-Simulationsanlage virtuelle Flugzeuge durch den Luftraum navigieren. Im Schülerlabor des Standorts konnten sie dann ihr gelerntes Wissen beim Bau eigener Modellflugzeuge umsetzen und die Flugtauglichkeit ihrer Arbeiten testen. Im benachbarten Göttingen warteten mehrere Stationen zum Forschungsschwerpunkt Aerodynamik auf die wissbegierigen Jungwissenschaftlerinnen.

Zukünftige Astronautinnen: Auf ins All

Die Qual der Wahl hatten die über 125 Teilnehmerinnen am Hauptsitz des DLR in Köln: Im dortigen DLR_School_Lab standen mehr als 20 Aktionen, Experimente und Vorträge auf dem Programm – vom Triebwerk für die Flugzeuge der Zukunft bis hin zur Vorbereitung von Weltraumexperimenten. Zu den Höhepunkten zählte natürlich auch der Besuch im Europäischen Astronautenzentrum EAC. Hier erfuhren die Mädchen, wie der Alltag einer Astronautin und das Training für einen Flug zur Internationalen Raumstation ISS aussieht.

Live dabei beim Test eines Raketentriebwerks

Mitmachen, experimentieren und Fragen stellen – davon machten die 14 Schülerinnen, die am DLR_School_Lab Lampoldshausen/Stuttgart zu Gast waren, regen Gebrauch. Am Standort Lampoldshausen werden Raketentriebwerke, die stärksten Motoren der Welt, auf Herz und Nieren geprüft. Wie das genau funktioniert, erlebten die Teilnehmerinnen bei einem Großversuch, den sie live und aus sicherer Entfernung beobachten konnten – ein einmaliges Erlebnis mit beeindruckender Geräuschkulisse.

Volle Kontrolle über Satelliten

Experimente zum Mitmachen mit einer Infrarotkamera, Wasserraketen basteln und steigen lassen – beim DLR_School_Lab in Oberpfaffenhofen waren 20 Schülerinnen gleich ganz praktisch eingebunden in den Wissenschaftskosmos. Ein Abstecher führte ins Deutsche Raumfahrtkontrollzentrum, wo die Mädchen ihre Fragen zu den Themen Satelliten für die Erdbeobachtung bis hin zu bemannten Raumfahrtmissionen loswerden konnten.

Die Welt in Slow Motion und der Fingerabdruck von Flammen

Rund 50 junge Wissenschaftlerinnen für einen Tag waren am DLR-Standort Stuttgart mittendrin und live dabei: In drei Workshop-Runden beobachteten sie die Welt in Slow Motion, gingen dem Fingerabdruck von Flammen auf die Spur und probierten aus, welche Materialien sich für das Auto der Zukunft am besten eignen. In den Lehrwerkstätten Systemelektronik und Feinmechanik konnten die Schülerinnen ihr handwerkliches Geschick mit dem Lötkolben erproben und Azubis Fragen zum Ausbildungsalltag stellen.

Raus aus der Schule – rein ins Labor!

Nicht nur am Girls‘Day bietet das DLR jungen Nachwachsforscherinnen und Nachwuchsforschern die Möglichkeit ihre Begeisterung für Naturwissenschaften und Technik zu entdecken. Jährlich sind rund 40.000 Kinder und Jugendliche in den Schülerlaboren des DLR zu Gast, experimentieren unter Anleitung und finden so einen faszinierenden Zugang zu Themen aus Naturwissenschaft und Technik.

Zuletzt geändert am:
26.04.2018 17:38:54 Uhr

Kontakte

 

Denise Nüssle
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politikbeziehungen und Kommunikation, Standort Stuttgart

Tel.: +49 711 6862-8086

Fax: +49 711 6862-636
Dr. Volker Kratzenberg-Annies
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Vorstandsbeauftragter für Nachwuchsförderung