Raumfahrt

Mehr über das DLR

DLR und Andoya Space Center stärken die Zusammenarbeit

MoU

Freitag, 8. Dezember 2017

Autoplay
Info an
Info aus
Informationen
Schließen
Vollbild
Normal
zurück
vor
{{index}}/{{count}}
Tipp:
<Escape>, um fullscreen zu beenden.
  • MoU
    Zusammenarbeit von DLR und ASC

    Die Kooperation zwischen dem DLR-Institut für Technische Physik und dem Andoya Space Center (ASC) soll verstärkt werden. Das "Memorandum of Understanding", eine Absichtserklärung, unterzeichneten Odd Roger Enoksen, CEO ASC, Dr. Michael Gausa, Wissenschaftlicher Direktor ASC, und Prof. Thomas Dekorsy, Direktor des DLR-Instituts für Technische Physik (v.l.n.r.).

Schwerpunkt(e): Raumfahrt, internationale Kooperation, Weltraumschrott, Gefahrenstoffe

Das Institut für Technische Physik des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Stuttgart und das norwegische Andoya Space Center (ASC) unterzeichneten am 7. Dezember 2017 ein "Memorandum of Understanding". Das Ziel dieser Absichtserklärung  ist, Möglichkeiten zukünftiger Kooperationen auszuloten. Dabei stehen neben gemeinsamen Aktivitäten zur optischen Detektion von Weltraumschrott sowie zur Verfolgung unbemannter Flugsysteme auch Forschungen zur Ferndetektion von Schad- und Gefahrstoffen im Fokus. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beider Institutionen sollen zudem die Möglichkeit zur Teilnahme an Austauschprogrammen erhalten. Das Memorandum, das DLR-Institutsleiter Prof. Thomas Dekorsy und ASC-Geschäftsführer Odd Roger Enoksen vereinbarten, wird vorerst bis Ende 2022 laufen.

Als Entwicklungs- und Erprobungspartner für Forschungsinstitute, Universitäten und Industrie in der Luft- und Raumfahrt betreibt das ASC Höhenforschungsraketen und übernimmt den Transport von Satelliten ins All. Insbesondere die Expertise zur Integration von Nutzlasten bei Raumfahrtmissionen und in flugzeuggetragenen Systemen steht im direkten Kontext mit den Kernthemen des Instituts für Technische Physik des DLR zur Entwicklung von Lasersystemen für den Einsatz in der Luft- und Raumfahrt sowie im Bereich Sicherheit. Die jeweiligen Schwerpunkte der beiden Institutionen stellten DLR und ASC in einem gemeinsamen Workshop vor.

Zuletzt geändert am:
08.12.2017 12:41:42 Uhr

Kontakte

 

Manuela Braun
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Media Relations, Redaktion Raumfahrt

Tel.: +49 2203 601-3882

Fax: +49 2203 601-3249
Prof. Dr. Thomas Dekorsy
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)

Direktor des Instituts für Technische Physik

Tel.: +49 711 6862-531