Elektrisches Fliegen

Flughafen Stuttgart fördert DLR-Kooperationsprojekt HY4 mit 250.000 Euro

Montag, 5. November 2018

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • Übergabe des Schecks am Flughafen Stuttgart
    Übergabe des Schecks am Flughafen Stuttgart

    Mit 250.000 Euro fördert der Flughafen Stuttgart die Forschung zum Thema elektrisches Fliegen (von links nach rechts: Prof. Josef Kallo (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), Universität Ulm); Winfried Hermann (Minister für Verkehr und Infrastruktur Baden-Württemberg und Aufsichtsratsvorsitzender der Stuttgarter Flughafen GmbH (FSG)); Walter Schoefer (Aufsichtsratsvorsitzender der Flughafengesellschaft und Sprecher der Geschäftsführung).

  • Erstflug HY4 am Flughafen Stuttgart
    Erstflug HY4 am Flughafen Stuttgart

    Am 29. September 2016 flog das Wasserstoff-Brennstoffzellen-Flugzeug HY4 über dem Flughafen Stuttgart

  • Der Flughafen Stuttgart fördert das DLR-Kooperationsprojekt HY4 zum elektrischen Fliegen mit einer Spende von 250.000 Euro.
  • Die HY4 startete im September 2016 vom Flughafen Stuttgart zu ihrem offiziellen Erstflug.
  • Schwerpunkte der Weiterentwicklung sind ein leistungsfähigeres Brennstoffzellensystem sowie Einsatzmöglichkeiten des Flugzeugs als Electric Air Taxi.
  • Schwerpunkt(e): Luftfahrt, Energie, intelligente Mobilität, Klimawandel, Energiespeicher, elektrisches Fliegen

Um die Forschung auf dem Gebiet des emissionsfreien elektrischen Fliegens weiter zu fördern sowie die Entwicklung des Forschungsflugzeugs HY4 voranzutreiben, hat das Kooperationsprojekt des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) vom Flughafen Stuttgart eine Spende über 250.000 Euro erhalten. Der baden-württembergische Minister für Verkehr und Infrastruktur und Aufsichtsratsvorsitzende der Stuttgarter Flughafen GmbH (FSG), Winfried Hermann, überreichte gemeinsam mit dem Aufsichtsratsvorsitzenden der Flughafengesellschaft und Sprecher der Geschäftsführung, Walter Schoefer, am 5. November 2018 einen symbolischen Scheck an Prof. Josef Kallo, der das Projekt am DLR und der Universität Ulm leitet.

Im September 2016 absolvierte das viersitzige Passagierflugzeug HY4 erfolgreich seinen offiziellen Erstflug vom Flughafen Stuttgart. Die HY4 ist das weltweit erste Flugzeug seiner Art, das allein mit einem Wasserstoffbrennstoffzellen-Batterie-System angetrieben wird. Im Kooperationsprojekt arbeitet das DLR-Institut für Technische Thermodynamik mit Partner aus Forschung und Industrie zusammen: Dazu zählen die Universität Ulm, die Unternehmen Hydrogenics, Pipistrel und H2FLY sowie der Flughafen Stuttgart. Im nächsten Jahr soll die HY4 mit einem neuen, leistungsfähigerem Brennstoffzellensystem an Bord für weitere Testflüge vom Flughafen Stuttgart abheben. Außerdem wollen die Forscher die Einsatzmöglichkeiten der HY4 als elektrisches Zubringerflugzeug im Regionalverkehr (Electric Air Taxi) genauer untersuchen.

Zuletzt geändert am:
05.11.2018 17:41:12 Uhr

Kontakte

 

Denise Nüssle
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Politikbeziehungen und Kommunikation, Standort Stuttgart

Tel.: +49 711 6862-8086

Fax: +49 711 6862-636
Prof. Dr.-Ing. Josef Kallo
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Institut für Technische Thermodynamik, Koordinator Gruppe Energiesystemintegration

Tel.: +49 711 6862-672

Fax: +49 711 6862-747